Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bahn gibt Klimawandel die Schuld

Technische Probleme beim ICE

Hoffentlich nicht mehr überhitzt: ein ICE im Bahnhof. (AP)
Hoffentlich nicht mehr überhitzt: ein ICE im Bahnhof. (AP)

Hitzestaus in den ICE machen den Prestige-Zug zu einem Imageproblem für die Deutsche Bahn. Dass die Klimaanlagen nur auf Spitzenwerte von 32 Grad ausgelegt seien, entspräche allerdings internationalen Normen, verteidigt Bahn-Chef Rüdiger Grube. Doch Kritiker sehen darin nicht das einzige Problem, bemängeln generelle strukturelle Probleme beim Bahn-Konzern.

Im Deutschlandfunk-Interview äußerte sich Rüdiger Grube, Vorstandschef der Deutschen Bahn, zu den Vorwürfen. Zunächst entschuldigte er sich erneut für die Probleme mit Klimaanlagen der ICE-Züge. Die jüngsten Vorfälle seien nicht akzeptabel, sagte Grube.

Zugleich wies er Kritik an der Bahn zurück. So sei die Auslegung der älteren Klimaanlagen auf Spitzenwerte von 32 Grad nicht Sache des Unternehmens, sondern entspreche einer internationalen Norm. Diese werde bei kommenden Generationen von Zügen automatisch angehoben. Die Überhitzungen ließen sich auch nicht auf Wartungsfehler zurückführen, betonte Grube.

Verständnis erntet der Bahn-Chef dafür nicht. Zuvor sagte der FDP-Verkehrspolitiker Patrick Döring, dass er es völlig unverständlich findet, wenn Klimaanlagen bestellt worden sind, die nur bis 32 Grad funktionieren. Im Deutschlandfunk-Interview forderte er die Nachrüstung der vorhandenen Klimaanlagen - und fragte, ob sich nicht der Schwerpunkt des Unternehmens ändern sollte hin zum Schienenpersonennah- und Schienenpersonenfernverkehr", sagte Döring. "Die Diskussion kann stattfinden, jederzeit, schon morgen können wir meinetwegen damit anfangen."

Strukturelle Probleme bei der Bahn

Winfried Wolf, Autor des Buches "Verkehr. Umwelt. Klima. Die Globalisierung des Tempowahns", sieht die Ursachen der aktuellen Probleme in Zusammenhang mit dem im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Börsengang der Deutschen Bahn. Rüdiger Grube investiere offenbar lieber drei Milliarden Euro in den Zukauf eines europäischen Bus- und Schienenverkehrsbetreibers und nicht "in die Verbesserung der Qualität des Schienenverkehrs im Inland", sagte Wolf im Deutschlandradio Kultur.

Immer weniger Menschen am Bahnschalter

Vielleicht ein Problem ist auch die Fokussierung auf falsche Schwerpunkte: Grube wollte eine Fahrkarte am Automaten kaufen und hatte kein Kleingeld. Statt nun einfach die Kreditkarte zu zücken, fiel der Blick von Rüdiger Grube auf sein internetfähiges Mobiltelefon für den Fahrkartenkauf.

Diese Idee ist jedoch alles andere als kundenfreundlich, erschwert Bahn-Kunden weiter den Kauf einer Fahrkarte, wie der Wirtschaftsjournalist Lars Reppesgaard im "Politischen Feuilleton" im Deutschlandradio Kultur kritisierte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr