Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Apple präsentiert zwei neue iPhones

Konzern will Märkte in Schwellenländern erobern

Das iPhone 5C steckt in bunten Plastikgehäusen.
Das iPhone 5C steckt in bunten Plastikgehäusen.

In diesem Herbst bringt Apple gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt. Die günstigere Version ist in buntes Plastik gehüllt, das neue Top-Modell erkennt den Besitzer am Fingerabdruck.

Zwei auf einen Streich: Der US-Telekommunikationskonzern Apple bringt in diesem Herbst erstmals ein etwas günstigeres iPhone zusätzlich zu einem Top-Modell auf den Markt. Apple stellte ein iPhone 5C mit einem Plastikgehäuse in den Farben Grün, Weiß, Blau, Rot und Gelb vor. Die teurere Version mit dem Namen iPhone 5S kann den Benutzer an seinem Fingerabdruck erkennen. Dafür ist ein Scanner im runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt.

In Märkte der Schwellenländer vordringen

Apple will mit dem günstigen Modell dem Absatzboom bei preiswerteren Android-Smartphones entgegentreten. Bisher hatte Apple einfach ältere iPhone-Versionen günstiger angeboten, sobald ein neues teures Nachfolgemodell auf den Markt kam. Außerdem hat der Konzern mit dem billigeren Modell die Märkte in den Schwellenländer im Visier. Das iPhone 5C hat denselben Chip und dieselbe Kamera wie das Vorgängermodell iPhone 5.

Auch das Spitzenmodell iPhone 5S unterscheidet sich äußerlich kaum von Vorgängermodell iPhone 5. Es hat aber unter anderem einen doppelt so schnellen Chip, eine bessere Kamera und neue Funktionen bekommen. Als zusätzliche Farbe kommt Gold zu Schwarz und Silber hinzu. Die Bildschirmgröße ist unverändert.

Fingerabdruck zum Verschlüsseln

Als Innovation gilt der Fingerabdrucksensor, mit dem der Nutzer das iPhone 5S fortan verschlüsseln und sichern kann. Dieser Fingerabdruck wird laut Apple nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert und keinen anderen Programmen zugänglich gemacht. Zudem bringt Apple am 18. September das Betriebssystem iOS 7 auf den Markt. Vorbestellungen der neuen Geräte sind ab dem 13. September möglich. Ab dem 20. September beginnt dann die Auslieferung.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Die Marktmacht der Konsumenten ist hoch" - Der mündige Bürgerverbraucher und das Konzept des Zivilkapitalismus
Apple erringt Importverbot für Samsung-Geräte in die USA - Erfolg für IT-Hersteller im Patentstreit
Eingelullt von Bequemlichkeit - Wie uns Internetkonzerne an der Nase herumführen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Mobile BankingWas taugen spezielle Smartphone-Girokonten?

Verschiedene Banking-Apps auf einem Smartphone.  (imago stock&people)

Überweisungen von unterwegs tätigen, im Ausland den Kontostand checken – das versprechen Anbieter mobiler Smartphone-Konten. Doch wer sich bei Bankgeschäften nur auf sein Handy verlässt, trägt auch zusätzliche Risiken.

Auditive Fake NewsWie Kennedy eine Rede nach seinem Tod hielt

US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz in Washington am 1. März 1961 (dpa / picture alliance / Arnie Sachs)

Schottische Audio-Tüftler haben Ansprachen von John F. Kennedy in winzige Sound-Einheiten aufgeschlüsselt und neu kombiniert. Daraus entstehen Reden, die nie gehalten wurden. Erzeugt diese Technik künftig vermeintlich neue Quellen und Fake News?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nitratbelastung  EuGH verurteilt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Aus für Viva | mehr

 

| mehr