Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender

50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte

Von Ludger Fittkau

50 Jahre ZDF - Von den Anfängen bis heute (AP; picture alliance / dpa / Tom Schulze/Istvan Bajzat)
50 Jahre ZDF - Von den Anfängen bis heute (AP; picture alliance / dpa / Tom Schulze/Istvan Bajzat)

Heute vor 50 Jahren nahm das ZDF seinen Sendebetrieb auf: In "Telesibirsk" - einem Bauernhof und ehemaligem Arbeitslagergelände in Eschborn bei Frankfurt am Main. Über einen Zwischenstopp in Wiesbaden kam der Sender dann erst 1967 auf den Mainzer Lerchenberg. Ein Rückblick auf die Geschichte des Senders, der im letzten Jahr der Beliebteste in Deutschland war.

Ohne eine feierliche Eröffnung, vielmehr mitten aus dem Alltag der Arbeit, begrüße ich sie als die Zuschauer des Zweiten Deutschen Fernsehens.

Karl Holzamer, Gründungsintendant des ZDF, in seiner Rede zum Start des Senders heute vor 50 Jahren. Ohne den optimistischen und tatkräftigen Holzamer wäre das ZDF nie auf die Beine gekommen, versicherte Wim Thoelke, vor 50 Jahren Nachrichtensprecher in den ersten heute-Sendungen. Thoelke wurde später zum beliebten Showmaster in der ZDF- Show Der große Preis. Ein Markenzeichen dieser Unterhaltungssendung: Loriots animierte Zeichentrickfiguren Wum und Wendelin sowie der blaue Klaus, der mit einer Untertasse aus der Milchstrasse in die Show geflogen kam. Wie heute das Wetter sorgte in der 70er-Jahren Loriot im ZDF dafür, dass Oster -und Weihnachtsgefühle bisweilen durcheinander kamen:

Wendelin:
"Ich find´s doof."

Der blaue Klaus:
"Wieso, Ostern ist doch schön."

Wendelin:
"Aber nicht an Weihnachten."

Große Fernsehshows blieben ein Aushängeschild des ZDF - etwa Dalli, Dalli - bis 1986 moderiert vom Holocaust-Überlebenden und späteren RIAS-Unterhaltungsleiter Hans Rosenthal. In Vor-Euro-Zeiten ließ Rosentahl Rategewinne in der Quizshow fürs österreichische Publikum immer blitzschnell von DM in Schilling umrechnen:

Rosenthal:
"Wieviel Schilling sind es?"

Assistentin:
"Sind 129.101 Schilling."

Das ZDF verteidigt bis heute große, Quoten bringende Fernsehshows wie Wetten, dass..? aber auch teure Sportangebote wie die Champions League gegen Kritiker, die vom Mainzer Sender längst mehr Sparsamkeit und Mut zu Programminnovationen fordern. Das Gegenargument: Massenunterhaltung sichere auch den Qualitätsprogrammen des Senders ihre Daseinsberechtigung. Thomas Bellut, der heutige ZDF-Intendant:

"Ich stelle mich ja der Kritik, bin aber der Meinung, dass es für einen Sender, der in der Top-Gruppe - ich darf es in aller Bescheidenheit sagen, das ZDF war im letzten Jahr der meistgesehene Sender und vor allem in der Primetime sehr attraktiv - wir schützen damit das heute journal. Das heute journal ist die meistgesehene Nachrichtensendung im Deutschen Fernsehen."

heute-journal-Chef Claus Kleber und sein Team gehen mit ihren Nachrichtenflagschiff bisweilen auf politische Entdeckungsreise. Etwa im Mai 2012 nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, die für die Union verloren ging. Ein genervter CSU-Chef Horst Seehofer schimpfte im Nachgang des eigentlichen Interviews ungefiltert vor laufender Kamera über damaligen Düsseldorfer CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen. Claus Kleber zeigte sich äußerst geistesgegenwärtig:

"Meine Kollegin Marietta Slomka hat eine viel beachtete Rede gehalten, als sie den Preis der Gesellschaft für die Deutsche Sprache gewonnen hat.

Seehofer:
"Ja"

Kleber:
"Und dabei hat sie anekdotisch erzählt, dass eigentlich bei unseren vor aufgezeichneten Schaltgesprächen das, was vorher und hinterher gesagt wird interessanter ist, als das was aufgezeichnet wird. Und da haben alle wissend gelacht."

Seehofer:
"Sie können das alles senden, was ich gesagt habe. Weil ich jetzt wirklich entschlossen bin, das wir da was ändern. Und wir werden es ändern."

Das ZDF sendete tatsächlich alles - ohne politische Folgen. Anders war das im Fall des ehemaligen ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender. Es war der damalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), der 2009 als stellvertretender Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrats dafür sorgte, dass Brenders Vertrag nicht verlängert wurde - gegen den Willen des ZDF.

Der "Fall Brender" sorgte für die vielleicht schwerste politische Krise in der Geschichte des ZDF. Die starke Abhängigkeit des Mainzer Senders von der Politik wurde schonungslos offengelegt. Der breite öffentliche Unmut über dieses medienpolitische Manko führte am Ende zu einer Verfassungsklage des Landes Rheinland-Pfalz zur Überprüfung der ZDF-Kontrollgremien, über die Karlsruhe voraussichtlich in diesem Herbst entscheidet.

Auch über den 50. Geburtstag hinaus wird das ZDF somit weiter für Schlagzeilen sorgen: Im Gerichtssaal beim Kampf um mehr politische Unabhängigkeit. Aber vor allem, so ist zu hoffen, mit gutem Programm.

Dieser Beitrag wurde am 01.04.2013 um13:17 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 09.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges Endergebnis  Union mit 33 Prozent stärkste Kraft im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr