Startseite > Presse > Pressemitteilungen > Beitrag vom 12.07.2019

Auszeichnung für Deutschlandfunk Kultur Karl-Sczuka-Preis 2019 für das Hörstück „Meerschallschwamm und Schweigefang“

Der Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst geht dieses Jahr an die Produktion "Meerschallschwamm und Schweigefang" von Ulrike Janssen und Marc Matter, entstanden im Auftrag von Deutschlandfunk Kultur. Der vom SWR gestiftete, mit 12.500 Euro dotierte Preis wird am 20. Oktober im Rahmen der Donaueschinger Musiktage überreicht. ...

Das Hörstück handelt von einem Audioguide, der aus den Trümmern eines zerstörten Museums gerettet werden konnte. Dort wurden Apparate zur Tonaufzeichnung ausgestellt, die bisher unbekannt waren oder nur in der Literatur oder der Mythologie vorkamen, wie ein Schallfrierapparat, ein Auralisator, ein Meerschallschwamm und ein Schweigefang.

Die Juryvorsitzende Christina Weiss lobte die "unglaublich phantasievoll fragmentierte Sprache" der Klangkomposition. Die Auftragsproduktion für Deutschlandfunk Kultur wurde am 16. November 2018 im Kulturprogramm des nationalen Hörfunks urgesendet. Sie ist weiterhin auf der Webseite hoerspielundfeature.de abrufbar.

www.deutschlandfunkkultur.de/hoerstueck-ueber-phantastische-tonapparate-meerschall.3685.de.html?dram:article_id=424894

Der Karl-Sczuka-Preis wurde 1955 vom damaligen Südwestfunk ins Leben gerufen. Seit 1972 wird er bei den Donaueschinger Musiktagen verliehen und ist seitdem zur international wichtigsten Auszeichnung für avancierte Werke der Radiokunst geworden. Ausgezeichnet wurden unter anderem Mauricio Kagel, Luc Ferrari, Gerhard Rühm, John Cage, Heiner Goebbels, Friederike Mayröcker, Pierre Henry, Oswald Egger, Christina Kubisch und Olaf Nicolai. Zur Jury der 58. Ausgabe des Preises unter Vorsitz von Christina Weiss gehören Marcel Beyer, Julia Cloot, Michael Grote und Helmut Oehring.

Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, ist Autorin und Regisseurin für Hörfunk und Theater. Sie lebt und arbeitet in Köln. 2011 erhielt sie für ihr Stück "vogelherdrecherche" den Förderpreis zum Karl-Sczuka-Preis. Der Autor, Klangkünstler und Dozent Marc Matter wurde 1974 in Basel geboren und lebt zurzeit in Bad Säckingen im Schwarzwald. Er wurde 2011 mit dem Karl-Sczuka-Preis ausgezeichnet und erhielt 2015 mit Dagmara Kraus den Karl-Sczuka-Förderpreis. Matter ist Mitbegründer der deutsch-schweizerischen Medienkunstgruppe Institut für Feinmotorik.

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago/Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)