Auszeichnung von Deutschlandfunk Kultur und der Bundeszentrale für politische Bildung Den Max Ophüls Preis für den gesellschaftlich relevanten Film 2021 erhält Eugene Boateng

Er wird für seine Leistung als Associate Producer und Schauspieler im Film BORGA gewürdigt.

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem 1985 in Düsseldorf geborenen Schauspieler, Tänzer und Choreografen am 23. Januar im Rahmen des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis verliehen. ...

Mit dem von Deutschlandfunk Kultur und der Bundeszentrale für politische Bildung gestifteten Preis wird jedes Jahr ein Spielfilm ausgezeichnet, der einen unkonventionellen Zugang zu einem gesellschaftlich relevanten Thema eröffnet. 

Andreas Weber, Programmdirektor von Deutschlandradio, betont: 
"Seit 2014 ist es uns ein großes Anliegen mit dem Preis die engagierte und kreative Arbeit von jungen Filmeschaffenden zu unterstützen, die gesellschaftliche Probleme aufzeigen und ihnen nachgehen. Gerade in Zeiten wie diesen braucht es Filme, die Denkanstöße geben."

Der Film von Regisseur York-Fabian Raabe, der auch mit dem Preis für den besten Spielfilm des Festivals gewürdigt wurde, erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der seine Familie in Ghana zurücklässt, um in Deutschland ein "Borga" zu werden – ein Ghanaer, der es im Ausland zu enormen Wohlstand gebracht hat.
Nach Einschätzung der Jury gelinge es Boateng durch seine schauspielerische Leistung, "die Identifikationsfigur, der Handelnde und nicht wie so oft im Kino des Weißen Blicks der ‚Fremde‘ oder ‚Andere‘" zu sein. 

Der Max Ophüls Preis zählt seit 1980 zu den wichtigsten Veranstaltungen für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm und fand in diesem Jahr vom 17.–24.Januar erstmals in der Geschichte des Filmfestivals als Online-Edition statt. Seinen Namen verdankt das Festival dem gebürtigen Saarbrücker Theater- und Filmregisseur Max Ophüls (1902­–1957). 

Pressemitteilungen abonnieren

Ein Mann ist von oben zu sehen, wie er an einem Tisch mit dem Computer und mehreren anderen digitalen Geräten wie Notebook, Smartphone, Smartwatch arbeitet.  (imago / Westend61)

Pressemitteilungen, Hörfunktipps oder die Programmvorschau abonnieren? Schreiben Sie eine kurze Mail an
presse@deutschlandradio.de (Ihre Daten werden von uns nur für diesen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben)