Astrid-Lindgren-Preis für Kinderbuchautorin Isol

Preis für Kinder- und Jugendliteratur mit 600.000 Euro dotiert

Die Illustratorin und Kinderbuchautorin Isol hat den Astrid-Lindgren-Preis gewonnen. (ALMA)
Die Illustratorin und Kinderbuchautorin Isol hat den Astrid-Lindgren-Preis gewonnen. (ALMA)

Der diesjährige Astrid-Lindgren-Preis geht an die argentinische Kinderbuch-Illustratorin und Autorin Isol. Die Auszeichnung gilt als einer der wichtigsten Preise für Kinderbuchautoren, Illustratoren und Organisationen, die sich der Leseförderung verschreiben.

Die argentinische Kinderbuchillustratorin Isol und eine ihrer Zeichnungen. (ALMA)Die argentinische Kinderbuchillustratorin Isol und eine ihrer Zeichnungen. (ALMA)Der Vorsitzende der Jury, Larry Lempert, sagte, Isol schaffe Bilderbücher aus Sicht des Kindes. Ihre Bilder seien voller Energie und Emotionen. Isol kam 1972 als Marisol Misenta in Buenos Aires zur Welt. Dort lebt sie auch. Ihr erstes Buch, "Vida de perros" (Hundeleben), veröffentlichte sie 1997. Abgesehen von eigenen Werken illustriert sie auch Bücher anderer Autoren. Auf Deutsch ist von Isol unter anderem das Buch "Wie siehst du denn aus" erschienen.

Der Astrid-Lindgren-Preis, der im schwedischen Vimmerby vergeben wird, gilt mit fünf Millionen Kronen (umgerechnet knapp 600.000 Euro) als die weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. Mehr als 200 Autoren, Illustratoren und Organisationen aus 67 Ländern standen auf der Kandidatenliste.

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren im Jahr 1997 (AP Archiv)Die Erfinderin von Pippi Langstrumpf: Astrid Lindgren im Jahr 1997 (AP Archiv)Auf Deutschland waren acht Nominierungen entfallen, darunter der Illustrator Nikolaus Heidelbach und der Kinderbuchautor Paul Maar. Der 1937 in Schweinfurt geborene Maar ist vor allem für seine Geschichten des frechen Fabelwesens Sams bekannt, die mehrfach verfilmt wurden. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen unter anderem des Deutschen Bücherpreises. Heidelbach, 1955 als Sohn eines Malers geboren, gehört zu den bekanntesten Kinderbuchillustratoren Deutschlands und ist unter anderem Träger des Deutschen Jugendliteraturpreises.

Preisvergabe im Mai

Vergangenes Jahr ging die Auszeichnung an den Niederländer Guus Kuijer, der überwiegend Bücher für Leser an der Schwelle von der Kindheit zur Jugend schreibt. Unter anderem ist er mit seiner fünfbändigen Reihe über das Mädchen Polleke bekannt, für die er mit mehreren internationalen Preisen geehrt wurde.

Die schwedische Regierung hat den Astrid-Lindgren-Preis ins Leben gerufen, nachdem Lindgren im Jahr 2002 gestorben war. Die Autorin von "Pippi Langstrumpf", "Wir Kinder aus Bullerbü" und "Karlsson vom Dach" kam 1907 in der Nähe von Vimmerby zur Welt und liegt auch dort begraben. Die Vergabe der ihr zu Ehren eingerichteten Auszeichnung findet im Mai in der schwedischen Hauptstadt Stockholm statt.

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr