Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypern hofft auf Hilfe aus Moskau

Finanzminister verhandeln

Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Europaket (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Europaket (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Kann Russland finanziell in die Bresche springen, nachdem Zyperns Parlament das umstrittene europäische Rettungspaket abgelehnt und der geplanten Zwangsabgabe auf Bankguthaben eine klare Absage erteilt hat?

<p>Der Finanzminister der Inselrepublik, Michael Sarris, traf sich in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Anton Siluanow. Bislang sind noch keine Ergebnisse bekannt. Am Vormittag sagte Sarris: "Wir hatten eine sehr ehrliche Diskussion, wir haben unterstrichen, wie schwierig die Lage ist. Es gab keine Angebote, nichts Konkretes." Er sei zufrieden mit einem guten Auftakt.<br /><br />Zyperns Regierung ist unter Zugzwang, nachdem im Parlament am Dienstagabend die umstrittene <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241095" text="Zwangsabgabe für Bankkunden" alternative_text="Zwangsabgabe für Bankkunden" /> durchgefallen war, die Voraussetzung für Hilfen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von zehn Milliarden Euro war: 36 Abgeordnete stimmten dagegen, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger votierte dafür. <br /><br />Um das <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240706" text="milliardenschwere Rettungspaket der Euroländer" alternative_text="milliardenschwere Rettungspaket der Euroländer" /> in Höhe von zehn Milliarden Euro zu erhalten und das Bankensystem des Inselstaates zu stützen, muss Zypern 5,8 Milliarden Euro beisteuern. Nach der Vorgabe der EU soll Zypern dieses Geld durch eine Abgabe auf private Bankeinlagen aufbringen. Die Abgeordneten stritten darüber, ob und wenn ja wie stark Kontoinhaber finanziell belastet werden sollen. Der zur Abstimmung stehende Vorschlag sah einen Freibetrag von 20.000 Euro vor. Auf Guthaben zwischen 20.000 und 100.000 Euro wäre demnach eine Steuer von 6,75 Prozent fällig geworden, während die Zwangsabgabe auf Spareinlagen von mehr als 100.000 Euro weiter bei 9,9 Prozent liegen sollte. <br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:0px solid #dfdfdf; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#BDCCD6; text-align:left"> Programmtipp: Zypern und das Krisenmanagement der EU stehen im Mittelpunkt unserer Sendung "<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="188042" text="Zur Diskussion" alternative_text="Zur Diskussion" />", <i>um 19:15 Uhr im Deutschlandfunk.</i><br>Zu Gast sind: die Europaabgeordneten Markus Ferber (CSU) und Sven Giegold (Grüne), der Bundestagsabgeordnete Joachim Poß (SPD) und Josef Janning, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik</div><br /><br /></p><p><strong>Demonstranten feiern Aus für Bankenabgabe</strong></p><p><papaya:media src="1de371b19b84213effe35dc129d34100" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Zyprer demonstrieren gegen die Zwangsabgabe" popup="yes" />Hunderte Demonstranten, die sich <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/19/drk_20130319_2232_62c9a221.mp3" title="Die Proteste gehen weiter, Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)">vor dem Parlamentsgebäude versammelt hatten</a>, brachen nach der Abstimmung in Jubel aus. "Zypern gehört seinen Bürgern", riefen sie. "Die Europäische Union hat das Vertrauen der Völker in ganz Europa verloren", sagte eine Demonstrantin in der Menschenmenge. "Ich hoffe, dass Russland uns helfen wird, aber wir werden gewinnen." - "Ich weiß, das war noch nicht alles, Deutschland wird uns unter Druck setzen", ergänzte ein anderer Demonstrant. <br /><br />Die Kritik an Deutschland wies der Europaabgeordnete Sven Giegold (B'90/Die Grünen) im Interview mit dem Deutschlandfunk zurück. Es gebe jetzt viele Stimmen, die sich nicht nur gegen Brüssel wendeten, sondern auch gegen Deutschland und gegen die Kanzlerin. "Das ruft Ressentiments hervor, die wir in Europa abgelehnt haben wollten. Es ist bis heute <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241131" text="nicht völlig klar, wie groß der Anteil Deutschlands daran ist, dass Kleinsparer beteiligt wurden.