Aktuelles Nachrichten sind Vertrauenssache

Von Dr. Marco Bertolaso, Abteilungsleiter Zentrale Nachrichten, Deutschlandfunk

Die Nachrichten beim Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Annika Pesch)
Die Nachrichten beim Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Annika Pesch)

Seit fast 60 Jahren steht der Deutschlandfunk für zuverlässige, vielseitige und ausführliche Nachrichten. An 365 Tagen im Jahr erfahren Sie bei uns zur vollen und oft auch zur halben Stunde, was aktuell und wichtig ist in Deutschland, Europa und in der Welt. Seit Februar hat sich die tatsächliche Sendezeit sogar noch leicht verlängert, weil wir die Verkehrsmeldungen eingestellt haben. Auch dieser viele Jahre sehr sinnvolle Service war übrigens 1964 in Deutschland eine Innovation unserer Nachrichtenredaktion. Fast alles hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in der Nachrichtenarbeit verändert. Das von unserer Redaktion zu bearbeitende Material hat sich vervielfacht. Der Zeitdruck hat enorm zugenommen. In der digitalen Ära gibt es keinen Redaktionsschluss mehr, oder anders gesagt: Redaktionsschluss ist nun immer.

In der Nachrichtenredaktion von Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Annika Pesch)Die Nachrichten entstehen in Teamarbeit (Deutschlandradio / Annika Pesch)Eines ist jedoch gleich geblieben: Nachrichten sind und bleiben Vertrauenssache. Die Deutschlandfunk-Nachrichten stehen und fallen mit ihrer Glaubwürdigkeit. Das gilt für unsere Hörfunksendungen genauso wie für die Nachrichten im Internet oder in unserer App. Das gilt für unsere Beiträge bei Twitter oder Instagram und für alle anderen neuen Kanäle, auf die der digitale Wandel und die Erwartungen der Gesellschaft uns noch führen werden.

"Unser Anspruch ist, möglichst alle Menschen zu erreichen"

Unsere Nachrichten werden von den Bürgerinnen und Bürgern finanziert. Sie folgen einem öffentlich-rechtlichen Auftrag. Das haben wir immer im Sinn. Deshalb gibt es von uns kein Infotainment. Deshalb bestehen wir auf der Abgrenzung von Nachrichten und Kommentar. Wir bringen keine News, die Menschen angeblich hören wollen. Wir bringen Nachrichten, die Menschen hören sollten, um sich zu orientieren und um sich eine Meinung zu bilden. Wir bearbeiten Themen, auf die uns Hörer und Nutzerinnen hinweisen.

Die Nachrichtenredaktion von Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Annika Pesch)Die Nachrichtenredaktion von Deutschlandfunk (Deutschlandradio / Annika Pesch)

Unser Anspruch ist, möglichst alle Menschen zu erreichen. Deshalb haben wir "nachrichtenleicht" eingeführt, die Informationen in einfacher Sprache. Unser Anspruch ist, offen und selbstkritisch zu bleiben. Deshalb veranstalten wir einmal im Jahr das "Kölner Forum für Journalismuskritik" und daher arbeiten wir mit der "Initiative Nachrichten-Aufklärung" zusammen, zum Beispiel beim Thema "Vergessene Nachrichten". Unser Anspruch ist auch, im Dialog mit der Gesellschaft zu sein. Deshalb stellen wir unsere Nachrichtenmeldungen rund um die Uhr in den sozialen Medien zur Diskussion.

Nachrichten spielen auch in den Schwesterprogrammen des Deutschlandfunk eine wichtige Rolle. Wir arbeiten mit Synergien, aber doch mit unterschiedlichen Formaten für verschiedene Zielgruppen. Gerne möchte ich Ihnen neben den Deutschlandfunk-Nachrichten im Radio und auf den digitalen Verbreitungswegen auch das Informationsangebot von Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova ans Herz legen.

Haben Sie Anmerkungen zu unserer Nachrichtenarbeit? Dann schreiben Sie unserem Hörerservice. Die Kolleginnen und Kollegen leiten mir Ihre Mail weiter. Ich antworte gerne.


Aus dem Programmheft, Ausgabe März 2020

Letzte Änderung: 26.02.2020 10:37 Uhr