Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten gedenkt den Opfern der "Revolution des 25. Januar"

Militärrat will Notstandsgesetze außer Kraft setzen

Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Vor einem Jahr versammelten sich die ersten Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz, um gegen die Regierung Mubaraks zu demonstrieren. Sie zwangen den Machthaber zum Gehen. Ein Jahr später haben sich wieder Hunderttausende versammelt - sie gedenken den Opfern der "Arabellion".

Im Laufe des Abends wollen 15 Demonstrationszüge sternförmig auf den Tahrir-Platz einziehen. Hunderttausende Ägypter sind auf den Beinen. Doch, so betonen die Demonstranten, feierten sie nicht den Jahrestag der Rebellion, sondern sie gedächten den mehr als 900 Menschen, die bei den Protesten vor einem Jahr gestorben sind.

Anders als vor einem Jahr demonstrieren die Anhänger der Muslimbruderschaft und die eher linksgerichteten Aktivisten diesmal getrennt voneinander und haben verschiedene Botschaften. Aber alle demonstrieren friedlich. Einzelne Gruppierungen haben angekündigt, dass sie auch nach der Gedenkfeier auf dem Tahrir-Platz bleiben wollen, um die Revolution in Ägypten fortzuführen

Enttäuschte Ägypter

Als "Wendepunkt im Leben der Araber", hat der ägyptische Aktivist Abdul Bar Zahran die Revolution bezeichnet. Allerdings hätten die Islamisten den Erfolg der Menschen vom Tahrir-Platz geernet. Frauen, Christen und Revolutionäre seien kaum im neuen Parlament vertreten, sagte Zahran, Mitglied der Partei Die Freien Ägypter. Er empfinde das als eine große Enttäuschung der Revolution. Die Revolution wird Erfolg haben, wenn der Militärrat geht - diese Meinung äußern ägyptische Aktivisten deutlich.

Der Militärrat, der seit dem Sturz Mubaraks das Land regiert, kündigte in einer Fernsehansprache am Dienstag an, die seit 30 Jahren bestehenden Notstandsgesetze außer Kraft zu setzen. Außerdem wurde der 25. Januar zum Feiertag erklärt. Uneingeschränkte Feierlaune herrscht aber nicht.

Der Militärrat sei zwar bereit, Macht abzugeben, wolle aber Privilegien behalten, meint Volker Perthes. Der Rat sei für den Umsturz in Ägypten wichtig gewesen, aber in Regierungsfragen inkompetent,schätzt der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik ein.

Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

"Es gibt kein Zurück mehr"

Die ägyptische Schriftstellerin und Journalistin Mansura Eseddin sieht ein Jahr nach Beginn der Proteste in Ägypten die Gefahr einer religiösen und militärischen Konterrevolution und warnt sogar vor "einem militärischen und einem religiösen Faschismus". Dennoch seien sich die Menschen bewusst, was sie durch ihren Einsatz erreicht hätten:

"Die Probleme, denen wir uns heute gegenüber sehen, und die Unterdrückung, die vom Militärrat ausgeht, geben uns das Gefühl, dass wir noch mitten in der Revolution stecken und dass sie noch lange nicht bewältigt ist."

Essedin betonte, dass die ägyptischen Frauen eine tragende Rolle in der Revolution gespielt hätten und appellierte an ihre Geschlechtsgenossinnen, weiter für ihre Rechte zu kämpfen.

Auch Amnesty International forderte am Mittwoch die EU auf, sich maßgeblich für die Rechte der Frauen in Ägypten einzusetzen.

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach <br>Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung <br> Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)

"Es war ein Wendepunkt im Leben der Araber" - Wie sich ein Politiker und Fremdenführer an den Beginn der ägyptischen Revolution erinnert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission zu Dublin-Regeln  Staaten brauchen mehr Zeit | mehr

Kulturnachrichten

Svante Pääbo erhält Körber-Preis für Europäische Wissenschaft | mehr

 

| mehr