Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zyperns Parlament stimmt für Solidaritätsfonds

Führt das vom Staatsbankrott bedrohte Euro-Land auch die Zwangsabgabe auf Konten ein?

Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Europaket (picture alliance / dpa / Filip Singer)
Das Parlament Zyperns bei der Debatte über das Europaket (picture alliance / dpa / Filip Singer)

In Zypern wird weiter nach einer Lösung gesucht, das Land vor einer Staatspleite zu retten. Das Parlament stimmte zunächst dem Solidaritätsfond und einer Kapitalkontrolle zu. Inzwischen ist aber auch die Zwangsabgabe auf Bankeinlagen wieder im Gespräch.

<p>Das Parlament in Zypern hat im Kampf gegen die Schuldenkrise des Landes die Einrichtung eines Nationalen <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/23/dlf_20130323_0823_4d7a22cb.mp3" title="Gespräch mit unserer Korrespondentin Selma Üsük im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Solidaritätsfonds beschlossen</a>. Die Abgeordneten befürworteten auch die Begrenzung des Kapitalverkehrs, um einen massiven Abzug von Geldern ins Ausland zu verhindern. Weiter stimmte das Parlament für die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241357" text="Aufspaltung der Popular Bank" alternative_text="Aufspaltung der Popular Bank" /> - eine der größten Banken der Insel.<br /><br />Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, bezeichnete die Beschlüsse als ein Einlenken auf den richtigen Weg. Die Rettung durch die Euro-Gruppe sei nicht zwingend, sagte <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/23/dlf_20130323_0718_cd851c83.mp3" title="Interview mit Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft im Deutschlandfunk (MP3-Audio)"> Hüther im Deutschlandfunk</a>. Die Alternative sei eine komplette Insolvenz des Bankenwesens. Eine Pleite des Landes wäre relativ überschaubar. Bislang seien Auswirkungen der Krise weder bei den Aktien- noch bei den Devisenmärkten zu spüren, betonte Hüther. Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241536" text="Wirtschafts- und Finanzexperte Max Otte kritisierte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="Wirtschafts- und Finanzexperte Max Otte kritisierte im Deutschlandradio Kultur" /> den Beschluss des zyprischen Parlaments zur Einrichtung eines Sonderfonds als unsozial und nicht realisierbar. <br /><br />Die wichtigste Entscheidung steht in Zypern noch bevor: Heute oder morgen soll die Zwangsabgabe auf Bankeinlagen beschlossen werden. Vor dem Parlament verbrannten Demonstranten eine Europaflagge und skandierten: "Die Abgabe ist Diebstahl".<br /><br /></p><p><strong>Kommt die Zwangsabgabe auf Bankkonten?</strong></p><p><papaya:media src="cdc18399fb3b817a1863a798ceac88cc" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Wie geht es weiter mit Zypern?" popup="yes" />Zur Vermeidung des <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241496" text="Staatsbankrotts in Zypern" alternative_text="Staatsbankrotts in Zypern" /> ist die ursprünglich von der EU vorgeschlagene Zwangsabgabe wieder im Gespräch. Wie das Staatsfernsehen berichtete, soll die Abgabe gewaltig sein für Spareinlagen über 100.000 Euro. Die Belastung soll zwischen 22 und 25 Prozent liegen. Sie betrifft jedoch nur die größte Bank Zyperns, die Cyprus Bank, wo die meisten Ausländer ihre Gelder geparkt haben, wie es hieß. Zuletzt war von 15 und davor von 7 Prozent Belastung die Rede. <br /><br />Erst am Dienstag hatte das Parlament in Nikosia einen mit der Eurogruppe vereinbarten Rettungsplan abgelehnt, der eine Zwangsabgabe auf Bankguthaben vorsah. Die zyprische Regierung erarbeitete daher einen Gegenvorschlag. Dieser <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241490" text="&quot;Plan B&quot;" alternative_text="&quot;Plan B&quot;" /> sieht den Aufbau eines Solidaritätsfonds vor, der Anleihen ausgeben und unter anderem mit Mitteln aus der Rentenkasse und der orthodoxen Kirche in Zypern gefüllt werden soll.