Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypern-Hilfspaket stößt in Deutschland auf Skepsis

Der Inselstaat erhält zehn Milliarden Euro Kredithilfen

Die Flagge des Inselstaats Zypern. (picture alliance / dpa)
Die Flagge des Inselstaats Zypern. (picture alliance / dpa)

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will nach der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern nun schnell den Bundestag einschalten. SPD-Chef Sigmar Gabriel stellt die Zustimmung zu den geplanten Hilfen infrage, auch Vertreter der Koalitionsfraktionen äußerten sich zurückhaltend.

Die Euro-Zone rettet Zypern vor der Staatspleite und greift dabei erstmals den Kontoinhabern in einem Mitgliedsland in die Tasche. Erstmals seit der bereits fünf Jahre andauernden Finanzkrise der Eurozone sollen nun auch Bankkunden an den Kosten der Rettung beteiligt werden.Nach einer dramatischen Nachtsitzung einigten sich die EU-Finanzminister am Samstagmorgen auf Hilfskredite von zehn Milliarden Euro. Außerdem sind Reformen zur Sanierung des Staatshaushalts und des Finanzsektors fällig. In Deutschland muss der Bundestag dem Hilfspaket jetzt noch zustimmen.

Bundestag könnte bereits kommende Woche über Hilfsantrag abstimmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den Bundestag schnell einschalten: Er werde dem Parlament umgehend vorschlagen, auf Grundlage der Beschlüsse einem Mandat für die Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) zuzustimmen, erklärte Schäuble am Samstag. Das Hilfsprogramm mit allen Details könne dem Bundestag dann in der zweiten Aprilhälfte vorgelegt werden.

Schäuble verteidigte die geplante Abgabe für Kunden zyprischer Banken. Im Sinne einer fairen Lastenteilung müsse man Eigentümer, Gläubiger und Einleger an den Kosten beteiligen. Die Eurogruppe strebe eine wirtschaftliche Gesundung Zyperns an. Auch das Problem der Geldwäsche werde angegangen. SPD und Grüne kündigten an, die Beschlüsse der Euro-Finanzminister zu prüfen.

Vertreter der Koalition kündigen Widerstand an

Zwei Mitglieder der Koalitionsfraktionen kündigten bereits ihren Widerstand an: Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach und der als Euro-Rebell bekannt gewordene FDP-Abgeordnete Frank Schäffler. "Nach den mir vorliegenden Informationen werde ich dem Rettungspaket von Zypern nicht zustimmen. Hilfe darf nur gewährt werden, wenn ohne dieses Eingreifen die Eurozone insgesamt in Gefahr geriete", sagte Bosbach der "Bild am Sonntag".

Auch Schäffler will im Bundestag gegen das Hilfspaket stimmen, wie er "Handelsblatt Online" sagte. "Wenn das so weiter geht, retten wir bald auch Andorra und San Marino, weil diese so eine enge wirtschaftliche Beziehung zu den Krisenländern Italien und Spanien haben", fügte er hinzu.

Brüderle knüpft Zustimmung an Bedingungen

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (AP)Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) knüpgt Zustimmung anBedingungen (AP)FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle knüpfte die Zustimmung seiner Fraktion an Bedingungen. «Vor einer Entscheidung im Deutschen Bundestag muss aber, den Regeln des ESM folgend, deutlich und nachvollziehbar die Systemrelevanz dargelegt werden», sagte er der "Welt am Sonntag". Zugleich begrüßte er aber, "dass nun auch die Gläubiger mit nahezu einem Drittel an der Hilfe für Zypern beteiligt werden sollen".

Auch SPD und Grüne machten ihre Zustimmung davon abhängig, einen überzeugenden Bericht zum Rettungspakt zu bekommen. SPD-Fraktionsvize Joachim Poß sagte im Deutschlandradio Kultur, nach den bisherigen Meldungen sei ihm beispielsweise noch unklar, wie glaubwürdig die Anstrengungen Zyperns in Sachen Geldwäsche seien. Auch bleibe abzuwarten, ob die beschlossenen Schritte ausreichten, um die Reichen und Superreichen an der Rettung Zyperns zu beteiligen.

Ähnlich äußerte sich die haushaltspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Priska Hinz, im Deutschlandfunk. Die geplante Beteiligung der Bankkunden an der Rettung sei ein notwendiger Schritt. Für ein Ja ihrer Partei im Bundestag müsse es aber auch strenge Geldwäscheregeln geben. Außerdem müsse sichergestellt sein, dass es für Unternehmen keine Steuerschlupflöcher gebe.

SPD lässt ihre Zustimmung offen

Sigmar Gabriel im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Sigmar Gabriel (SPD) im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)SPD-Chef Gabriel monierte, dass bislang überhaupt nicht bekannt sei, "worüber wir konkret abstimmen sollen". Der "Rheinischen Post" sagte er: "Bevor uns die Bundesregierung das nicht sagt, können wir nur eins klar sagen: Wenn ich mir das Modell Zyperns ansehe, dann ging es dort bislang darum, Schwarzgeld zu waschen und Steuerparadies für Steuerhinterzieher zu sein. Es wäre falsch die Fortsetzung dieses Modells mit deutschen Steuergeldern zu unterstützen."

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück äußerte sich ebenfalls zurückhaltend. "Allein die richtige Richtung ist nicht genügend." Er könne im Augenblick nicht ermessen, inwieweit Kleinsparer von dem Beschluss betroffen seien, sagte er dem Sender MDR Info.

Die Linkspartei kündigte Widerstand an. Fraktionsvize Sahra Wagenknecht teilte in Berlin mit, man werde das Programm wegen der unsozialen Ausgabenkürzungen ablehnen. Bei Bankenrettungen sollten die Eigentümer und Gläubiger der Institute herangezogen werden, Kleinsparer müssten geschützt werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Glossar: Zypern- EU-Hilfspaket
Milliardenpflaster für Zypern - Geldgeber einigen sich auf eingedampftes Reformpaket
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Söder: Private Investoren müssen an Zypern-Hilfe beteiligt werden Brüssel entscheidet über weitere finanzielle Unterstützung
Machtwechsel in Zypern - Konservativer Politiker Anastasiades will "Neustart"
Alleingelassen vom früheren Wirtschaftspartner - Russland zeigt sich bei der Rettung Zyperns zurückhaltend

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr