Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender

50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte

Von Ludger Fittkau

50 Jahre ZDF - Von den Anfängen bis heute (AP; picture alliance / dpa / Tom Schulze/Istvan Bajzat)
50 Jahre ZDF - Von den Anfängen bis heute (AP; picture alliance / dpa / Tom Schulze/Istvan Bajzat)

Heute vor 50 Jahren nahm das ZDF seinen Sendebetrieb auf: In "Telesibirsk" - einem Bauernhof und ehemaligem Arbeitslagergelände in Eschborn bei Frankfurt am Main. Über einen Zwischenstopp in Wiesbaden kam der Sender dann erst 1967 auf den Mainzer Lerchenberg. Ein Rückblick auf die Geschichte des Senders, der im letzten Jahr der Beliebteste in Deutschland war.

Ohne eine feierliche Eröffnung, vielmehr mitten aus dem Alltag der Arbeit, begrüße ich sie als die Zuschauer des Zweiten Deutschen Fernsehens.

Karl Holzamer, Gründungsintendant des ZDF, in seiner Rede zum Start des Senders heute vor 50 Jahren. Ohne den optimistischen und tatkräftigen Holzamer wäre das ZDF nie auf die Beine gekommen, versicherte Wim Thoelke, vor 50 Jahren Nachrichtensprecher in den ersten heute-Sendungen. Thoelke wurde später zum beliebten Showmaster in der ZDF- Show Der große Preis. Ein Markenzeichen dieser Unterhaltungssendung: Loriots animierte Zeichentrickfiguren Wum und Wendelin sowie der blaue Klaus, der mit einer Untertasse aus der Milchstrasse in die Show geflogen kam. Wie heute das Wetter sorgte in der 70er-Jahren Loriot im ZDF dafür, dass Oster -und Weihnachtsgefühle bisweilen durcheinander kamen:

Wendelin:
"Ich find´s doof."

Der blaue Klaus:
"Wieso, Ostern ist doch schön."

Wendelin:
"Aber nicht an Weihnachten."

Große Fernsehshows blieben ein Aushängeschild des ZDF - etwa Dalli, Dalli - bis 1986 moderiert vom Holocaust-Überlebenden und späteren RIAS-Unterhaltungsleiter Hans Rosenthal. In Vor-Euro-Zeiten ließ Rosentahl Rategewinne in der Quizshow fürs österreichische Publikum immer blitzschnell von DM in Schilling umrechnen:

Rosenthal:
"Wieviel Schilling sind es?"

Assistentin:
"Sind 129.101 Schilling."

Das ZDF verteidigt bis heute große, Quoten bringende Fernsehshows wie Wetten, dass..? aber auch teure Sportangebote wie die Champions League gegen Kritiker, die vom Mainzer Sender längst mehr Sparsamkeit und Mut zu Programminnovationen fordern. Das Gegenargument: Massenunterhaltung sichere auch den Qualitätsprogrammen des Senders ihre Daseinsberechtigung. Thomas Bellut, der heutige ZDF-Intendant:

"Ich stelle mich ja der Kritik, bin aber der Meinung, dass es für einen Sender, der in der Top-Gruppe - ich darf es in aller Bescheidenheit sagen, das ZDF war im letzten Jahr der meistgesehene Sender und vor allem in der Primetime sehr attraktiv - wir schützen damit das heute journal. Das heute journal ist die meistgesehene Nachrichtensendung im Deutschen Fernsehen."

heute-journal-Chef Claus Kleber und sein Team gehen mit ihren Nachrichtenflagschiff bisweilen auf politische Entdeckungsreise. Etwa im Mai 2012 nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, die für die Union verloren ging. Ein genervter CSU-Chef Horst Seehofer schimpfte im Nachgang des eigentlichen Interviews ungefiltert vor laufender Kamera über damaligen Düsseldorfer CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen. Claus Kleber zeigte sich äußerst geistesgegenwärtig:

"Meine Kollegin Marietta Slomka hat eine viel beachtete Rede gehalten, als sie den Preis der Gesellschaft für die Deutsche Sprache gewonnen hat.

Seehofer:
"Ja"

Kleber:
"Und dabei hat sie anekdotisch erzählt, dass eigentlich bei unseren vor aufgezeichneten Schaltgesprächen das, was vorher und hinterher gesagt wird interessanter ist, als das was aufgezeichnet wird. Und da haben alle wissend gelacht."

Seehofer:
"Sie können das alles senden, was ich gesagt habe. Weil ich jetzt wirklich entschlossen bin, das wir da was ändern. Und wir werden es ändern."

Das ZDF sendete tatsächlich alles - ohne politische Folgen. Anders war das im Fall des ehemaligen ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender. Es war der damalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), der 2009 als stellvertretender Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrats dafür sorgte, dass Brenders Vertrag nicht verlängert wurde - gegen den Willen des ZDF.

Der "Fall Brender" sorgte für die vielleicht schwerste politische Krise in der Geschichte des ZDF. Die starke Abhängigkeit des Mainzer Senders von der Politik wurde schonungslos offengelegt. Der breite öffentliche Unmut über dieses medienpolitische Manko führte am Ende zu einer Verfassungsklage des Landes Rheinland-Pfalz zur Überprüfung der ZDF-Kontrollgremien, über die Karlsruhe voraussichtlich in diesem Herbst entscheidet.

Auch über den 50. Geburtstag hinaus wird das ZDF somit weiter für Schlagzeilen sorgen: Im Gerichtssaal beim Kampf um mehr politische Unabhängigkeit. Aber vor allem, so ist zu hoffen, mit gutem Programm.

Dieser Beitrag wurde am 01.04.2013 um13:17 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 09.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr