Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Zensur und Leselust

Frankfurter Buchmesse mit China als Gastland

Eine Mann legt letzte Hand an die Dekoration des chinesischen Standes auf der Buchmesse in Frankfurt am Main an. (AP)
Eine Mann legt letzte Hand an die Dekoration des chinesischen Standes auf der Buchmesse in Frankfurt am Main an. (AP)

In Frankfurt/M. ist im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel die 61. Frankfurter Buchmesse eröffnet worden. Gastland ist in diesem Jahr China. Weil regimekritische Schriftsteller nicht ausreisen durften, gab es im Vorfeld Kritik an der Messe.

Von chinesischer Seite nahmen die Präsidentin des Chinesischen Schriftstellerverbands, Tie Ning, der Schriftsteller Mo Yan und der stellvertretende Staatspräsident Xi Jinping teil.

Im Vorfeld der Messe gab es Streit wegen der Auswahl Chinas als Gastland und dessen Umgang mit der Zensur. So wurden vor einigen Wochen regimekritische Autoren von den Organisatoren der Messe auf Druck der chinesischen Delegation zunächst ausgeladen, dann vom deutschen PEN-Club wieder eingeladen. Die grüne Europa-Parlamentarierin nannte das "ein sehr ungeschicktes Vorgehen". Im Deutschlandradio Kultur sagte sie: "Man hätte ganz von Anfang an einen kritischen Dialog mit der chinesischen Seite führen sollen".

Verkaufsveranstaltung und Autoren-Bühne

7000 Aussteller aus rund 100 Ländern stellen ihre neuesten Erscheinungen vor. Im Rahmenprogramm der Messe finden rund 2700 Veranstaltungen statt, darunter "das blaue sofa", das auch vom Deutschlandradio Kultur mit ausgestrahlt wird. Von Mittwoch bis Freitag (14.-16. Oktober) ist die Messe ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten, am Samstag und Sonntag (17.-18. Oktober) werden die Pforten dann für das Publikum geöffnet.

Am Vorabend der Eröffnung wurde am Montag der Deutsche Buchpreis an die Berliner Autorin Kathrin Schmidt vergeben. Die frischgebackene Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, die auch auf der Shortlist stand, ging leer aus.

Im Rahmen der Messe wird am 18. Oktober der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche vergeben. Preisträger ist in diesem Jahr der italienische Autor Claudio Magris.

Programmhinweis:
Alle Sendungen zur Frankfurter Buchmesse auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Debatte über Prioritäten im Haushalt | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr