Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypern beantragt Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm

Griechenland zieht Inselstaat mit in die Krise

Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel.
Die Flagge von Zypern. Auch der Inselstaat braucht nun Hilfen aus Brüssel. (picture alliance / dpa)

Und noch ein Land braucht Geld aus Brüssel: Zypern hat am Montag einen offiziellen Antrag auf europäische Rettungshilfen gestellt. Einer der Gründe für die Schieflage Zyperns ist die starke Verflechtung seiner Banken mit Griechenland.

Das hochverschuldete Zypern hat Hilfen aus dem europäischen Rettungsschirm beantragt. Die Regierung in Nikosia teilte am Montag mit, das Land benötige Unterstützung aus den Krisenfonds ESFS oder ESM. In der Begründung heißt es, die Notlage Zyperns hänge mit der Krise in Griechenland zusammen. Die Banken beider Länder sind eng miteinander verflochten.

Zuvor hatte die Ratingagentur Fitch Zypern wegen der Abhängigkeit seiner Banken von Griechenland auf Ramschniveau herabgestuft. Das Rating fiel von BBB- auf BB+, der Ausblick wurde auf "negativ" gesetzt. Fitch rechnet mit einem Finanzbedarf von vier Milliarden Euro für die zypriotischen Geldinstitute. Auch die Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's hatten die Bonitätseinschätzung für Zypern kürzlich gesenkt.

Nach Griechenland, Portugal, Irland und Spanien ist Zypern nun das fünfte Land, das Hilfen von europäischen Partnerländern benötigt. Parallel dazu bemüht sich die zypriotische Regierung um Milliardenkredite aus Russland. Zypern übernimmt am 1. Juli turnusgemäß den Ratsvorsitz der EU.

Bereits am Montagmorgen stellte Spanien bei der Eurogruppe einen offiziellen Antrag auf Hilfen für seine maroden Banken. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus. Die Euroländer wollen maximal 100 Milliarden Euro nach Madrid überweisen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stadtentwicklung"Tante Gerda" kommt

Esslingen ist eher spießig. Und viele junge Esslinger wollen mehr urbane Freiräume. Dafür gibt es jetzt das Projekt "Tante Gerda", um bei der Stadtentwicklung mitzumischen. Maren Alsch ist Projektkoordinatorin und erzählt von der revolutionären Tante.

EnergiesicherheitSorgen um die Gasversorgung

Elektro-Techniker inmitten mehrerer Gasbohrungen vom Erdgasspeicher in Rehden

Ein Drittel des deutschen Gasverbrauchs decken russische Quellen. Viel davon kommt zu uns über ukrainische Pipelines. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Russland-Konflikts steigt die Sorge um mögliche Engpässe. Umfangreiche Reserven könnten helfen.

FDPEin Jahr nach der Bundestagswahl

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand"

Am 22. September 2013 passiert der FDP das, was sie in ihren schlimmsten Träumen befürchtet hat: Sie ist nicht mehr im Bundestag vertreten. Die alte Riege ist abgetaucht. Übrig geblieben ist - neben Wolfgang Kubicki - nur einer: Christian Lindner. Und der gibt sich kämpferisch.

Russland und EstlandAngst vor dem Nachbarn

Estnische Soldaten in einem Panzerfahrzeug bei einer NATO-Übung nahe der russischen Grenze.

Trotz der Waffenruhe fürchten die Baltikumstaaten ein Übergreifen der Ukraine-Krise. Vor allem viele Esten fürchten, dass Moskau schon damit begonnen hat, die Krallen auszufahren. Als Beleg dient ihnen ein mysteriöser Zwischenfall.

RechtsextremismusZu viel Geld für zu wenig Aufklärung?

An einem Haus in Loitz (Mecklenburg-Vorpommern) steht am 06.10.2013 der Schriftzug "Multikulti nein Danke".

Initiativen, Beratungsstellen und Veranstaltungen: Mecklenburg-Vorpommern gibt viel Geld aus im Kampf gegen rechtes Gedankengut. Doch sinnvoll ist der Einsatz der Steuergelder nicht immer. Es fehlt an Konzepten, Kontrolle und Effizienz.

DatenschutzKeine Kohle mit persönlichen Daten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will den Verkauf von Persönlichkeitsprofilen verbieten und nennt in einem Atemzug Google. Google reagiert entrüstet - das Unternehmen würde Nutzerdaten gar nicht verkaufen oder an Werbepartner weitergeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erste US-Luftangriffe in Syrien  haben begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Else Beitz  mutige Frau des Krupp-Chefs gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Erasmus  Studium im Ausland erhöht Karrierechancen | mehr