&quot;" alternative_text="nicht völlig klar, wie groß der Anteil Deutschlands daran ist, dass Kleinsparer beteiligt wurden.&quot;" /><br /><br /></p><p><strong>Schäuble zeigt sich kompromisslos</strong></p><p><papaya:media src="1c205c7160fca57fb72d1f42430e7ff6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)" popup="yes" />Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich kompromisslos und bestand auf einen Beitrag des Landes an seiner Sanierung. Zyperns Bankensektor habe darauf gesetzt, große Kapitalanleger mit niedrigen Steuern und günstigen rechtlichen Regelungen ins Land zu locken, sagte Schäuble am Dienstagabend im ZDF-"Heute-Journal". Doch damit seien die zyprischen Banken insolvent geworden. "Daran ist niemand außerhalb Zyperns schuld, sondern dieses Geschäftsmodell ist so nicht mehr tragfähig", sagte Schäuble. Er mahnte, der Bankensektor in Zypern müsse restrukturiert werden. Daran führe kein Weg vorbei. <br /><br />Auf die Frage, wie gefährlich ein möglicher Staatsbankrott Zyperns für den Rest der Eurozone sei, sagte Schäuble: "Wir haben ausreichend Vorsorge getroffen, dass die heutige Entscheidung auf Zypern keine negativen Auswirkungen auf den Rest der Eurozone haben wird". Das Angebot der Eurogruppe eines Hilfspakets bleibe auch nach der Ablehnung der bisherigen Beschlüsse durch das zyprische Parlament "auf dem Tisch", erklärte er in Berlin. <br /><br />SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sprach von einem "Zypern-Desaster", das die "Handschrift der Bundeskanzlerin" trage. Gabriel warf Angela Merkel vor, mit ihrer Politik das Garantieversprechen für Kleinsparer gebrochen zu haben.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /> <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241131" text="Man muss &quot;jetzt wieder an den Verhandlungstisch&quot;" alternative_text="Man muss &quot;jetzt wieder an den Verhandlungstisch&quot;" /> - Grüner Europaabgeordneter Sven Giegold kritisiert Verhandlungsergebnis mit Zypern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240845" text="Ist die Beteiligung von Kleinsparern an der Zypernrettung gerecht?" alternative_text="Ist die Beteiligung von Kleinsparern an der Zypernrettung gerecht?" /> - Interview mit Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School of Finance<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240754" text="Milliardenpflaster für Zypern" alternative_text="Milliardenpflaster für Zypern" /> - Geldgeber einigen sich auf eingedampftes Reformpaket<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240727" text="Das hässliche Gesicht des Sparens" alternative_text="Das hässliche Gesicht des Sparens" /> - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240581" text="Söder: Private Investoren müssen an Zypern-Hilfe beteiligt werden" alternative_text="Söder: Private Investoren müssen an Zypern-Hilfe beteiligt werden" /> - Brüssel entscheidet über weitere finanzielle Unterstützung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252849" text="Machtwechsel in Zypern" alternative_text="Machtwechsel in Zypern" /> - Konservativer Politiker Anastasiades will "Neustart"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238649" text="Alleingelassen vom früheren Wirtschaftspartner" alternative_text="Alleingelassen vom früheren Wirtschaftspartner" /> - Russland zeigt sich bei der Rettung Zyperns zurückhaltend<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240996" text="Interview 2013-03-19 - Zyprer könnten Staatsbankrott bevorzugen" alternative_text="Interview 2013-03-19 - Zyprer könnten Staatsbankrott bevorzugen" /> Politikwissenschaftler sieht Zyperns Wirtschaftskraft durch Rettungspaket gefährdet</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krichbaum  "Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreis des Deutschen Films für Burkhard Klaußner  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr