Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

12 Milliarden Euro Überschuss im Gesundheitsfonds

Beschäftigungslage und Einkommenssteigerungen sorgen für höhere Einnahmen

Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)
Gesetzliche Krankenkassen: Der Gesundheitsfonds ist derzeit prall gefüllt (AP)

Dem deutschen Gesundheitssystem geht es gut, zumindest finanziell: Der Überschuss im Gesundheitsfonds wächst einem Medienbericht zufolge bis zum Jahresende voraussichtlich auf zwölf Milliarden Euro - drei Milliarden mehr als erwartet.

Das schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf den Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung. Nachdem zuletzt mit einem Überschuss von neun Milliarden Euro gerechnet worden war, haben die Schätzer die Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Gründe seien die gute Beschäftigungslage sowie Gehaltserhöhungen. Beides schlage sich in höheren Kassenbeiträgen nieder.

Zuletzt waren deshalb Forderungen laut geworden, die Praxisgebühr abzuschaffen und die Beitragssätze für die Versicherten zu senken.

Ruf nach Abschaffung des Fonds

In den 2009 eingeführten Gesundheitsfonds fließen die Einnahmen der Krankenkassen aus dem Einheitsbeitrag von derzeit 15,5 Prozent. Das Geld wird nach einem komplizierten System an die Kassen verteilt, die darüber hinaus in begrenztem Maße Zusatzbeiträge erheben können.

Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen wie die "BKK vor Ort", bei der 820.000 Menschen versichert sind, fordern die Abschaffung des Fonds, weil das Geld daraus falsch verteilt werde. Eine Abkehr davon würde auch bedeuten, dass die Kassen ihre Beiträge wieder selber festlegen könnten.

Krankenkassen verfügen über reichlich eigene Reserven

Auch jenseits des Fonds, in den alle gesetzlichen Krankenkassen einzahlen, stehen die Kassen derzeit finanziell gut da. Sie konnten allein im ersten Halbjahr 2012 knapp 22 Milliarden Euro Reserven anhäufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Argentinien  Generalstreik legt öffentliches Leben weitgehend lahm | mehr

Kulturnachrichten

Bundeszentrale für Politische Bildung macht Satire | mehr

 

| mehr