Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischen Zensur und Leselust

Frankfurter Buchmesse mit China als Gastland

Eine Mann legt letzte Hand an die Dekoration des chinesischen Standes auf der Buchmesse in Frankfurt am Main an. (AP)
Eine Mann legt letzte Hand an die Dekoration des chinesischen Standes auf der Buchmesse in Frankfurt am Main an. (AP)

In Frankfurt/M. ist im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel die 61. Frankfurter Buchmesse eröffnet worden. Gastland ist in diesem Jahr China. Weil regimekritische Schriftsteller nicht ausreisen durften, gab es im Vorfeld Kritik an der Messe.

Von chinesischer Seite nahmen die Präsidentin des Chinesischen Schriftstellerverbands, Tie Ning, der Schriftsteller Mo Yan und der stellvertretende Staatspräsident Xi Jinping teil.

Im Vorfeld der Messe gab es Streit wegen der Auswahl Chinas als Gastland und dessen Umgang mit der Zensur. So wurden vor einigen Wochen regimekritische Autoren von den Organisatoren der Messe auf Druck der chinesischen Delegation zunächst ausgeladen, dann vom deutschen PEN-Club wieder eingeladen. Die grüne Europa-Parlamentarierin nannte das "ein sehr ungeschicktes Vorgehen". Im Deutschlandradio Kultur sagte sie: "Man hätte ganz von Anfang an einen kritischen Dialog mit der chinesischen Seite führen sollen".

Verkaufsveranstaltung und Autoren-Bühne

7000 Aussteller aus rund 100 Ländern stellen ihre neuesten Erscheinungen vor. Im Rahmenprogramm der Messe finden rund 2700 Veranstaltungen statt, darunter "das blaue sofa", das auch vom Deutschlandradio Kultur mit ausgestrahlt wird. Von Mittwoch bis Freitag (14.-16. Oktober) ist die Messe ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten, am Samstag und Sonntag (17.-18. Oktober) werden die Pforten dann für das Publikum geöffnet.

Am Vorabend der Eröffnung wurde am Montag der Deutsche Buchpreis an die Berliner Autorin Kathrin Schmidt vergeben. Die frischgebackene Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, die auch auf der Shortlist stand, ging leer aus.

Im Rahmen der Messe wird am 18. Oktober der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche vergeben. Preisträger ist in diesem Jahr der italienische Autor Claudio Magris.

Programmhinweis:
Alle Sendungen zur Frankfurter Buchmesse auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Lied- und Folkgeschichte(n)

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Finanzministerium  Keine neuen Schulden bis 2020 | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr