Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Begegnungen im Klangdschungel

Deutschlandradio und der Deutsche Musikrat gemeinsam auf der Frankfurter Musikmesse

Alles, was das Musikerherz begehrt, gibt's auf der Frankfurter Musikmesse. (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)
Alles, was das Musikerherz begehrt, gibt's auf der Frankfurter Musikmesse. (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)

Fortissimo und in den höchsten Tönen ächzt das neue Trompetenmodell. Eine sündhaft teure E-Gitarre lässt die ersten Takte aus "Smoke on the water" über sich ergehen. Es ist mitunter ein undurchdringlich anmutender Klangdschungel, der die Besucher auf der Frankfurter Musikmesse vom 10. bis 13. April erwartet – das Deutschlandradio ist vor Ort.

<p>Fortissimo und in den höchsten Tönen ächzt das neue Trompetenmodell. Wenige Meter weiter lässt eine sündhaft teure E-Gitarre die ersten Takte aus "Smoke on the water" über sich ergehen, und um die Ecke duellieren sich zwei Schlagzeuger beim spontanen "Drum Battle". Es ist mitunter ein undurchdringlich anmutender Klangdschungel, der die Besucher auf der Frankfurter Musikmesse erwartet.<br /><br />Für Orientierung und spannende Begegnungen musikalischer Art sorgen dort vom 10. bis 13. April der Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur mit Live-Sendungen, Podiumsdiskussionen und Konzerten. In Halle 3.1(E 31) am gemeinsamen Messestand von Deutschlandradio und dem Deutschen Musikrat stellt etwa das "Corso"-Musikmagazin des Deutschlandfunks die wichtigsten und schrillsten Neuheiten der Leitmesse für Musikinstrumente, Noten, Musikproduktion und - vermarktung vor. Direkt vor Ort entsteht die Musik der Sendung, wenn dort Teilnehmer des "Pop Camps" auftreten werden. <br /><br /><br /><img src='/images/19895/landscape/480,0 /' border='0'><br /><br />Mit diesem "Meisterkurs für populäre Musik" fördert der Deutsche Musikrat, der dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert, ausgewählte Bands und Solokünstler. Deren Begeisterung fürs Musikmachen wurde nicht selten von motivierten Musiklehrern in der Schule kreativ geweckt. Doch ist guter Musikunterricht in Zeiten knapper Kassen, Lehrermangels und Unterrichtsausfalls heute überhaupt noch möglich, und wenn ja, wie kann er aussehen? Diesen Fragen geht das DLF-Bildungsmagazin "PISAplus" auf der Frankfurter Musikmesse nach. Haben junge Menschenangesichts des wachsenden Leistungsdrucks an Schulen überhaupt noch genügend Zeit, um sich dem Hobby Musik in ihrer immer knapper bemessenen Freizeit zu widmen?<br /><br />Antworten darauf bekommen die Messebesucher vor Ort und die Hörerinnen und Hörer von Deutschlandradio Kultur in der Sendung "Einstand". Und egal ob alt oder jung, wer sich auf das Abenteuer Musikmachen einlässt, dem stellt sich schnell die Frage nach dem richtigen Instrument. Wie gut und teuer muss eine Geige, Querflöte oder Klarinette für den erfolgreichen Einstieg sein?Informationen und Tipps von Experten liefert der "Marktplatz" im Deutschlandfunk live von der Messe. Aber auch der Dirigentennachwuchs in Deutschland wird auf den Prüfstand gestellt: <br /><br />Die DLF-"Musikszene" fragt "Macht ein Master schon einen Maestro?" und diskutiert über die Gültigkeit von Herbert von Karajans Aussage, dass ein Dirigent ein Facharbeiter sei, der 20 Jahre Berufsausbildung benötige. Wie vielfältig Deutschlandradio und der Deutsche Musikrat miteinander kooperieren, zeigen Musikerinnern und Musiker, die am gemeinsamen Messestand Kostproben ihres Könnens abgeben werden. So zum Beispiel die beiden Komponisten Annesley Black und Matthias Ockert. Der Deutsche Musikrat fördert sie durch die CD-Reihe "Edition Zeitgenössische Musik". Damit eröffnet er jungen Komponisten die Möglichkeit, eine Porträt-CD mit eigenen Werken zu produzieren, oft in Kooperation mit dem Deutschlandradio. Oder das HNK-Trio, drei Musiker aus dem Saarland, die bei der Bundesbegegnung "Jugend jazzt" 2011 den Produktionspreis des Deutschlandfunks gewonnen haben. <br /><br /><em>Jochen Hubmacher</em><br /><br /><br />Das <papaya:link href="http://events.messefrankfurt.com/Musikmesse/ausstellerevents" text="Programm" title="Programm der Musikmesse 2013" target="_blank" /> der Frankfurter Musikmesse 2013<br /><br /><br /><strong>Die geplanten Deutschlandradio-Sendungen im Überblick</strong><br /><br /><img src=/images/25930/landscape/162,0/' border='0'&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;12. April • 21:45 &lt;br /&gt;&lt;strong&gt;Einstand&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;Keine Zeit mehr für Musik&lt;br /&gt;Diskussionsforen auf der&lt;br /&gt;Frankfurter Musikmesse 2013&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;img src=/images/25929/landscape/113,0/' border='0'><br /><br />11. April • 10:10<br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="158" text="Marktplatz" alternative_text="Marktplatz" /><br />Von B-Trompeten und 1/8-Violinen<br />– ein Musikinstrument kaufen<br />Live von der Musikmesse<br /><br />13. April • 14:05 <br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="178" text="PISAplus" alternative_text="PISAplus" /><br />Live von der Musikmesse<br /><br />13. April • 15:05 <br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="102" text="Corso" alternative_text="Corso" /><br />Live von der Musikmesse<br /><br />15. April • 20:10 <br /><strong>Musikszene</strong><br />Vom Master zum Maestro<br />Wie steht es um den<br />Dirigentennachwuchs<br />in Deutschland?</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zehn Jahre nach der Finanzkrise "Die Zukunft liegt im Osten"

