Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Zypern beantragt Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm

Griechenland zieht Inselstaat mit in die Krise

Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel.
Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel. (picture alliance / dpa)

Und noch ein Land braucht Geld aus Brüssel: Zypern hat am Montag einen offiziellen Antrag auf europäische Rettungshilfen gestellt. Einer der Gründe für die Schieflage Zyperns ist die starke Verflechtung seiner Banken mit Griechenland.

Das hochverschuldete Zypern hat Hilfen aus dem europäischen Rettungsschirm beantragt. Die Regierung in Nikosia teilte am Montag mit, das Land benötige Unterstützung aus den Krisenfonds ESFS oder ESM. In der Begründung heißt es, die Notlage Zyperns hänge mit der Krise in Griechenland zusammen. Die Banken beider Länder sind eng miteinander verflochten.

Zuvor hatte die Ratingagentur Fitch Zypern wegen der Abhängigkeit seiner Banken von Griechenland auf Ramschniveau herabgestuft. Das Rating fiel von BBB- auf BB+, der Ausblick wurde auf "negativ" gesetzt. Fitch rechnet mit einem Finanzbedarf von vier Milliarden Euro für die zypriotischen Geldinstitute. Auch die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's hatten die Bonitätseinschätzung für Zypern kürzlich gesenkt.

Nach Griechenland, Portugal, Irland und Spanien ist Zypern nun das fünfte Land, das Hilfen von europäischen Partnerländern benötigt. Parallel dazu bemüht sich die zypriotische Regierung um Milliardenkredite aus Russland. Zypern übernimmt am 1. Juli turnusgemäß den Ratsvorsitz der EU.

Bereits am Montagmorgen stellte Spanien bei der Eurogruppe einen offiziellen Antrag auf Hilfen für seine maroden Banken. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus. Die Euroländer wollen maximal 100 Milliarden Euro nach Madrid überweisen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Völkermord in RuandaSchwieriges Gedenken

Eine Ausstellung in Paris zeigt auch verschiedene alltägliche Gegenstände wie Macheten und Messern, die in Ruanda zu Mordwaffen wurden.

Eine Ausstellung in Paris erinnert an die Opfer des Völkermords in Ruanda. Zugleich ist die Debatte um die Rolle Frankreichs bei den Massakern entbrannt. Eine Aufklärung ist schwierig - wichtige französische Dokumente aus dieser Zeit sind als Militärgeheimnis eingestuft.

Pflanzliche ErnährungKein Verzicht ohne Risiko

Wer auf Fleisch und tierische Produkte verzichtet, geht das Risiko ein, bestimmte Stoffe nicht in ausreichender Menge in den Körper zu bugsieren. Das kann krank machen - muss aber nicht: Wer ein paar einfache Regeln beachtet, kann diese Defizite ziemlich gut ausgleichen.

HannoverMehr Platz für die Kunst

Der Veranstaltungsraum im Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover

Rund 1400 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche bekommt das renommierte Sprengel Museum in Hannover durch einen Anbau. Die Kosten dafür sind zuletzt auf 31 Millionen Euro hochgeschnellt. Kritiker spötteln über eine "Maschsee-Philharmonie".

Gülen-Medien in DeutschlandEine Zeitung als Sprachrohr

Fethullah Gülen in einem Park

Türkische Medien in Deutschland sind oft Sprachrohre politischer Gruppierungen. Lange Zeit war Ministerpräsident Erdogan der Star der Berichterstattung. Doch längst hat ihm Fethulla Gülen den Rang abgelaufen.

ShowgeschäftThe last Hurra

Die Tänzerin Natascha Ahlborn bei einem Auftritt der Palm Springs Follies

Eine legendäre Tanzrevue ist die Hauptattraktion in der Wüstenstadt Palm Springs. Sie bringt die 50er-, 60er- und 70er-Jahre auf die Bühne – mit Protagonisten, die alt genug sind, jene Jahre miterlebt zu haben. Doch jetzt steht die Show vor dem Aus.

GeduldIm Esel liegt die Kraft

Gelassenheit, Genügsamkeit, Zuverlässigkeit - all das können wir Menschen von Eseln lernen. Und: Mit Eseln kann man seine eigene Führungskompetenz trainieren. DRadio Wissen Reporterin Julia Batist hat's ausprobiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ukraine:  Moskau und Kiew werfen sich Verstöße gegen Genfer Erklärung vor | mehr

Kulturnachrichten

Christen weltweit  feiern Auferstehung Jesu | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr