Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zyperns Parlament lehnt Bedingungen für Rettungspaket ab

Klare Mehrheit gegen Vorschlag der Regierung

Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Rettungspaket der Euroländer (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Rettungspaket der Euroländer (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Zyperns Parlament hat das umstrittene internationale Rettungspaket abgelehnt. Es erteilte der geplanten Zwangsabgabe auf Bankguthaben eine klare Absage. Die Verhandlungen gehen weiter, die Europäische Zentralbank will das Land weiter mit Geld versorgen.

36 Abgeordnete stimmten dagegen, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger stimmte dafür. Die Ablehnung war von Zyperns Präsident Nikos Anastasiades, dessen Regierung den Gesetzentwurf vorbereitet hatte, bereits erwartet worden: Man empfinde die Zwangsabgabe als ungerecht, hatte er im schwedischen Fernsehen gesagt.

Um das milliardenschwere Rettungspaket der Euroländer in Höhe von zehn Milliarden Euro zu erhalten und das Bankensystem des Inselstaates zu stützen, muss Zypern 5,8 Milliarden Euro aufbringen. Nach der Vorgabe der EU soll Zypern dieses Geld durch eine Abgabe auf private Bankeinlagen aufbringen. Der abgelehnte Entwurf sah vor, dass die Regelung nicht für Ersparnisse bis 20.000 Euro gelten sollte. Sparbeträge bis 100.000 Euro sollten einmalig mit 6,75 Prozent belastet werden, höhere Einlagen mit 9,9 Prozent.

Finanzminister Schäuble (CDU): "Kein Grund zur Sorge"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Grund zur Sorge bestehe durch das Parlamentsvotum nicht, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Abend. "Wir haben ausreichend Vorsorge getroffen, dass die heutige Entscheidung auf Zypern keine negativen Auswirkungen auf den Rest der Eurozone haben wird". Das Angebot der Eurogruppe eines Hilfspakets bleibe auch nach der Ablehnung der bisherigen Beschlüsse durch das zyprische Parlament "auf dem Tisch", erklärte er in Berlin. Das Programm sehe neben finanziellen Hilfen auch Strukturreformen, eine Verbesserung der Einnahmen des Staates, die Bekämpfung der Geldwäsche und anderes mehr vor.

EZB dreht Geldhahn nicht ab

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hält Zypern die Stange: Nach dem Scheitern der Abstimmung hat sie die weitere Versorgung des Landes mit Finanzmitteln in Aussicht gestellt. Die EZB bekräftige ihre Entschlossenheit, Zypern "innerhalb der bestehenden Regeln nach Bedarf Liquidität zur Verfügung zu stellen", heißt es in einer Erklärung. Sollte die Zentralbank der Mittelmeerinsel die Liquidität entziehen, könnte dies zu einem Kollaps des dortigen Finanzsystems mit Auswirkungen weit über Zypern hinaus haben. Die EZB erklärte, sie stehe im Kontakt mit der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF), den beiden anderen Mitgliedern der Geber-Troika.

Steinbrück (SPD) kritisiert Bundesregierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kritisierte die Rolle der Bundesregierung in der Zypern-Krise. "Durch die Beteiligung auch der kleinen Sparer sind Ängste ausgelöst worden, die die Krise noch verschärft haben. Das ist ein eklatanter politischer Fehler", sagte er. Er bleibe jedoch dabei, dass auch die Aktionäre und Anleger der Banken in Zypern zu beteiligen seien und die Last nicht allein dem Steuerzahler aufzubürden sei.

Banken bleiben geschlossen

Präsident Anastasiades hat für morgen Vormittag ein Treffen mit den Parteivorsitzenden anberaumt. Noch bis inklusive Mittwoch sind sämtliche Banken auf Zypern geschlossen, um zu verhindern, dass Anleger angesichts der EU-Forderungen ihr Geld von zyprischen Banken abziehen.

Von russischer Seite wurden die Bedingungen der potenziellen Geberländer stark kritisiert. Tausende wohlhabende Russen und Griechen haben ihr Vermögen bei zyprischen Banken angelegt.

Nach dem Nein des Parlaments in Zypern zur Euro-Rettung hagelt es Kritik von den Zeitungs-Kommentatoren: Presseschau - Blick in die Zeitungen von morgen

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ist die Beteiligung von Kleinsparern an der Zypernrettung gerecht? - Interview mit Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School of Finance
Deutsche Diskussion über Zypernrettung - Beitrag von Patrick Wellinski aus unserem Berliner Studio
Russland kritisiert Rettungspaket für Zypern - Korrespondentenbericht von Esther Hartbrich, ARD-Hörfunkstudio Moskau
Milliardenpflaster für Zypern - Geldgeber einigen sich auf eingedampftes Reformpaket
Das hässliche Gesicht des Sparens - EU-Gipfel ringt um Hilfen für Schuldenstaaten
Söder: Private Investoren müssen an Zypern-Hilfe beteiligt werden - Brüssel entscheidet über weitere finanzielle Unterstützung
Machtwechsel in Zypern - Konservativer Politiker Anastasiades will "Neustart"
Alleingelassen vom früheren Wirtschaftspartner - Russland zeigt sich bei der Rettung Zyperns zurückhaltend

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr