1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2021 zahlreiche Sendungen in Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova

Aus dem Jahr 321 stammt der erste schriftliche Beleg über die Existenz von jüdischen Gemeinschaften nördlich der Alpen: In einem Edikt regelte Kaiser Konstantin, dass der Magistrat von Köln auch jüdische Mitglieder aufnehmen könne, es gilt somit als das älteste Zeugnis jüdischen Lebens in Deutschland. ...

Zum Auftakt des Gedenkjahres befassen sich zahlreiche Sendungen auf Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova mit den vielfältigen Aspekten jüdischen Lebens hierzulande. Dabei reichen die Ansätze weit über archäologische und historische Erkundungen einer Geschichte mit zahlreichen Brüchen hinaus. Sie beleuchten, wie jüdisches Leben in Deutschland trotz des Zivilisationsbruchs der Shoah fortbesteht, und wie junge Generationen heute ihr Leben gestalten und dabei in all ihrer Diversität wahrgenommen werden wollen.

In Deutschlandfunk Kultur widmet die Sendung "Religionen" (Sonntag, 10. Januar, 14.05 – 15.00 Uhr) dem Thema einen Schwerpunkt mit Beiträgen und Gesprächen zu Historie, aber auch zu den Herausforderungen einer christlich-jüdischen Annäherung sowie zum Festjahr selbst. Als Gesprächsgast ergründet ZEIT-Herausgeber Josef Joffe den jüdischen Humor.

Deutschlandfunk präsentiert in "Aus Religion und Gesellschaft" am Mittwoch, 6. Januar (20.10 – 20.30 Uhr) eine Sendung unter dem Titel "Aufbruch nach Germanja. 30 Jahre jüdische Kontingentflüchtlinge in Deutschland". Weitere Beiträge zum Thema sind online abrufbar: Ausführlich äußert sich Josef Schuster, der Präsident des Zentralrates der Juden, zum Festjahr. Für ihn verbindet sich damit die Hoffnung, dass jüdisches Leben in Deutschland als selbstverständlicher Teil der deutschen Gesellschaft akzeptiert werde.

https://www.deutschlandfunk.de/vorurteile-gegen-juden-boesartige-mythen-und-unterstellungen.868.de.html?dram:article_id=489870

Unter dem Titel "Mikwe und Moderne" erkundet die Sendung "Information und Musik" ausgehend von der Archäologischen Zone in der Kölner Altstadt die Geschichte und Zukunft jüdischen Lebens in Deutschland. Gesprächsgäste sind der Archäologe Thomas Otten, der Historiker Carl Dietmar, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden Abraham Lehrer und die Schauspielerin Tatjana Feldman.

https://www.deutschlandfunk.de/1700-jahre-juedisches-leben-in-deutschland-mikwe-und-moderne.2016.de.html?dram:article_id=489955

In einem langen Gespräch erläutert Viktor Homolka, Vorsitzender der Union progressiver Juden, seine Forschungen über den Juden Jesus, sowohl aus christlicher als auch jüdischer Sicht.

https://www.deutschlandfunk.de/juedisch-christliches-verhaeltnis-der-schwarze-hintergrund.886.de.html?dram:article_id=477606

Vielfältige Perspektiven der jungen Generation 

Deutschlandfunk Nova stellt in seinem Programm zahlreiche Beiträge und Interviews bereit, die besonders die Perspektiven von jungen Jüdinnen und Juden in Deutschland erfahrbar machen. Sie erzählen von einem lebendigen, vielfältigen Leben und wollen nicht nur auf Geschichte reduziert werden.

Gespräch mit Nina Peretz von der jüdischen Gemeinde am Fraenkelufer, Berlin
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/waehrend-halle-prozess-juedisches-leben-ueber-den-antisemitismus-hinaus-wahrnehmen

Gespräch mit Arkadij Khaet, Filmemacher und Regisseur von "Masel Tov Cocktail"
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/masel-tov-cocktail-eine-juedische-jugend-zwischen-vorurteil-und-klischee

Gespräch mit Sarah Borowik, Poetry Slammerin und Bildungsreferentin
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/sarah-borowik-frank-juedische-kuenstlerin-ueber-antisemitismus-in-deutschland

Gespräch mit Lars Umanski von der Jüdischen Studierendenunion Deutschland
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/juden-in-deutschland-gespraech-mit-lars-umanski

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago / Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)