Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zyperns Parlament lehnt Bedingungen für Rettungspaket ab

Klare Mehrheit gegen Vorschlag der Regierung

Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Rettungspaket der Euroländer (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Rettungspaket der Euroländer (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Zyperns Parlament hat das umstrittene internationale Rettungspaket abgelehnt. Es erteilte der geplanten Zwangsabgabe auf Bankguthaben eine klare Absage. Die Verhandlungen gehen weiter, die Europäische Zentralbank will das Land weiter mit Geld versorgen.

36 Abgeordnete stimmten dagegen, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger stimmte dafür. Die Ablehnung war von Zyperns Präsident Nikos Anastasiades, dessen Regierung den Gesetzentwurf vorbereitet hatte, bereits erwartet worden: Man empfinde die Zwangsabgabe als ungerecht, hatte er im schwedischen Fernsehen gesagt.

Um das milliardenschwere Rettungspaket der Euroländer in Höhe von zehn Milliarden Euro zu erhalten und das Bankensystem des Inselstaates zu stützen, muss Zypern 5,8 Milliarden Euro aufbringen. Nach der Vorgabe der EU soll Zypern dieses Geld durch eine Abgabe auf private Bankeinlagen aufbringen. Der abgelehnte Entwurf sah vor, dass die Regelung nicht für Ersparnisse bis 20.000 Euro gelten sollte. Sparbeträge bis 100.000 Euro sollten einmalig mit 6,75 Prozent belastet werden, höhere Einlagen mit 9,9 Prozent.

Finanzminister Schäuble (CDU): "Kein Grund zur Sorge"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Grund zur Sorge bestehe durch das Parlamentsvotum nicht, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Abend. "Wir haben ausreichend Vorsorge getroffen, dass die heutige Entscheidung auf Zypern keine negativen Auswirkungen auf den Rest der Eurozone haben wird". Das Angebot der Eurogruppe eines Hilfspakets bleibe auch nach der Ablehnung der bisherigen Beschlüsse durch das zyprische Parlament "auf dem Tisch", erklärte er in Berlin. Das Programm sehe neben finanziellen Hilfen auch Strukturreformen, eine Verbesserung der Einnahmen des Staates, die Bekämpfung der Geldwäsche und anderes mehr vor.

EZB dreht Geldhahn nicht ab

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hält Zypern die Stange: Nach dem Scheitern der Abstimmung hat sie die weitere Versorgung des Landes mit Finanzmitteln in Aussicht gestellt. Die EZB bekräftige ihre Entschlossenheit, Zypern "innerhalb der bestehenden Regeln nach Bedarf Liquidität zur Verfügung zu stellen", heißt es in einer Erklärung. Sollte die Zentralbank der Mittelmeerinsel die Liquidität entziehen, könnte dies zu einem Kollaps des dortigen Finanzsystems mit Auswirkungen weit über Zypern hinaus haben. Die EZB erklärte, sie stehe im Kontakt mit der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF), den beiden anderen Mitgliedern der Geber-Troika.

Steinbrück (SPD) kritisiert Bundesregierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kritisierte die Rolle der Bundesregierung in der Zypern-Krise. "Durch die Beteiligung auch der kleinen Sparer sind Ängste ausgelöst worden, die die Krise noch verschärft haben. Das ist ein eklatanter politischer Fehler", sagte er. Er bleibe jedoch dabei, dass auch die Aktionäre und Anleger der Banken in Zypern zu beteiligen seien und die Last nicht allein dem Steuerzahler aufzubürden sei.

Banken bleiben geschlossen

Präsident Anastasiades hat für morgen Vormittag ein Treffen mit den Parteivorsitzenden anberaumt. Noch bis inklusive Mittwoch sind sämtliche Banken auf Zypern geschlossen, um zu verhindern, dass Anleger angesichts der EU-Forderungen ihr Geld von zyprischen Banken abziehen.

Von russischer Seite wurden die Bedingungen der potenziellen Geberländer stark kritisiert. Tausende wohlhabende Russen und Griechen haben ihr Vermögen bei zyprischen Banken angelegt.

Nach dem Nein des Parlaments in Zypern zur Euro-Rettung hagelt es Kritik von den Zeitungs-Kommentatoren: Presseschau - Blick in die Zeitungen von morgen

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ist die Beteiligung von Kleinsparern an der Zypernrettung gerecht? - Interview mit Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School of Finance
Deutsche Diskussion über Zypernrettung - Beitrag von Patrick Wellinski aus unserem Berliner Studio
Russland kritisiert Rettungspaket für Zypern - Korrespondentenbericht von Esther Hartbrich, ARD-Hörfunkstudio Moskau
Milliardenpflaster für Zypern - Geldgeber einigen sich auf eingedampftes Reformpaket
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Söder: Private Investoren müssen an Zypern-Hilfe beteiligt werden - Brüssel entscheidet über weitere finanzielle Unterstützung
Machtwechsel in Zypern - Konservativer Politiker Anastasiades will "Neustart"
Alleingelassen vom früheren Wirtschaftspartner - Russland zeigt sich bei der Rettung Zyperns zurückhaltend

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr