Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Apple-Chef Steve Jobs tritt ab

Ende einer Ära bei dem US-Computerkonzern

Von Klaus Remme

Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratschef zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende.  (AP)
Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratschef zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende. (AP)

Steve Jobs hat das Ruder bei Apple aus der Hand gegeben. Hintergrund sind offenbar gesundheitliche Probleme. Jobs hatte Apple in den 70er-Jahren gegründet und in der Folge zu einem der teuersten Unternehmen der Welt gemacht.

Alle wussten, dieser Moment würde kommen und doch ist der jetzige Zeitpunkt jetzt für die meisten überraschend. Steve Jobs hat das Ruder abgegeben und er hat dies nicht freiwillig getan, so viel steht fest.

In einem offenen Brief erklärte er, dass er die Aufgaben und Erwartungen als Apple Chef nicht länger erfüllen könne. Die Mitteilung kam nach Börsenschluss, die Apple Aktie verzeichnete schnell Verluste um fünf Prozent. Der 56-jährige Jobs hat seit Jahren schwere gesundheitliche Probleme, ein Tumor in der Bauchspeicheldrüse 2004 und eine neue Leber 2009, angesichts eines offensichtlichen Gewichtsverlusts hielten die Spekulationen um seine Gesundheit bis zuletzt an. Bereits im Januar hatte sich der Apple Chef vom Tagesgeschäft verabschiedet, Geschäftsführer Tim Cook wurde immer wichtiger, Cook wurde inzwischen, dem Wunsch Jobs entsprechend, als neuer Mann an der Spitze installiert.

Die Apple-Gründer Steve Jobs (l.) und Steve Wozniak (r.) in einer Aufnahme von 1984. Dazwischen der damalige Apple-CEO John Sculley (AP Photo/Sal Veder, File)Die Apple-Gründer Steve Jobs (l.) und Steve Wozniak (r.) in einer Aufnahme von 1984. (AP Photo/Sal Veder, File)Auch wenn Steve Jobs dem Konzern als Verwaltungsratsvorsitzender zunächst erhalten bleibt: Bei Apple geht eine Ära zu Ende. Die Leistung von Steve Jobs sucht ihresgleichen, ein Genie, der technologische Maßstäbe setzte, seine Produkte mit beispiellosem Design verband, Benutzerfreundlichkeit neu erfand und gleichzeitig die Marketing-Klaviatur perfekt beherrschte. Zusammen mit seinem Freund Steve Wozniak gründete der Studienabbrecher Jobs am 1. April 1976 Apple. Acht Jahre später der erste Geniestreich:

Wer damals einen Macintosh kaufte, konnte lange vor PC-Benutzern mit einer Maus auf dem Bildschirm herumfahren, für die meisten schlicht Zauberei. Jobs beschrieb die ersten Jahre in einer Rede 2005 damals so:

"Wir haben damals in der Garage meiner Eltern angefangen, ich war zwanzig und Apple wurde in zehn Jahren zum zwei Milliarden Unternehmen mit 40 Mitarbeitern. Gerade hatten wir den Macintosh vorgestellt, ich war 30 und dann haben sie mich rausgeschmissen."

In der Tat, Mitte der 80er, zog Jobs nach einem Strategiekonflikt in der Führung den Kürzeren, musste gehen. Zwölf Jahre später kam er zurück, Apple ging am Stock, Jobs brachte ein Betriebssystem mit, dass die Grundlage für die Renaissance des Konzerns legte.

Ach ja, in der Zwischenzeit hatte er Pixar auf die Beine geholfen, heute das größte Studio für Animationsfilme weltweit. Die dann folgende Erfolgsserie Apples hält bis heute an: der iMac 98, das iBook 99, der iPod 2001, das iPhone 2007, das iPad 2010.

Heute gehört Apple mit einem Börsenwert von knapp 350 Milliarden Dollar zu den teuersten Unternehmen der Welt. Die besten Tage hat Apple noch vor sich, zeigt sich Jobs in seinem Brief zuversichtlich.

Tim Cook folgt Steven Jobs als CEO bei Apple (dapd / Mark Lennihan)Hat Tim Cook auch den genialen Touch? Er folgt Steven Jobs als CEO bei Apple (dapd / Mark Lennihan)Doch Fragezeichen müssen erlaubt sein. Kein anderer Unternehmer steht für die Marke wie Jobs für Apple. Tim Cook kennt den Konzern wie nach Jobs kein Zweiter, das operative Geschäft scheint in guten Händen. Doch die Vision, den genialen Touch, den kann man nicht lernen.

Ob Apple diese Zeitenwende gesund übersteht, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen. Kommende Produkte sind längst in der Planung und Jobs hat als Verwaltungsratsvorsitzender noch immer die Chance, den Übergang so schadlos wie möglich zu gestalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr