Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypries zieht Konsequenzen aus Lauschangriff-Urteil

Überwachung soll neu geregelt werden

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, links, begrüßen sich im Gericht in Karlsruhe (AP)
Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, links, begrüßen sich im Gericht in Karlsruhe (AP)

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum so genannten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16566" text="Großen Lauschangriff" alternative_text="Großen Lauschangriff" /> hat Justizministerin Zypries Gesetzesänderungen angekündigt. Der Staat müsse akzeptieren, dass er besondere Vorsichtsmaßnahmen zur Gewährleistung von Gesprächen in der Familie zu treffen habe, sagte die SPD-Politikerin der "Berliner Zeitung". Auch die Telefonüberwachung will die Ministerin neu regeln. Einen Teil der vom Gericht für den Lauschangriff formulierten Anforderungen seien bereits in der Neuregelung der Telefonüberwachung aufgenommen worden. "Und natürlich werden wir nun überprüfen, ob noch weitere Änderungen geboten sind", sagte Zypries.

Die Karlsruher Richter waren am Mittwoch zu dem Schluss gekommen, dass die seit sechs Jahren praktizierte Regelung in weiten Teilen verfassungswidrig ist. So verstießen zahlreiche Vorschriften zur akustischen Wohnraum-Überwachung gegen die Menschenwürde und müssten deshalb nachgebessert werden. Dazu hat der Gesetzgeber bis Ende Juni nächsten Jahres Zeit.

Polizei kritisiert Urteil

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat seine Kritik an den Einschränkungen beim Großen Lauschangriff bekräftigt. Der Sprecher des BDK, Bernsee, sagte, es sei zu befürchten, dass nun in Einzelfällen die Ermittlungen nicht fortgeführt werden könnten. Er bemängelte insbesondere die Entscheidung als praxisfremd, dass eine akustische Wohnraumüberwachung nur noch dann angeordnet werden dürfe, wenn dem Beschuldigten eine Höchststrafe von fünf Jahren drohe. Kennzeichen der Struktur des Organisierten Verbrechens sei eine Vielzahl von minderschweren Einzeltaten, die in ihrer Gesamtheit bewertet werden müssten. Bernsee fügte hinzu, wie sensibel die Polizei mit der Maßnahme umgehe, zeige sich daran, dass es bundesweit im Jahresdurchschnitt nur 30 Einsätze gebe.

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft befürchtet schwierigere und längere Ermittlungen. Während bisher die Gespräche aufgezeichnet wurden, müssten Polizisten künftig während der Überwachung am Tonband sitzen, die Gespräche mithören und das Tonband abschalten, sobald der Verdächtige Privatgespräche führe. "Angesichts des Stellenabbaus kann die Polizei das nicht mehr leisten", sagte Gewerkschaftschef Wolfgang Speck der "Berliner Zeitung".


Überwachung nur bei Wahrung der Menschenwürde


Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Nach dem Urteil ist die Überwachung sofort abzubrechen, wenn in der Wohnung Gespräche mit engen Angehörigen geführt werden und es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Angehörigen Tatbeteiligte sind. Nach den Worten der Richter schützt die Garantie der Menschenwürde einen "Kernbereich privater Lebensgestaltung", in den der Staat auch nicht im Interesse der Strafverfolgung eingreifen darf. Auch bei Gesprächen mit Ärzten, Pfarrern oder Strafverteidigern muss nach dem Urteil das Mithören eingestellt werden, wenn diese nicht tatverdächtig sind.

Das elektronische Abhören von Privatwohnungen sollte der Bekämpfung der organisierten Kriminalität dienen und war durch eine Änderung des Grundgesetzes noch unter der Regierung Kohl ermöglicht worden. Die Bundesregierung hatte den Großen Lauschangriff in der Verhandlung im vergangenen Jahr als letztes Mittel zur Aufklärung schwerer Straftaten gerechtfertigt.

Gegen die Regelung lagen insgesamt sieben Verfassungsbeschwerden vor. Geklagt hatten unter anderem die FDP-Rechtspolitiker Burkhard Hirsch, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Gerhart Baum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Außenminister Gentiloni mit Regierungsbildung beauftragt | mehr

Kulturnachrichten

Fundamentalisten stoppen offenbar Auftritt von Komiker  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr