Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypern beantragt Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm

Griechenland zieht Inselstaat mit in die Krise

Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel. (picture alliance / dpa)
Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel. (picture alliance / dpa)

Und noch ein Land braucht Geld aus Brüssel: Zypern hat am Montag einen offiziellen Antrag auf europäische Rettungshilfen gestellt. Einer der Gründe für die Schieflage Zyperns ist die starke Verflechtung seiner Banken mit Griechenland.

Das hochverschuldete Zypern hat Hilfen aus dem europäischen Rettungsschirm beantragt. Die Regierung in Nikosia teilte am Montag mit, das Land benötige Unterstützung aus den Krisenfonds ESFS oder ESM. In der Begründung heißt es, die Notlage Zyperns hänge mit der Krise in Griechenland zusammen. Die Banken beider Länder sind eng miteinander verflochten.

Zuvor hatte die Ratingagentur Fitch Zypern wegen der Abhängigkeit seiner Banken von Griechenland auf Ramschniveau herabgestuft. Das Rating fiel von BBB- auf BB+, der Ausblick wurde auf "negativ" gesetzt. Fitch rechnet mit einem Finanzbedarf von vier Milliarden Euro für die zypriotischen Geldinstitute. Auch die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's hatten die Bonitätseinschätzung für Zypern kürzlich gesenkt.

Nach Griechenland, Portugal, Irland und Spanien ist Zypern nun das fünfte Land, das Hilfen von europäischen Partnerländern benötigt. Parallel dazu bemüht sich die zypriotische Regierung um Milliardenkredite aus Russland. Zypern übernimmt am 1. Juli turnusgemäß den Ratsvorsitz der EU.

Bereits am Montagmorgen stellte Spanien bei der Eurogruppe einen offiziellen Antrag auf Hilfen für seine maroden Banken. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus. Die Euroländer wollen maximal 100 Milliarden Euro nach Madrid überweisen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Friedrich Merz zu TTIP"Europäer sind in Gefahr, in eine Zuschauerrolle hineinzurutschen"

Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke (picture alliance/dpa/Bernd Von Jutrczenka)

Die Argumente gegen das Freihandelsabkommen TTIP müsse man ernst nehmen, findet Friedrich Merz, der Vorsitzende des Vereins "Atlantik-Brücke" und frühere CDU-Politiker. Dennoch hält er das Abkommen für unverzichtbar. "Gerade Deutschland ist abhängig von offenen Märkten", sagte Merz im DLF.

Parteienforscher über die AfD"Volksparteien müssen auf den Wandel reagieren"

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) halten am 31.10.2015 in Hamburg während einer Kundgebung Transparente, Plakate und Fahnen hoch. (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)

Wollen Merkel und die CDU einen Rechtsruck vollziehen, um Wähler zurück zu gewinnen? Nicht nur die CDU, auch die anderen demokratischen Parteien hätten derzeit Probleme, die Bürger an sich zu binden, sagt der Parteienforscher Everhard Holtmann.

Visa-Freiheit für TürkenClaudia Roth: "Kein Kniefall vor Erdogan"

Claudia Roth beim Kleinen Parteitag der Grünen in Bayern. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat die geplante Visafreiheit für die Türkei ausdrücklich begrüßt. Das Vorhaben der EU-Kommission sei „längst überfällig“, sagte die Vizepräsidentin des Bundestags im DLF. Die Türkei warte schon seit den 80er Jahren darauf, dass ihre Bürger ohne Visum in die EU reisen könnten. 

Debatte über IslamNationale Identität, die Europa spalten will

Eine grüne Europakarte (imago / INSADCO)

Türkische Islamisten und europäische Rechte hätten etwas gemeinsam: Sie wollten mit Identitäten und Nationalgefühl die säkulare Demokratie durch feindliche Blöcke ersetzen, meint der Schriftsteller Zafer Şenocak.

Türkei-EU und die VisapflichtRein in die EU - ohne Visum?

Die Türkei nimmt Flüchtlinge zurück, dafür dürfen Türken ohne Visum in die EU. Das ist ein Teil des Deals zwischen der Türkei und der EU - und an dem Abkommen wollen beide unbedingt festhalten. Auch wenn die Türkei die Bedingungen für die Visafreiheit nicht so ganz erfüllt.      

Spanien vor 40 JahrenDie erste Ausgabe von "El País" erscheint

Ein Exemplar der spanischen Tageszeitung "El País" auf dem Tisch in einem Café (picture alliance / dpa / Ricardo Ceppi)

Sie ist das Symbol für den Übergang zur Demokratie in Spanien: Diktator Francisco Franco war wenige Monate tot und endlich hielt die Pressefreiheit Einzug. Am 4. Mai 1976 erschien in Madrid zu ersten Mal "El País", die mittlerweile bedeutendste Tageszeitung des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuerschätzung  5 Milliarden Euro mehr für 2016 | mehr

Kulturnachrichten

Grütters fordert Finanzsicherheit für Theater  | mehr

Wissensnachrichten

Handyspiel   Zocken für die Alzheimer-Forschung | mehr