Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zwischenetappe für ein gespaltenes Land

Bulgariens Übergangsregierung soll vorgestellt werden

Massenproteste gegen Sparpolitik in Bulgarien (picture alliance / dpa / Georgi Licovski)
Massenproteste gegen Sparpolitik in Bulgarien (picture alliance / dpa / Georgi Licovski)

Nach wochenlangen Protesten in Bulgarien soll eine neue Regierung die politische Krise des Landes lösen. Präsident Rossen Plewneljew will heute eine Übergangsregierung aus parteilosen Experten vorstellen. Protestgruppen konnten sich bislang nicht zu einer Oppositionspartei zusammenzuschließen.

Vor drei Wochen war der bisherige Ministerpräsident Boiko Borissow mit seinem Kabinett nach anhaltenden Massenprotesten zurückgetreten. Auslöser des Zorns waren die hohen Strompreise ausländischer Energiekonzerne, doch der Protest Hunderttausender Bulgaren richtete sich auch gegen die korrupte politische Klasse. Sie habe versagt, die Lebensbedingungen der Menschen im Land zu verbessern, so die Kritik der Demonstranten. Im ganz Bulgarien waren immer wieder Brücken und Straßen gesperrt, Gebäude wurden zerstört, ein Mensch verbrannte sich selbst. Seit dem Rücktritt sind die Proteste etwas abgeflaut, doch vor dem Parlament kampieren weiterhin Demonstranten.

Die neue Regierung, die Präsident Rosen Plewneljew heute einsetzen will, soll das Land bis zu der Neuwahl am 12. Mai führen. Es wird erwartet, dass er dafür vor allem parteilose Experten auswählt.

Gescheiterter Öffentlicher Rat

Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow (picture alliance / dpa / Vassil Donev)Der zurückgetretene bulgarische Regierungschef Bojko Borissow (picture alliance / dpa / Vassil Donev)Plewneljew hatte ursprünglich versucht, die Übergangsregierung im Konsens mit Anführern der Protestbewegung zu bestimmen – ein 35-köpfiger "Öffentlicher Rat" sollte der Übergangsregierung beratend zur Seite stehen. Doch die Vertreter der Demonstranten lehnten ab: Sie wollten nicht an einem Tisch mit reichen Geschäftsleuten sitzen, die dem Rat ebenfalls angehören sollten.

Die Spaltung der bulgarischen Gesellschaft geht tief. Die bulgarische Elite, so lautet der Vorwurf der Protestierer, erhält seit dem Zusammenbruch des Kommunismus 1989 ein korruptes System aufrecht und profitiert davon bestens. Der Durchschnittslohn der Bevölkerung liegt dagegen bei 400 Euro im Monat. Rentner in Bulgarien müssen mit 200 Euro durchschnittlich auskommen.

Einig nur in der Kritik

Zwar sind sich die unterschiedlichen Oppositionsgruppierungen wie die "Nationale Bürgerinitiative" oder die Gruppe "Adlerbrücke" in ihrer Kritik an der Elite einig, doch gelingt es ihnen bislang nicht, sich zu einem politischen Bündnis zusammenzuschließen. Bliebe das weiterhin so, dann hätten die bulgarischen Wähler im Mai lediglich die Wahl zwischen der rechtskonservativen GERB des scheidenden Premiers Borissow, den Sozialisten und zwei bis drei kleineren Gruppen.

Es sei wichtig, dass die Protestbewegung zu einem wählbaren Zusammenschluss zusammenfinde, sagt Meinungsforscher Kancho Stichev vom Gallup-Institut, weil sonst viele Bürger der Wahl fernblieben. Weitere Proteste könnten dann das politische System weiter destabilisieren.


Weiterführende Informationen:

Bulgarien spart trotz Finanzkrise eisern <br>Einschränkungen treffen Bevölkerung hart

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr