Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auch Euro-Rettungsschirm von Herabstufung bedroht

US-Ratingagentur Standard & Poor's knüpft EFSF-Rating an Bonität der Euroländer

Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)
Mächtige Agentur: S&P (picture alliance / dpa - Justin Lane)

Auch der Rettungsschirm EFSF könnte von einer Herabstufung durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's betroffen sein. Sollte einem oder mehreren Euroländern die Bestnote entzogen werden, würde S&P auch das derzeitige "AAA"-Rating des EFSF senken, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte Standard & Poor's die Überprüfung von 15 der 17 Eurostaaten angekündigt. Der Europa-Chefanalyst von Standard & Poor's, Moritz Kraemer, begründete die Maßnahme damit, dass in den vergangenen Wochen die systemischen Risiken in der Eurozone "deutlich zugenommen haben". Konkrete Politikempfehlungen gebe er jedoch nicht. Es müssten aber "Maßnahmen ergriffen werden, die geeignet sind, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen".

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte angesichts der Drohung der Ratingagentur rasches Handeln. Im Hinblick auf den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag sei die Ankündigung der Agentur "eine zusätzliche Bestätigung, dass wir alles daran setzen müssen, zu einem guten Ergebnis zu kommen". In Brüssel müssten überzeugende Entscheidungen getroffen werden, um eine Stabilitätsunion zu schaffen, betonte der CDU-Politiker bei einer Podiumsdiskussion in Wien.

Der Bundesrepublik droht der Entzug der Bestnote AAA und die Abwertung um eine Stufe, was Kredite am Markt teurer machen kann. Als Grund nannte Standard & Poor's die verschärfte Krise der europäischen Gemeinschaftswährung. Unkoordiniertes und unentschlossenes Handeln der Politiker in der Eurozone sei ebenfalls ein Grund für die Entscheidung, so die Ratingagentur. Neben Deutschland haben Frankreich, die Niederlande, Finnland, Luxemburg und Österreich in der Eurozone die Bestnote von "AAA".

Kritik an Ratingagenturen wegen Herabstufung

Die Ratingagenturen stehen seit geraumer Zeit wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit einiger Länder in der Kritik. "Ratings orientieren sich viel zu eng an der aktuellen Marktentwicklung", bemängelt der Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe, Michael Heise. Er hält es nicht für sinnvoll, dass einzelne Institute "so weit reichende Entscheidungen" haben, dass sie auch die europäische Integration beeinflussen könnten.

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Jean-Claude Juncker übt Kritik an Ratingagenturen. (AP)Als maßlos überzogen und ungerecht kritisierte der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, die Ankündigung von Standard & Poor's. Der luxemburgische Premierminister setzt angesichts der Schuldenkrise auf eine rasche Reform der EU-Verträge - und unterstützt damit die Haltung von Merkel und Sarkozy. Falls der Gipfel Ende der Woche die nötigen Beschlüsse fasse, könnten die Vertragsänderungen bis März unter Dach und Fach sein, sagte Juncker. Der schottische EU-Abgeordnete Graham Watson bezeichnete die angedrohte Herabstufung der Kreditwürdigkeit mehrerer Euroländer als grundlos.

IWF gibt weitere Notkredite für Griechenland frei

Unterdessen gab der Internationale Währungsfonds weitere Kredite in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro für Griechenland frei. In der vergangenen Woche hatte die Eurogruppe bereits 5,8 Milliarden Euro nach Athen überwiesen. Wegen seines hohen Haushaltsdefizits und einer schrumpfenden Wirtschaft kann sich das Land derzeit nicht an den Märkten refinanzieren.

Die Schuldenkrise und ihre Auswirkungen auf die Demokratie

Irland, Portugal, Slowakei, Griechenland, Spanien, Italien, jetzt auch Slowenien: Die Eurokrise lässt reihenweise gewählte Regierungen aus dem Amt stürzen. In Rom und Athen stehen nun Technokraten an der Spitze, Finanzexperten, die sich keiner demokratischen Wahl stellen mussten. Die Bevölkerung wurde nicht gefragt. In Zeiten der Krise macht die Demokratie erst mal Pause, analysiert der DLF-"Hintergrund".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rettungsschiff  Wieder Irrfahrt im Mittelmeer | mehr

Kulturnachrichten

Oleg Senzow durch Hungerstreik sehr geschwächt | mehr

 

| mehr