Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"50 Aktenkilometer. Ein begehbares Stasihörspiel"

Das mobile Hörspielprojekt RADIOORTUNG von Deutschlandradio Kultur geht in die zweite Runde

Logo "Radioortung" (Doro Tuch)
Logo "Radioortung" (Doro Tuch)

Am 17. Mai feiert "50 Aktenkilometer. Ein begehbares Stasi-Hörspiel" der Gruppe Rimini Protokoll in Berlin Premiere. Rimini Protokoll ziehen Stasi-Akten aus den Archiven in die Gegenwart dieser Stadt: Über GPS Telefone werden die Besucher als Fußgänger zu "Eingeweihten", die in Geschichte tauchen.

Bei ihrem Spaziergang stoßen die Hörer auf Observationsberichte, Persönlichkeitsbilder und Originaltöne aus den Stasi-Archiven. Wie hören sich die Protokolle am Ort der Beobachtung für den damals Observierten an und wie schnell wird man als vorerst Unbeteiligter zum aktiven Mitspieler?

Alleine oder in Gruppen gilt es für die realen Flaneure und die online-Besucher selbst mit der Rolle der Überwachungsinstanz umzugehen – auf der Suche nach den Audiopforten in die Stadt unter der Stadt.

Für das innovative Projekt RADIOORTUNG von Deutschlandradio Kultur wurden
drei Künstlergruppen beauftragt, Handyhörspiele für den Stadtraum zu entwickeln, die mobiles Internet und GPS-Ortung nutzen. Den Anfang machte im September vergangenen Jahres die Gruppe LIGNA mit ihrem Handyhörspiel "Verwisch die Spuren!" und am 15. September 2011 werden Hofmann & Lindholm mit ihrem "Archiv der zukünftigen Ereignisse" die Reihe in Köln beschließen.

Alle Hörspiele der Reihe werden von Theatern koproduziert, bei denen dann vorprogrammierte Handys für einen bestimmten Zeitraum ausgeliehen werden können (s.u.).
Beim Projekt "Radioortung" können Zuhörer Originaltöne aus Stasi-Archiven am Ort der Oberservation hören. (Doro Tuch)Interessierte können Originaltöne aus Stasi-Archiven am Ort der Oberservation hören. (Doro Tuch)Smartphone-Besitzer haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich die kostenlose Android App von der Webseite dradio-ortung.de herunterzuladen und die Hörspiele in Berlin und Köln auf eigene Faust zu erkunden. Die RADIOORTUNG App und die Sounds für "50 Aktenkilometer" stehen ab 14. Juni auf dradio-ortung.de zum kostenlosen Download bereit.

17. Mai Premiere: "50 Aktenkilometer. Ein begehbares
Stasi-Hörspiel" von Rimini Protokoll


Termine & Tickets:
17. bis 22. Mai, 29. Mai, 05. und 12. Juni jeweils von 14 bis 22 Uhr
23. Mai bis 13. Juni jeweils von 16 bis 22 Uhr, sonntags ab 14 Uhr

Startpunkt: Fernsehturm am Alexanderplatz, Panoramastr. 1a, 10178 Berlin
Zugang gegenüber der Rathauspassage
Startzeit individuell wählbar, empfohlene Laufzeit 2 bis 4 Stunden
Bitte als Pfand den Personalausweis zur Handyausleihe mitbringen!
Karten 7 Euro: Tel. 030-259004 27, www.hebbel-am-ufer.de
Kasse im HAU 2, Hallesches Ufer 32, Kreuzberg (12 bis 19 Uhr)

Infos unter dradio-ortung.de und hebbel-am-ufer.de

Eine Produktion von Deutschlandradio Kultur und RIMINI APPARAT, in Koproduktion mit dem HAU (Hebbel am Ufer) und in Zusammenarbeit mit dem Theatertreffen tt11. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und dem Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mit beratender Unterstützung der Bundesbehörde für Stasi-Unterlagen und der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.

Mehr zum Thema:
Bei der Stasi am Telefon mitlauschen - Interview mit Regisseur Daniel Wetzel von Rimini Protokoll (DKultur)

Die Stadt als Bühne der Geschichte - Das begehbare Stasi-Hörspiel in Berlin, Fazit (DKultur)

Stasi to go – Ein begehbares Hörspiel in Berlin, Reportage (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Debatte in ItalienKulturschaffende warnen vor neuem Faschismus

Der italienische Schriftsteller Andrea Camilleri. (imago/El Mundo)

Italien mache ihm Angst, sagt der italienische Krimi-Autor Andrea Camilleri. Künstler und Intellektuelle beobachten die rechten bis rechtsradikalen Trends in der Gesellschaft mit Sorge. Die Kulturszene scheint in einer Schockstarre gefangen zu sein.

Ruprecht Polenz zur "Union der Mitte""Sie wollen, dass die Union auf Kurs bleibt"

Ruprecht Polenz, CDU (ehemaliger Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages und von April bis November 2000 Generalsekretär der CDU, heute Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde) im Januar 2014 beim Neujahrsempfang der Stadt Münster. (imago / Rüdiger Wölk)

Die Union als Volkspartei der Mitte zu erhalten, dieser Wunsch eint die Mitglieder der "Union der Mitte", sagte Initiator Ruprecht Polenz im Dlf. Man könne nicht die Rhetorik von völkisch-nationalistischen Parteien verwenden und den Menschen gleichzeitig erklären, warum sie diese nicht wählen sollten.

Antisemitismus-UrteilEntscheidend ist, was Naidoo singt, nicht, was er denkt

Der Musiker Xavier Naidoo bei einem Auftritt in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Xavier Naidoo darf nicht "Antisemit" genannt werden, so urteilte das Landgericht Regensburg. Es sei nicht nachweisbar, dass der Sänger auch privat antisemitische Überzeugungen vertrete. Der Philosoph Peter Trawny hält dieses Argument für verfehlt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lübeck  Verdächtiger in Untersuchungshaft | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur der "Guardians"-Filmreihe wegen umstrittener Tweets entlassen | mehr

 

| mehr