Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Auslaufmodell Studiengebühren

Gegner in Bayern erzwingen Volksentscheid

Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)
Studenten protestieren auf einer Kundgebung am 26. Januar 2005 gegen mögliche Studiengebühren in Heidelberg (AP)

Bayern und Niedersachsen sind die letzten Bundesländer, die noch Studiengebühren erheben. Die wohl nächste rot-grüne Landesregierung in Hannover will sie abschaffen. In Bayern wird es einen Volksentscheid dazu geben.

In Bayern wird noch vor der Landtagswahl die Zukunft der umstrittenen Studiengebühren geklärt. Ein Volksbegehren gegen die Beiträge hat nach Angaben des Landesamtes für Statistik das notwendige Quorum von zehn Prozent der Stimmberechtigen deutlich erreicht. Ingesamt stimmten mehr als 1,1 Millionen Bayern (14,7 Prozent) für einen Volksentscheid. Damit dürfte das Aus für die Studiengebühren besiegelt sein: Umfragen zufolge sind zwei Drittel bis drei Viertel aller Bayern für eine Abschaffung.

Zum Volksentscheid kommt es, wenn der Landtag die Gebühren nicht noch von sich aus abschafft. Darüber gibt es jedoch heftigen Streit in der CSU-FDP-Landesregierung. Die Freien Wähler hatten das Volksbegehren initiiert. Dabei hatten sie SPD, Grüne, Gewerkschaften und Jugendorganisationen unterstützt.

München und Nürnberg deutlich über zehn Prozent

Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)Anstehen gegen Studiengebühren in München auf dem Marienplatz (dpa / Frank Leonhardt)In den beiden größten Städten München und Nürnberg trugen sich nach dem amtlichen Ergebnis deutlich mehr in die Unterschriftenlisten ein als erwartet. In München waren es 15,2 Prozent, in Nürnberg 14,5 Prozent. In Wahlbezirken der Universitätsstadt Erlangen lag die Zustimmung bei mehr als 20 Prozent.

Bayern ist neben Niedersachsen das letzte Bundesland, in dem noch Studiengebühren erhoben werden. Dort stehen die Beiträge nach dem Wahlsieg von Rot-Grün aber ebenfalls vor dem Aus. Zuvor hatten bereits Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland die eingeführte Gebühr zumindest für das Erststudium abgeschafft.

Zerreißprobe für bayerische Koalition

In Bayern droht wegen dieser Frage der Bruch der Koalition. Die CSU will die Studiengebühren auch gegen den Willen des Koalitionspartners FDP abschaffen. Einen Bruch der Koalition wolle die CSU verhindern, sagte der Vorsitzende des Hochschulausschusses im bayerischen Landtag, Oliver Jörg, im Deutschlandfunk. "Wir sehen uns möglicherweise auch nicht an den Koalitionsvertrag gebunden, denn der Koalitionsvertrag regelt nicht die Fragestellung, wie wir damit umgehend, wenn die Bürgerinnen und Bürger in Bayern mit einem Volksentscheid etwas anderes wollen." Daher könne auch keine Rede von einem Bruch des Koalitionsvertrages sein.

Der SPD-Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl, Christian Ude, hatte nach dem Wahlsieg von Rot-Grün in Niedersachsen erklärt, er erwartet einen Wettlauf zwischen beiden Bundesländern um die Abschaffung der Studiengebühren. "Die Studiengebühren sind bald eine schlechte Erinnerung in Deutschland, es geht nur noch um die Frage, wer die rote Laterne bei der Abschaffung dieses Herzstücks schwarz-gelber Politik tragen muss."


Weiterführende Informationen:
Freie Bildung per Volksbegehren: Wie Münchens Studenten für die Abschaffung der Studiengebühren kämpfen
Studiengebühren ade?: Was dagegen spricht - und was dafür

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr