Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Überwachung und medialer Selbstinszenierung

Ars Electronica thematisiert das Verschwinden der Privatheit

Ars Electronica Futurelab (AT): Pfarrplatz - Lido (Ars Electronica Futurelab)
Ars Electronica Futurelab (AT): Pfarrplatz - Lido (Ars Electronica Futurelab)

Das heute im österreichischen Linz beginnende Medienkunst-Festival "Ars Electronica" steht unter dem Motto "Goodbye Privacy". Die Festivalmacher beschäftigen sich mit dem Phänomen, dass einerseits immer mehr öffentliche Plätze mit Videokameras überwacht werden, dass es auf der anderen Seite dank Webportalen wie YouTube und MySpace oder Weblogs eine zunehmende Lust an der Selbstinszenierung und -präsentation gibt. Zwischen unfreiwilliger Durchleuchtung und freiwilliger Veräußerung von Privatheit scheint so etwas wie eine geschützte Intimsphäre zu verschwinden.

Die Verabschiedung von der Privatsphäre inszeniert die Ars Electronica auch künstlerisch durch Ausbreitung des Festivals in den öffentlichen Raum. So sollen in einem mehrstündigen Überflug das gesamte Stadtgebiet und die Bewohner fotografiert werden - ein "Gruppenfoto der Superlative" soll so entstehen.

In der Linzer Marienstraße, in der zahlreiche Geschäfte leer stehen, hat das Festival einige Räumlichkeiten angemietet. Diese werden nach Vorbildern aus der virtuellen Welt "Second Life" gestaltet. In dem Projekt "Second City" soll so die Verquickung virtueller und realer Schauplätze augenscheinlich werden.

Zum Auftakt der Ars Electronica diskutieren Richter und Juristen zum Thema "Grundrechte in digitalen Welten". Dabei geht es darum, ob die Grundrechte auf Datenschutz und Privatsphäre in der digitalen Welt überhaupt noch durchsetzbar sind und wie diese mit den Grundrechten auf Kommunikations- und Informationsfreiheit kollidieren.

Neben den Symposien und Foren sind zahlreiche Werke und Installationen von Medienkünstlern zu sehen. Traditionell wird bei der größten weltweiten Leistungsschau elektronischer Kunst auch der Prix Ars Electronica in verschiedenen Sparten wie Comuter Animation, Digital Music oder Hybrid Art vergeben.

Den technischen Fortschritt gestalten

Gerade in den Künstlern und ihrer Form der kreativen Computer-Anwendungen sieht der künstlerische Leiter der Ars Electronica, Gerfried Stocker, derzeit eine Avantgarde, die nicht nur Probleme erkenne und anspreche, sondern auch mit interessanten Gegenmodellen aufzuwarten habe.

Wörtlich sagte er in der Sendung "Fazit am Abend" auf Deutschlandradio Kultur: "Es ist sicher dieser Bereich der "creative resistance", wo es um den Widerstand geht und darum, die Ermächtigung des Einzelnen zu propagieren: Wie können wir uns in dieser Rolle emanzipieren? Denn die Lösung kann ja nicht sein, dass wir einen Ausstieg aus der Technologie propagieren, nur weil es uns ein bisschen unheimlich vorkommt, wie sich diese Überwachungstechnologien verdichten. Wir müssen in eine Lage kommen, wo wir die Segnungen und die Freiheiten, die gerade das Internet gebracht hat, dass wir die nicht verlieren und über Bord werfen und durch eine Medienkompetenz, die wir uns aneignen müssen, in die Lage kommen, diesen Problemen zu begegnen." (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio)

Beim parallel stattfindenden Ars Electronica Animation Festival werden aus den mehr als 1.500 eingereichten Filmen eine Auswahl aus aller Welt gezeigt.

Die Ars Electronica findet bis zum 11. September 2007 statt.

Programmtipp: Das Gespräch mit dem künstlerischen Leiter der Ars Electronica, Gerfried Stocker, hören Sie als Wiederholung in der Sendung "Fazit – Kultur vom Tage" ab 23.05 Uhr auf Deutschlandradio Kultur und ab 0.05 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Eurogruppe  Bundesregierung erwartet noch keine Einigung über Griechenlandhilfen | mehr

Kulturnachrichten

Pariser Kunstdieb zu acht Jahren Haft verurteilt  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr