Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zypries zieht Konsequenzen aus Lauschangriff-Urteil

Überwachung soll neu geregelt werden

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, links, begrüßen sich im Gericht in Karlsruhe (AP)
Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, links, begrüßen sich im Gericht in Karlsruhe (AP)

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum so genannten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16566" text="Großen Lauschangriff" alternative_text="Großen Lauschangriff" /> hat Justizministerin Zypries Gesetzesänderungen angekündigt. Der Staat müsse akzeptieren, dass er besondere Vorsichtsmaßnahmen zur Gewährleistung von Gesprächen in der Familie zu treffen habe, sagte die SPD-Politikerin der "Berliner Zeitung". Auch die Telefonüberwachung will die Ministerin neu regeln. Einen Teil der vom Gericht für den Lauschangriff formulierten Anforderungen seien bereits in der Neuregelung der Telefonüberwachung aufgenommen worden. "Und natürlich werden wir nun überprüfen, ob noch weitere Änderungen geboten sind", sagte Zypries.

Die Karlsruher Richter waren am Mittwoch zu dem Schluss gekommen, dass die seit sechs Jahren praktizierte Regelung in weiten Teilen verfassungswidrig ist. So verstießen zahlreiche Vorschriften zur akustischen Wohnraum-Überwachung gegen die Menschenwürde und müssten deshalb nachgebessert werden. Dazu hat der Gesetzgeber bis Ende Juni nächsten Jahres Zeit.

Polizei kritisiert Urteil

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat seine Kritik an den Einschränkungen beim Großen Lauschangriff bekräftigt. Der Sprecher des BDK, Bernsee, sagte, es sei zu befürchten, dass nun in Einzelfällen die Ermittlungen nicht fortgeführt werden könnten. Er bemängelte insbesondere die Entscheidung als praxisfremd, dass eine akustische Wohnraumüberwachung nur noch dann angeordnet werden dürfe, wenn dem Beschuldigten eine Höchststrafe von fünf Jahren drohe. Kennzeichen der Struktur des Organisierten Verbrechens sei eine Vielzahl von minderschweren Einzeltaten, die in ihrer Gesamtheit bewertet werden müssten. Bernsee fügte hinzu, wie sensibel die Polizei mit der Maßnahme umgehe, zeige sich daran, dass es bundesweit im Jahresdurchschnitt nur 30 Einsätze gebe.

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft befürchtet schwierigere und längere Ermittlungen. Während bisher die Gespräche aufgezeichnet wurden, müssten Polizisten künftig während der Überwachung am Tonband sitzen, die Gespräche mithören und das Tonband abschalten, sobald der Verdächtige Privatgespräche führe. "Angesichts des Stellenabbaus kann die Polizei das nicht mehr leisten", sagte Gewerkschaftschef Wolfgang Speck der "Berliner Zeitung".


Überwachung nur bei Wahrung der Menschenwürde


Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Die FDP-Politiker Gerhart Baum, Burkhard Hirsch und die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger verlassen nach ihrem Teilerfolg das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (AP)Nach dem Urteil ist die Überwachung sofort abzubrechen, wenn in der Wohnung Gespräche mit engen Angehörigen geführt werden und es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Angehörigen Tatbeteiligte sind. Nach den Worten der Richter schützt die Garantie der Menschenwürde einen "Kernbereich privater Lebensgestaltung", in den der Staat auch nicht im Interesse der Strafverfolgung eingreifen darf. Auch bei Gesprächen mit Ärzten, Pfarrern oder Strafverteidigern muss nach dem Urteil das Mithören eingestellt werden, wenn diese nicht tatverdächtig sind.

Das elektronische Abhören von Privatwohnungen sollte der Bekämpfung der organisierten Kriminalität dienen und war durch eine Änderung des Grundgesetzes noch unter der Regierung Kohl ermöglicht worden. Die Bundesregierung hatte den Großen Lauschangriff in der Verhandlung im vergangenen Jahr als letztes Mittel zur Aufklärung schwerer Straftaten gerechtfertigt.

Gegen die Regelung lagen insgesamt sieben Verfassungsbeschwerden vor. Geklagt hatten unter anderem die FDP-Rechtspolitiker Burkhard Hirsch, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Gerhart Baum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr