Pressemitteilungen /

 

4. Kölner Forum für Journalismuskritik diskutiert aktuelle Entwicklungen im Medienbereich

„Meinungsmacht und Meinungsmarkt“: Symposium am 22. Juni

4. Kölner Forum für Journalismuskritik

Das Kölner Forum für Journalismuskritik präsentiert sich 2018 bereits zum vierten Mal als zentrale Plattform für kritischen Mediendiskurs.

Deutschlandfunk und die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) laden am 22. Juni ab 10 Uhr zu Diskussionsrunden und Vorträgen in das Kölner Deutschlandradio-Funkhaus ein. Am Nachmittag wird der Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik vergeben. Der Eintritt ist frei.

Schwerpunktthemen des Forums sind in diesem Jahr die Herausforderungen an Wirtschaftsjournalismus in Deutschland, aktuelle Trends im Onlinejournalismus und die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Angebote. Um Lügen und Grauzonen geht es bei der Präsentation von "lie detectors", einem internationalen Projekt zur Aufklärungsarbeit über Fake News an Schulen.

Zu den Gästen gehören unter anderem Markus Beckedahl (netzpolitik.org), Valdo Lehari jr. (Reutlinger Generalanzeiger, Vizepräsident Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger), Charlotte Maihoff (RTL aktuell), Heike Raab (Staatssekretärin für Medien und Digitales in Rheinland-Pfalz), Jörg Hofmann (IG Metall), Ulrich Reitz (n-tv), Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue, Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien und Investigativjournalist Günter Wallraff.

Im Rahmen der Veranstaltung verleiht die "Initiative Nachrichtenaufklärung" den Günter-Wallraff-Preis, mit dem Personen oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich auf originelle und ausgewogene Weise kritisch mit dem Journalismus auseinandersetzen. Zur Preisverleihung ist eine Videobotschaft des türkischen Journalisten und letztjährigen Preisträgers Ahmet Şık zu hören. 

Mehr Informationen zum Programm und einen Livestream von der Veranstaltung gibt es unter:

www.deutschlandfunk.de/journalismuskritik

Das Forum Journalismuskritik ist live im Digitalkanal Dokumente und Debatten (DAB+) zu hören.

Anmeldung unter: veranstaltung@deutschlandfunk.de

Pressefotos

Deutschlandradio