Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zyperns Finanzen unter der Lupe

Geldgeber prüfen Banken und Staatshaushalt

Die Flagge des Inselstaats Zypern (picture alliance / dpa)
Die Flagge des Inselstaats Zypern (picture alliance / dpa)

Die EU-Ratspräsidentschaft gilt gewöhnlich als honorige Aufgabe. Wer den Vorsitz innehat, kann Akzente in Europa setzen. Montag war der erste Amtstag für Zypern. Doch die Zyprioten sind mit ihren desolaten Finanzen schwer beschäftigt und bitten die EU um Geld.

Die Zyprioten wollen während ihrer sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft zwei Themen anpacken, an denen die Gemeinschaft ihrer Ansicht nach krankt: Solidarität und Effizienz. Beides soll verstärkt bzw. verbessert werden.

Genau darauf ist das südlichste und zugleich östlichste Land der EU aber selbst angewiesen, um aus seiner wirtschaftlichen Misslage herauszukommen. Der Schuldenberg schwillt seit Jahren deutlich an, obwohl die Wirtschaft in den vergangenen beiden Jahren leicht stieg. Was die Misere genau auslöste, sollen ab Montag Vertreter von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank herausfinden. Sie entscheiden über Zyperns Antrag auf Finanzhilfe.

Die sogenannte Troika will vor allem die Banken und die Staatsfinanzen kontrollieren, bevor diese drei Geldgeber nach Griechenland, Irland und Portugal nun auch Zypern Milliarden aus ihren Rettungsfonds überweisen. Die Prüfer wollen sich erst den Bankensektor genauer anschauen. Allein die private Popular Bank of Cyprus braucht Schätzungen zufolge etwa 1,8 Milliarden Euro für ihre Rekapitalisierung.

Nach der Bankenprüfung werde es einen Kassensturz beim Staat geben. Hauptursache für die Probleme des kleinen Eurolands ist die enge Verflechtung der zyprischen Banken und der Wirtschaft mit Griechenland. Über die Summe der Hilfen wird seit Wochen spekuliert. Im Gespräch sind Beträge von bis zu zehn Milliarden Euro. Die Kontrollen sollen die ganze Woche dauern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Nahles warnt Sondierungskritiker in SPD vor Folgen eines Nein | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr