Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aschewolke legt deutsche Flughäfen lahm - auch Frankfurt

Vulkanausbruch auf Island verursacht europaweit Probleme

Passagiere warten in Frankfurt (AP)
Passagiere warten in Frankfurt (AP)

Wer heute einen Flug von einem deutschen Flughafen gebucht hat, muss anderweitig disponieren: Viele sind bereits geschlossen - auch Frankfurt am Main. Mit Störungen ist das ganze Wochenende zu rechnen.

Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel her. (AP)Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel (AP)Die Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Bremen und Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück hatten zuvor ihren Betrieb eingestellt.

Der Flugverkehr in Deutschland wird voraussichtlich bis Anfang nächster Woche beeinträchtigt sein. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung in Langen bei Frankfurt am Main. Nur auf drei der 16 internationalen deutschen Flughäfen laufe der Betrieb derzeit normal, in München, Nürnberg und Stuttgart.

In den nordeuropäischen Ländern bleibt der Luftraum komplett gesperrt. Eine Sprecherin der schwedischen Luftaufsicht sagte in Stockholm, eine Änderung der Wetterlage sei vorerst nicht in Sicht. In Norwegen riefen die Behörden die Bevölkerung zu besonderer Vorsicht auf, weil auch keine Rettungshubschrauber fliegen dürfen.

In weiten Teilen Nordeuropas war bereits am Donnerstag der Flugraum gesperrt worden. Auch an deutschen Flughäfen blieben viele Flieger am Boden. Vulkan legt Flugverkehr lahm
Bei gestrichenen Flügen müssen die Passagiere ihr Geld für die Tickets inklusive aller Gebühren von der Fluggesellschaft erstattet bekommen, sagt der Reiserechtler Kay Rodegra.

Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull behinderte den Flugverkehr. (AP)Der Ausbruch des isländischen Eyjafjalla behindert den Flugverkehr. (AP)

Feinstaub mit potenziell verheerender Wirkung

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull gefährdet die Triebwerksfunktion der Flugzeuge. Sie enthält feinste Gesteinspartikel und Staub, der in den Triebwerken verklumpen und deren Ausfall verursachen kann. In Fachkreisen wird auch über mögliche Auswirkungen der riesigen Wolke auf das Klima debattiert.

Der Klimaforscher Wolfgang Seiler hat im Deutschlandfunk ausgeschlossen, dass die Vulkanwolke von Island auch das Klima beeinträchtigt. Dafür müsste der Vulkanausbruch viel intensiver sein und mit seiner Eruption bis in die Stratosphäre in Höhen von über 20 Kilometern gelangen.

Eyjafjallajökull IslandLaut der europäischen Luftraumbehörde EUROCONTROL fielen am Donnerstag wegen der Aschewolke europaweit etwa ein Viertel aller Flüge aus. Durchschnittlich 28.000 Flugbewegungen gebe es jeden Tag in Europa.

Die Deutsche Flugsicherung ließ mitteilen, die Beeinträchtigungen könnten zwei Tage andauern. Passagiere sollten sich bei ihrer Airline oder ihrem Flughafen erkundigen, ob ihr Flug betroffen ist.

Service:
Links zu allen deutschen Flughäfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verstärkte Zusammenarbeit mit Libyen gegen illegale Migration | mehr

Kulturnachrichten

Wallraff für Wiedereinführung der Wehrpflicht | mehr

 

| mehr