<br /><br /></p><p><strong>Die Uhr tickt für den Inselstaat</strong></p><p>Der zyprische Finanzminister Michael Sarris bestätigte, das Thema Sonderabgabe liege wieder "auf dem Tisch". "Das Parlament wird bald gebeten werden, schwierige Entscheidungen zu treffen", twitterte dazu der Präsident Nikos Anastasiades. "Einige Aspekte werden schmerzhaft sein, aber das Land muss gerettet werden."<br /><br />Ohne einen akzeptablen Sanierungsplan in Nikosia rückt die erste Staatspleite eines Euro-Landes in bedrohliche Nähe. Ein Regierungssprecher äußerte sich vorsichtig optimistisch, dass es bald eine Lösung geben könnte, die für Zypern "einen Neustart" bedeuten würde. Die zyprische Regierung stehe in "harten Verhandlungen" mit der Gläubiger-Troika, sagte der Sprecher.<br /><br /></p><p><strong>Zypern strapaziert Europas Nerven</strong></p><p><papaya:media src="04a7b801e2d81afc14cde6c8653bec0b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Angela Merkel (CDU): &quot;Ich wünsche mir das nicht, dass es zu einem Crash kommt&quot;" popup="yes" />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241354" text="Solidaritätsfonds" alternative_text="Solidaritätsfonds" /> wird von der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) mit Skepsis gesehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnte die Belastung der Rentenkassen des Landes strikt ab. <br /><br />In der EU wird bezweifelt, dass durch den Fonds die von der Eurogruppe geforderten 5,8 Milliarden Euro zusammenkommen, die Zypern als Eigenanteil eines Rettungsprogramms aufbringen soll. Diese Summe ist Bedingung dafür, dass das Land zehn Milliarden Euro an Hilfskrediten erhält. Die Zeit drängt, denn die Europäische Zentralbank hat angekündigt, dass Zypern nur noch bis Montag Notkredite für seine maroden Banken erhält. Die Euro-Finanzminister wollen am Sonntag in Brüssel zu einem Sondertreffen wegen der Zypern-Krise zusammenkommen.<br /><br />Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnte Zypern vor einem Banken- und Staatsbankrott. Schäuble sagte der "Bild-Zeitung", die Europäische Zentralbank (EZB) habe klar angekündigt, dass sie die Versorgung der beiden zyprischen Großbanken mit Liquidität einstellen müsse, wenn es bis Montag "keine ernsthafte Aussicht auf ein Programm für Zypern gibt".<br /><br />Die Bundeskanzlerin warnte die Zyprer, die Geduld der Geldgeber überzustrapazieren. "Ich wünsche mir das nicht, dass es zu einem Crash kommt", sagte sie laut Teilnehmern vor Koalitionsabgeordneten. Nikosia verhalte sich gerade nach der Devise, lieber sterben als auf Knien weiterleben zu wollen.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br />Wirtschaftspresseschau: Die Zeitungen über die Zypern-Krise<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241394" text="&quot;Warum müssen wir immer die Banken retten?&quot;" alternative_text="&quot;Warum müssen wir immer die Banken retten?&quot;" /><br />Gregor Gysi fordert teilweise Insolvenz zypriotischer Finanzhäuser<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241396" text="Zypern muss die Eurozone notfalls verlassen" alternative_text="Zypern muss die Eurozone notfalls verlassen" /> - <br />Ökonom: Der Inselstaat ist nicht systemrelevant<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241490" text="Russland hat kein Interesse an Zypern" alternative_text="Russland hat kein Interesse an Zypern" /> - <br> Moskau verwehrt Krisenland neue Finanzhilfen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241354" text="Zypernkrise: Fonds statt Zwangsabgabe" alternative_text="Zypernkrise: Fonds statt Zwangsabgabe" /> - <br />Nikosia will Bankkonten nicht antasten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241219" text="&quot;Wie ein Elefant im Porzellanladen&quot;" alternative_text="&quot;Wie ein Elefant im Porzellanladen&quot;" /> - <br> Zypern, EU und Russland streiten über Lösung der Krise<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241536" text="Ökonom kritisiert Zyperns angestrebten Solidaritätsfond als &quot;unsozial&quot;" alternative_text="Ökonom kritisiert Zyperns angestrebten Solidaritätsfond als &quot;unsozial&quot;" /> - Max Otte plädiert für Zwangsabgaben auf hohe Vermögenseinlagen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr