Auszeichnung für Deutschlandfunk-Autorin Ursula Mense erhält expopharm Medienpreis

Die Preisträger des expopharm Medienpreises v.l.n.r.: Marc Neller (Welt am Sonntag), Ursula Mense (Deutschlandfunk), Dr. Florentine Fritzen (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) und Philipp Kohlhöfer (GEO)

Für ihren Beitrag "Zwischen Hype und Hoffnung – Was personalisierte Pillen leisten können" wurde die Deutschlandfunk-Autorin Ursula Mense in der Kategorie "Pharmazie und Forschung" mit dem expopharm Medienpreis ausgezeichnet. Der Beitrag in der Redaktion von Barbara Roth wurde am 22.3.2014 im Deutschlandfunk auf dem Sendeplatz Hintergrund ausgestrahlt.

Im ausgezeichneten Beitrag greift die Autorin ein Thema auf, das zu den großen Hoffnungsträgern im Arzneimittelbereich gehört. Ursula Mense bricht diesen hochkomplexen Bereich so laienverständlich herunter, dass auch Hörer folgen können, die weder Mediziner noch Pharmazeuten sind. Dabei spricht die Autorin über die Hoffnungen – sowohl die realisierten wie auch die enttäuschten -  über den medizinischen Erfolg und über die Kosten der personalisierten Medizin.

In der Begründung der Jury heißt es weiter: Wir hatten keinen Zweifel "in der Beurteilung der Qualität dieses Beitrages, den wir in vielfältiger Hinsicht für herausragend halten. Ursula Mense ist damit ein Stück Journalismus gelungen, das den expopharm Medienpreis in besonderer Weise verdient hat.

Den prämierten Beitrag können Sie hier noch einmal nachhören.

Der expopharm Medienpreis

Der Preis würdigt Journalisten aller Mediengattungen, die sachliche, verständliche und verlässliche Information über die Arzneimittelversorgung fördern.

Die Veranstalter der größten pharmazeutischen Fachmesse Europas, der expopharm, vergeben dieses Jahr zum zehnten Mal den Medienpreis.