Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayern klagt gegen Länderfinanzausgleich

Kritiker werfen CSU-Chef Seehofer Spaltung und fehlende Solidarität vor

Bayern entfacht Streit über Länderfinanzausgleich (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Bayern entfacht Streit über Länderfinanzausgleich (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Bayern will nicht mehr für die Schulden der anderen Bundesländer zahlen. Im vergangenen Jahr waren es 3,6 Milliarden Euro. Das bayerische Kabinett will bis Herbst eine Verfassungsklage einreichen. Scharfe Kritik kommt vor allem aus den klammen norddeutschen Nehmerländern.

Es ist gar nicht so lange her, da war das bäuerlich geprägte Bayern auf die finanzielle Hilfe anderer Bundesländer angewiesen. Die Landesregierung konnte sich dabei auf Artikel 107 im Grundgesetz berufen, wonach "die unterschiedliche Finanzkraft der Länder angemessen ausgeglichen wird". Dieser Länderfinanzausgleich wurde 1950 eingeführt. Bis 1986 bekam München ununterbrochen Geld aus diesem Topf - und noch einmal 1992.

Dank des Finanzausgleichs haben sich in Bayern mittlerweile viele Industriekonzerne wie Siemens oder Allianz niedergelassen, die kräftig Steuern zahlen. Die Einnahmen sprudelten im vergangenen Jahr derart stark, dass München mehr als 3,6 Milliarden Euro in den Ausgleichstopf einzahlte. Seit fünf Jahren sind die Bayern das finanzstärkste Geberland. Seit einigen Jahren will Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dieses System nicht länger stützen. Sein Kabinett entschied, Klage gegen den Länderfinanzausgleich vor dem Bundesverfassungsgericht einzureichen. "Wenn Gespräche mit den anderen Ländern nichts bewegen, dann bleibt uns Bayern nur der Weg nach Karlsruhe", sagte Seehofer zuvor der "Süddeutschen Zeitung". Die drei weiteren Geberländer - Hessen, Baden-Württemberg und Hamburg - wollen sich der Klage vorerst nicht anschließen.

Nehmerländer empört

Karoline Linnert, Finanzsenatorin in Bremen (Bündnis90/Die Grünen) (AP)Karoline Linnert, Finanzsenatorin in Bremen, Grüne (AP)Besonders im Norden wird der Schritt kritisiert. Die Bremer Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) betonte im Deutschlandradio Kultur, "es handelt sich um einen Rechtsanspruch der Länder und nicht um einen Almosen". Bremen sehe einer Klage gelassen entgegen, da der Stadtstaat unverschuldet in eine Haushaltsnotlage geraten sei. "Die Entsolidarisierung in Deutschland und Europa wird am Ende alle fressen und auch die Bayern erwischen."

Seehofer selbst habe die bisherigen Vereinbarungen ausdrücklich mitgetragen, sagte Linnert. "Wenn man so selber mal auf Hilfe angewiesen ist wie Bayern, die selber aus dem Länderfinanzausgleich Geld bekommen haben und dann durch eine spezielle Funktion in der Bundesregierung auch immer dafür gesorgt hat, dass immer ordentlich was für Bayern abfällt und am Ende das Bewusstsein dafür verliert, wie reich und privilegiert man ist, dann finde ich das eher peinlich." Bremen erhielt im vergangenen Jahr 516 Millionen Euro aus dem Länderfinanzausgleich.

Seehofer "setzt wieder einmal auf Spaltung"

Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Landesvorsitzender Erwin Sellering (AP)Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (AP)Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) warf Seehofer im "Hamburger Abendblatt" vor, im Vorfeld der Landtagswahl in Bayern "wieder einmal auf Spaltung statt auf Gemeinsamkeit in Deutschland" zu setzen. Bayern habe fast 40 Jahre vom Länderfinanzausgleich profitiert. "Ich finde es unmöglich, wenn nun ausgerechnet dieses Land die Solidarität in Deutschland infrage stellt und die bis 2019 fest vereinbarten Regelungen aufkündigen will."

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat kein Verständnis für die Klage aus Bayern. Es sei jedoch an der Zeit, um über die Gesamtheit der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu verhandeln, sagte Heinold der Nachrichtenagentur dapd. "Zum einen natürlich die Solidarität aller Bundesländer. Zum anderen brauchen wir aber auch ein Anreizsystem, das es für Geber- und Nehmerländer attraktiver macht, ihre Einnahmen zu steigern."

Bayern pocht auf Korrekturen

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt (links) stehen im Kloster Andechs auf dem Heiligen Berg in Andechs (Oberbayern) vor der Klosterkirche. (picture alliance / dpa)Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (picture alliance / dpa)Aus Seehofers Sicht sind weitere Gespräche mit seinen Amtskollegen auf Länderebene sinnlos. "Trotz intensiver Bemühungen sind die anderen Länder nicht ernsthaft daran interessiert, Reformen im Verhandlungswege umzusetzen", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" in der Beschlussvorlage, für die das Kabinett nun entschied. "Bei aller Solidarität haben wir immer klar gemacht: ein Transfersystem, bei dem Bayern allein die Hälfte der gesamten Ausgleichssumme in ganz Deutschland zahlt, ist aus dem Ruder gelaufen und muss korrigiert werden", sagte Seehofer.

Wer zahlt für wen?

Bayern ist nicht das einzige Geberland. Auch Baden-Württemberg und Hessen zahlen kräftig in den Ausgleichstopf, beide jeweils rund 1,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Hamburg steuerte 62 Millionen Euro bei. Insgesamt waren zunächst 7,3 Milliarden Euro zu verteilen. Zusätzlich schießt der Bund Geld zu - 12,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Das Geld wird nach einem komplizierten Verfahren aufgeteilt. Berlin war 2011 so das größte Nehmerland: 3,0 Milliarden Euro aus dem Länderfinanzausgleich sowie 2,5 Milliarden Euro aus den sogenannten Bundesergänzungszuweisungen. Auf diese Weise sollen überall in Deutschland vergleichbare Lebensbedingungen herrschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rettungsschiff  Wieder Irrfahrt im Mittelmeer | mehr

Kulturnachrichten

Oleg Senzow durch Hungerstreik sehr geschwächt | mehr

 

| mehr