Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Überwachung und medialer Selbstinszenierung

Ars Electronica thematisiert das Verschwinden der Privatheit

Ars Electronica Futurelab (AT): Pfarrplatz - Lido (Ars Electronica Futurelab)
Ars Electronica Futurelab (AT): Pfarrplatz - Lido (Ars Electronica Futurelab)

Das heute im österreichischen Linz beginnende Medienkunst-Festival "Ars Electronica" steht unter dem Motto "Goodbye Privacy". Die Festivalmacher beschäftigen sich mit dem Phänomen, dass einerseits immer mehr öffentliche Plätze mit Videokameras überwacht werden, dass es auf der anderen Seite dank Webportalen wie YouTube und MySpace oder Weblogs eine zunehmende Lust an der Selbstinszenierung und -präsentation gibt. Zwischen unfreiwilliger Durchleuchtung und freiwilliger Veräußerung von Privatheit scheint so etwas wie eine geschützte Intimsphäre zu verschwinden.

Die Verabschiedung von der Privatsphäre inszeniert die Ars Electronica auch künstlerisch durch Ausbreitung des Festivals in den öffentlichen Raum. So sollen in einem mehrstündigen Überflug das gesamte Stadtgebiet und die Bewohner fotografiert werden - ein "Gruppenfoto der Superlative" soll so entstehen.

In der Linzer Marienstraße, in der zahlreiche Geschäfte leer stehen, hat das Festival einige Räumlichkeiten angemietet. Diese werden nach Vorbildern aus der virtuellen Welt "Second Life" gestaltet. In dem Projekt "Second City" soll so die Verquickung virtueller und realer Schauplätze augenscheinlich werden.

Zum Auftakt der Ars Electronica diskutieren Richter und Juristen zum Thema "Grundrechte in digitalen Welten". Dabei geht es darum, ob die Grundrechte auf Datenschutz und Privatsphäre in der digitalen Welt überhaupt noch durchsetzbar sind und wie diese mit den Grundrechten auf Kommunikations- und Informationsfreiheit kollidieren.

Neben den Symposien und Foren sind zahlreiche Werke und Installationen von Medienkünstlern zu sehen. Traditionell wird bei der größten weltweiten Leistungsschau elektronischer Kunst auch der Prix Ars Electronica in verschiedenen Sparten wie Comuter Animation, Digital Music oder Hybrid Art vergeben.

Den technischen Fortschritt gestalten

Gerade in den Künstlern und ihrer Form der kreativen Computer-Anwendungen sieht der künstlerische Leiter der Ars Electronica, Gerfried Stocker, derzeit eine Avantgarde, die nicht nur Probleme erkenne und anspreche, sondern auch mit interessanten Gegenmodellen aufzuwarten habe.

Wörtlich sagte er in der Sendung "Fazit am Abend" auf Deutschlandradio Kultur: "Es ist sicher dieser Bereich der "creative resistance", wo es um den Widerstand geht und darum, die Ermächtigung des Einzelnen zu propagieren: Wie können wir uns in dieser Rolle emanzipieren? Denn die Lösung kann ja nicht sein, dass wir einen Ausstieg aus der Technologie propagieren, nur weil es uns ein bisschen unheimlich vorkommt, wie sich diese Überwachungstechnologien verdichten. Wir müssen in eine Lage kommen, wo wir die Segnungen und die Freiheiten, die gerade das Internet gebracht hat, dass wir die nicht verlieren und über Bord werfen und durch eine Medienkompetenz, die wir uns aneignen müssen, in die Lage kommen, diesen Problemen zu begegnen." (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio)

Beim parallel stattfindenden Ars Electronica Animation Festival werden aus den mehr als 1.500 eingereichten Filmen eine Auswahl aus aller Welt gezeigt.

Die Ars Electronica findet bis zum 11. September 2007 statt.

Programmtipp: Das Gespräch mit dem künstlerischen Leiter der Ars Electronica, Gerfried Stocker, hören Sie als Wiederholung in der Sendung "Fazit – Kultur vom Tage" ab 23.05 Uhr auf Deutschlandradio Kultur und ab 0.05 Uhr im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

Neue Antisemitismus-DefinitionBemerkenswertes politisches Signal

Ein aufgespraytes Hakenkreuz auf einem Grabstein des Jüdischen Friedhofs in Wysokie Mazowieckie, Polen, aufgenommen am 19.3.2012 (picture alliance / dpa / Artur Reszko)

Das Bundeskabinett habe in der letzten Sitzung vor der Wahl noch einen denkwürdigen Beschluss gefasst, kommentiert Brigitte Fehrle. Mit einer erweiterten Definition von Antisemitismus reagiere die Politik auf einen sich international veränderten Antisemitismus - und setze damit ein klares Signal.

Remarque-Friedenspreis an Aslı ErdoğanStimme der Unterdrückten

Die türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan schaut am 22.09.2017 in Osnabrück (Niedersachsen) während der Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises in die Kamera. Sie bekommt im historischen Rathaus von Osnabrück den mit 25 000 Euro dotierten Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis verliehen. (picture alliance / dpa/ Mohssen Assanimoghaddam)

Die türkische Autorin Aslı Erdoğan hat den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erhalten. Die Kritikerin von Präsident Recep Tayyip Erdogan erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung vor allem für ihren Kampf für Pressefreiheit und gegen Unterdrückung.

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Parteien werben ein letztes Mal für ihre Programme | mehr

Kulturnachrichten

Tank mit 750 Litern Urin in New Yorker Galerie  | mehr

 

| mehr