Startseite > Presse > Pressemitteilungen > Beitrag vom 25.02.2019

20 Jahre Forum neuer Musik

5./6. April: „Postmigrantische Visionen“

Farzia Fallah, Ying Wang und Oxana Omelchuk sind nur drei der Komponistinnen-Namen, mit denen das Forum neuer Musik sein 20. Jubiläum feiert. ...

Die drei Künstlerinnen sind wie unzählige weitere Komponisten aus aller Welt nach Deutschland gekommen und haben ihren Lebensmittelpunkt in unsere Gesellschaft verlegt. Sie stehen für Diversität, Vielgestalt, Globalität. Vor allem die Stadt Köln wartet mit einer beeindruckenden Komponierszene auf. Das vom Deutschlandfunk veranstaltete Forum neuer Musik lädt in seiner Jubiläumsausgabe unter dem Motto "Postmigrantische Visionen" dazu ein, die klingende Vielfalt live zu erleben.

Während die gesellschaftliche Öffentlichkeit sich fortwahrend mit den Themen Migration, Integration und Identität beschäftigt, haben sich Musikerinnen und Musiker aus aller Welt längst in diversen, multikulturellen und sich gegenseitig befruchtenden Formationen zusammengetan. Das Forum neuer Musik im Deutschlandfunk und in der Kunst-Station Sankt Peter in Köln wird am 5. und 6. April in neun Gesprächs- und Konzertformaten Räume für Plurales und für Visionen schaffen, in denen jeder Mensch gleiche Möglichkeiten für Teilhabe und Entfaltung hat und in denen Migration als gesellschaftliche und künstlerische Bereicherung erfahrbar wird.

Die Berliner Migrationsforscherin Naika Foroutan – auf dem Podium zu Gast im Forum neuer Musik 2019 – unterscheidet zwischen zwei gesellschaftlichen Positionen. Die eine favorisiert mittels Integration Homogenität, also möglichst große "Gleichheit" – die andere setzt auf Pluralität und den konstruktiven Wettstreit von Ideen und Konzepten.

"Integration", so Foroutan, wurde noch immer als etwas Einseitiges verstanden. Ein postmigrantisches Verständnis hingegen bedeute, demografische Realität anzuerkennen, und Deutschland als modernen, globalisierten Lebensort von Menschen mit vielgestaltigen nationalen und kulturellen Herkünften, Biografien, Ausbildungen, Berufen, Einkommen, sexuellen Orientierungen und Religionszugehörigkeiten zu verstehen. Davon, so stimmen Migrationsforschung, Veranstalter und Mitwirkende überein, ist unsere Gesellschaft noch ein Stück weit entfernt.

Das Forum neuer Musik versteht sich vor diesem Hintergrund als Beitrag zu mehr Pluralität. In den 20 Jahren seines Bestehens hat es junge Komponierende aus aller Welt gefördert und präsentiert. Am Beispiel der neuen Musik will das Forum 2019 an zwei kompakten Veranstaltungstagen die Vorzüge des diversen Miteinanders thematisieren.

Im Zentrum des Programms stehen Ensemble-Konzerte. Aventure aus Freiburg spielt Werke von Komponistinnen und Komponisten aus dem Nahen und Mittleren Osten, die in Deutschland ihre kulturellen Wurzeln wieder entdecken. LUX:NM aus Berlin widmet sich Mauern und Mauerfällen verschiedener Art. Die Musiker des ensembles 20/21 der Kölner Musikhochschule erleben sich in internationaler Gemeinschaft und komponieren selbst. In der Kunst-Station Sankt Peter erklingen Werke von Isang Yun und Younghi Pagh-Paan, zwei Wegbereitern kompositorischer Diversität. In Lectures und Gesprächsformaten sind Prof. Dr. Naika Foroutan, Dr. Lale Akgün und Dr. Mark Terkessidis, Forumskurator Frank Kämpfer vom Deutschlandfunk sowie die Komponistinnen und Komponisten Eres Holz, Violeta Dinescu, Farzia Fallah und David Smeyers zu erleben.

Das Forum neuer Musik 2019 wird vom Deutschlandfunk veranstaltet und von der Kunststiftung NRW gefördert. Die Stadt Köln und die Ernst von Siemens Musikstiftung fördern mehrere Kompositionsaufträge.

Die Veranstaltungen finden am 5. und 6. April 2019 im Deutschlandfunk und in der Kunst-Station Sankt Peter in Köln statt.

Alle Informationen zum Programm finden Sie unter
www.deutschlandfunk.de/forum-neuer-musik

PROGRAMM Forum neuer Musik 2019
"Postmigrantische Visionen"

Lecture und Debatte

Freitag, 5. April 2019

17.00 Uhr, Deutschlandfunk Foyer
Ist Integration ein Konzept von gestern?
Streitkultur u. a. mit Prof. Dr. Naika Foroutan, Migrationsforscherin
Gesprächsleitung: Dr. Christiane Florin, Deutschlandfunk

18.00 Uhr, Deutschlandfunk Foyer
Neue Ideen für die Vielheitsgesellschaft
Lecture mit Dr. Mark Terkessidis, Migrationsforscher

Samstag, 6. April

17.00 Uhr, Deutschlandfunk Foyer
20 Jahre ‚Forum’ als Beitrag zur Pluralität
Lecture mit Frank Kämpfer, Deutschlandfunk

18.00 Uhr, Deutschlandfunk Foyer
Bikulturell leben und arbeiten
Gespräch mit Eres Holz, Violeta Dinescu, Farzia Fallah, David Smeyers

Konzerte

Freitag, 5. April 2019

19.30 Uhr
Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Ihr sollt die Wahrheit erben
Monolog von Hermann Keller
Constance Ricard, Stimme, Violoncello

20.30 Uhr
Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Die zu erzählen haben
Eres Holz, Zeynep Gedizlioğlu, Samir Odeh-Tamimi, Farzia Fallah (UA), Jamilia Jazylbekova
Ensemble Aventure

Samstag, 6. April

13.00 Uhr
Kunst-Station Sankt Peter
Bleibt in mir und ich in euch
Isang Yun, Younghi Pagh-Paan
Michael Pattmann, Schlagwerk, Dominik Susteck, Orgel

19.30 Uhr
Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Navigating a Slippery Path
Annesley Black, Adriana Holszky, Samir Odeh-Tamimi, u. a.
ensemble 20/21 Leitung: David Smeyers

20.30 Uhr
Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Breaking the Wall
Lisa Streich (UA), Annesley Black (UA), Ying Wang (UA), Gordon Kampe (UA), Oxana Omelchuk (UA)
Ensemble LUX:NM

Während der Festivaltage zeigt eine Ausstellung im Deutschlandfunk Foyer zahlreiche Exponate aus 20 Jahren Forum neuer Musik.

Eintritt pro Veranstaltungsabend im Deutschlandfunk: 15 € (ermäßigt 12 €)
Vorbestellung rolf.otten@dradio-service.de, Fax +49 221 345 1829
Vorbestellte Karten sind ab 30 Minuten vor Konzertbeginn ohne weitere Bestätigung an der Konzertkasse im Funkhaus hinterlegt. In der Kirche Sankt Peter ist der Eintritt frei.

Veranstaltungsorte:
Deutschlandfunk Foyer, Kammermusiksaal, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Kunst-Station Sankt Peter, Leonhard-Tietz-Straße 6, 50676 Köln

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago/Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)