Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zyperns Finanzen unter der Lupe

Geldgeber prüfen Banken und Staatshaushalt

Die Flagge des Inselstaats Zypern (picture alliance / dpa)
Die Flagge des Inselstaats Zypern (picture alliance / dpa)

Die EU-Ratspräsidentschaft gilt gewöhnlich als honorige Aufgabe. Wer den Vorsitz innehat, kann Akzente in Europa setzen. Montag war der erste Amtstag für Zypern. Doch die Zyprioten sind mit ihren desolaten Finanzen schwer beschäftigt und bitten die EU um Geld.

Die Zyprioten wollen während ihrer sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft zwei Themen anpacken, an denen die Gemeinschaft ihrer Ansicht nach krankt: Solidarität und Effizienz. Beides soll verstärkt bzw. verbessert werden.

Genau darauf ist das südlichste und zugleich östlichste Land der EU aber selbst angewiesen, um aus seiner wirtschaftlichen Misslage herauszukommen. Der Schuldenberg schwillt seit Jahren deutlich an, obwohl die Wirtschaft in den vergangenen beiden Jahren leicht stieg. Was die Misere genau auslöste, sollen ab Montag Vertreter von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank herausfinden. Sie entscheiden über Zyperns Antrag auf Finanzhilfe.

Die sogenannte Troika will vor allem die Banken und die Staatsfinanzen kontrollieren, bevor diese drei Geldgeber nach Griechenland, Irland und Portugal nun auch Zypern Milliarden aus ihren Rettungsfonds überweisen. Die Prüfer wollen sich erst den Bankensektor genauer anschauen. Allein die private Popular Bank of Cyprus braucht Schätzungen zufolge etwa 1,8 Milliarden Euro für ihre Rekapitalisierung.

Nach der Bankenprüfung werde es einen Kassensturz beim Staat geben. Hauptursache für die Probleme des kleinen Eurolands ist die enge Verflechtung der zyprischen Banken und der Wirtschaft mit Griechenland. Über die Summe der Hilfen wird seit Wochen spekuliert. Im Gespräch sind Beträge von bis zu zehn Milliarden Euro. Die Kontrollen sollen die ganze Woche dauern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr