Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypern greift sich Großkunden-Geld

Zwangsabgabe von 30 Prozent für Reiche vorgesehen

Das Rettungspaket 2.0 für Zypern steht (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Das Rettungspaket 2.0 für Zypern steht (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Der Bankrott Zyperns ist vorerst abgewendet. Der internationale Hilfskredit kommt, dafür muss das Land seine Banken restrukturieren. Kleinsparer sollen dabei geschont werden, Einlagen über 100.000 Euro dagegen nicht.

Die Euro-Finanzminister haben einem neuen Rettungspaket für Zypern zugestimmt. Am frühen Morgen beschlossen sie, dem Land bis zu zehn Milliarden Euro zu leihen. An dem Kredit wird sich auch der Internationale Währungsfonds (IWF) beteiligen, in einem noch nicht bekannten Umfang.

Zypern sagte im Gegenzug zu, sein überdimensioniertes Bankensystem umzubauen. Die zweitgrößte Bank des Landes, die Laiki-Bank, soll aufgelöst werden. Ausfallbedrohte Wertpapiere sollen in eine separate Verwahranstalt, eine "Bad Bank", ausgelagert werden. Die lebensfähigen Guthaben der Laiki-Kunden wandern an die größte Konkurrenzbank, die Bank of Cyprus.

Zwangsabgabe von 30 Prozent für Vermögende

Kunden in Nikosia stehen Schlange an einem Bankautomaten. (picture alliance / dpa / EPA/Katia Christodoulou)Die Banken auf Zypern sind jetzt fast eine Woche geschlossen (picture alliance / dpa / EPA/Katia Christodoulou)Dort werden Guthaben über 100.000 Euro zunächst eingefroren: Nach zyprischen Regierungsangaben ist auf diese Bankguthaben eine Zwangsabgabe von 30 Prozent vorgesehen. Die Erhebung einer Abgabe wurde in der Nacht in Verhandlungen in Brüssel mit den internationalen Geldgebern vereinbart, um einen Staatsbankrott Zyperns abzuwenden. Russlands Ministerpräsident Medwedew sprach von einem "anhaltenden Diebstahl" und kündigte eine Überprüfung an.

Wenn man in die Vergangenheit schaue, hätten Bankkunden mit einem Guthaben über 100.000 Euro gar nicht so ein schlechtes Geschäft gemacht, erklärt Wolfgang Gerke vom Bayerischen Finanzzentrum München im Deutschlandfunk. "Sie haben eine gute Rendite erzielt und zum Teil ihre Gelder rein gewaschen (...). Jetzt werden sie versuchen ihr Geld rauszuziehen und dies auf anderen Inseln mit ähnliche Konditionen anzulegen. Man müsse europaweit zeigen, dass diese Geschäftsmodelle nicht mehr tragbar seien, "aber da sind wir leider noch nicht weit genug".

Zu Spekulationen, ausländische Kunden hätten in den vergangenen Tagen noch im großen Stil Geld beiseite geschafft, meinte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dies werde sehr sorgfältig beobachtet. "In den letzten Tagen hat da nicht so viel stattgefunden." Die zyprische Regierung hatte zuvor Maßnahmen beschlossen, um eine Kapitalflucht von der Mittelmeerinsel zu verhindern.

Kleinsparer sollen ungeschoren bleiben

Die Guthaben von Sparern mit unter 100.000 Euro würden dagegen geschützt. "Da gibt es keinen Zweifel dran", unterstrich Dijsselbloem. Bei den gescheiterten Verhandlungen über ein erstes Rettungspaket war eine Zwangsabgabe für Kleinsparer im Gespräch gewesen, was für Verunsicherung gesorgt hatte.

Die Regierung von Zypern verpflichtet sich außerdem zu einer Erhöhung der Unternehmenssteuer, zu Privatisierungen und zur Bekämpfung von Geldwäsche und Korruption. All diese Maßnahmen werden den Finanzsektor des Landes deutlich stutzen. "Wenn das alles so durchkommt, wie jetzt geplant, ist das wohl das Ende des zyprischen Geschäftsmodells", lautet das Fazit unseres Brüsseler Korrespondenten Jörg Münchenberg.

Auch die europäischen Zeitungen befassen sich mit dem Rettungspaket. Die polnische "Gazeta Wyborcza schreibt: "Man sollte kein Mitleid haben mit unehrlichen Geschäftsleuten, bestechlichen Profiteuren und anderen Schlauköpfen innerhalb und außerhalb der EU, die auf Zypern ihr Schwarzgeld geparkt und ihre Briefkastenfirmen eingerichtet haben. Es ist grotesk, dass genau jene, die ihre Staaten über Jahre hintergangen haben, jetzt am lautesten schreien, sie würden vom Staat betrogen." Lesen Sie dazu mehr in der Presseschau

Die Gespräche in Brüssel fanden unter großem Zeitdruck statt. Ohne eine Einigung wäre am Dienstag kein Geld mehr von der EZB an die zyprischen Banken überwiesen worden, was einen Staatsbankrott und ein öffentliches Chaos auf der Mittelmeerinsel nach sich gezogen hätte. Auch der Verbleib Zyperns in der Eurozone wäre fraglich gewesen.

Geldautomaten mit Ladehemmung

 Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (picture alliance / dpa)Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (picture alliance / dpa)Wann die Banken wieder für den Publikumsverkehr öffnen, soll heute entschieden werden. Bisher war der morgige Dienstag vorgesehen. Am Wochenende gab es in Zypern wieder lange Warteschlangen vor den Geldautomaten - und abermals niedrigere Abhebe-Limits für die Kunden. Bei der Bank of Cyprus betrug das Tagesmaximum nur mehr 120 Euro, bei der Laiki-Bank 100 Euro.

Der Vorsitzende der FDP-Gruppe im Europäischen Parlament, Alexander Graf Lambsdorff, sagte im Deutschlandfunk, der Rettungsplan sei ein tiefer Einschnitt. Allerdings sei der normale Kleinsparer nicht betroffen. Er könne mit der Entscheidung gut leben, wenn russisches Schwarzgeld und griechische Einlagen erfasst würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Vergrößertes Victoria und Albert Museum öffnet  | mehr

 

| mehr