Li Keqiang, Ministerpräsident der Volksrepublik China, und Kanzlerin Angela Merkel (picture alliance/dpa/Foto: Fabrizio Bensch)

Zehn Jahre nach der Lehmann-Pleite blickt der Anlageberater Folker Hellmeyer mit Zuversicht auf die Finanzmärkte. Es sei vor allem gut, dass sich die Weltwirtschaft von der Führungsrolle der USA abgekoppelt habe. Die Musik spiele zukünftig in asiatischen Ländern wie China.

Richterbund zu Justizdebatte um Sami A.Richterliche Entscheidungen gelten "ohne Wenn und Aber"

Justitia vor grauem Himmel (imago stock&people)

Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes in Nordrhein-Westfalen hat um Verständnis für das Vorgehen der Justiz im Fall Sami A. geworben. Wenn es eine Gerichtsentscheidung gebe, sei sie zu beachten, ohne Wenn und Aber, sagte Christian Friehoff im Dlf. Es sei aber auch Aufgabe der Justiz, Entscheidungen zu erklären.

Von wegen ökoWarum tun wir nicht, was wir für richtig halten?

Klimawandel (picture alliance/dpa/Foto: Andreas Arnold,R4200,Jens Büttner )

Viele beklagen den Klimawandel, reisen aber weiterhin mit Billigfliegern und kaufen Fleisch aus Massentierhaltung. Wir sprechen mit der SPD-Politikerin Nina Scheer und dem Umweltwissenschaftler Michael Kopatz über unser widersprüchliches Verhalten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trauer um Kofi Annan  "Kämpfer für Frieden und Menschenrechte" | mehr

Kulturnachrichten

Enwezor: Abschied vom Haus der Kunst "Beleidigung" | mehr

 

| mehr