Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikt XVI. appelliert an moralische Verantwortung der Politik

Papstrede vor dem Deutschen Bundestag

Papst Benedikt XVI. appellierte im Bundestag an die Verantwortung der Politik für Gleichheit und Frieden.  (AP / Markus Schreiber)
Papst Benedikt XVI. appellierte im Bundestag an die Verantwortung der Politik für Gleichheit und Frieden. (AP / Markus Schreiber)

In einer Rede vor dem Bundestag hat Papst Benedikt XVI. die Politik zu mehr Verantwortung für Gleichheit und Frieden aufgerufen. Die Rede im Rahmen des viertägigen Staatsbesuches hatte im Vorfeld für hitzige Diskussionen gesorgt. Zahlreiche Abgeordnete erschienen nicht im Parlament.

Der Papst bedankte sich zu Beginn seiner Rede für die Einladung. Diese "gilt mir als Papst, als Bischof von Rom. Sie anerkennen damit die Rolle, die dem Heiligen Stuhl als Partner innerhalb der Völker- und Staatengemeinschaft zukommt", sagte Benedikt XVI. Besonders appellierte der 84-Jährige in seiner knapp 20-minütigen Rede an die Verantwortung der Politik für Gleichheit und Frieden. Letzer Maßstab und Grund für die Arbeit eines Politikers dürfe nicht der Erfolg und schon gar nicht materieller Gewinn sein.

Der Papst habe seinen Zuhörern Einiges abverlangt, berichtet Korbinian Frenzel im Deutschlandradio Kultur. "Es war keine Rede der Herzlichkeit, sondern eher ein philosophisches Traktat". Die Abgeordneten hatten den Papst mit Beifall empfangen. Ein Teil der Abgeordneten war der Rede des Papstes ferngeblieben Sie hatten im Vorfeld kritisiert, dass die Rede des Papstes vor dem Bundestag die Trennung von Staat und Kirche verletze.

Kontroverse um Papstrede

Im Vorfeld des Auftritts des Papstes hatte es Streit darum gegeben, ob dieser vor dem Bundestag reden dürfe. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hält die Kritik am Auftritt Benedikts vor dem Parlament für überzogen. "Die kommen mir vor wie kleine Kinder, die sich die Ohren zuhalten", sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Der Papst sei Staatsoberhaupt des Vatikans und der Vertreter einer Weltkirche. Abgeordnete, die die Rede boykottierten, verstießen gegen parlamentarische Pflichten. Grünen-Politikerin Christa Nickels, die Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist, stimmt dem Bundesinnenminister zu: Zur besonderen kirchenrechtlichen Konstruktion in Deutschland gehöre die Möglichkeit, eine herausgehobene Persönlichkeit wie den Papst im Bundestag sprechen zu lassen, sagte Nickels im Deutschlandfunk.

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele widersprach dem Minister und seiner Parteifreundin. Der Papst sei Oberhaupt eines Kleinstaates und nicht mal demokratisch gewählt. Diesen Mann im Deutschen Bundestag besonders zu ehren, halte er für nicht vertretbar. Daher sei es "keine normale Sitzung des Deutschen Bundestages, zu der ein Abgeordneter verpflichtet ist hinzugehen", erklärte Ströbele ebenfalls im Deutschlandfunk.

Papst Benedikt XVI. und Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Marcus Brandt)Mit Salutschüssen begrüßt: Papst Benedikt XVI. und Bundespräsident Christian Wulff (dpa / picture alliance / Marcus Brandt)

Dritter Deutschlandbesuch Benedikts

Am Vormittag war Benedikt XVI. in Berlin eingetroffen. Es ist der dritte Deutschlandbesuch von Josef Ratzinger, seit er Papst ist.

"Willkommen zuhause, Heiliger Vater", hatte Bundespräsident Christian Wulff das Oberhaupt der katholischen Kirche am Flughafen Tegel begrüßt. Zuvor gab es Salutschüsse vom Wachbataillon der Bundeswehr.

Im menschlichen Miteinander gebe es keine Freiheit ohne Solidarität, sagte Benedikt XVI. beim Empfang im Schloss Bellevue. Der Papst betonte zugleich, die Bundesrepublik sei durch die - von der Verantwortung vor Gott und voreinander gestaltete - Kraft der Freiheit zu dem geworden, was sie heute sei.

Im Vorfeld gab es Verwirrungen, wer den Papst eigentlich eingeladen habe. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, erklärte im Februar im Deutschlandfunk:

"Der Bundestagspräsident hat im Ältestenrat erklärt, dass der Wunsch des Papstes an ihn herangetragen worden ist. Also, es war der Wunsch des Vatikan, dass der Papst im Bundestag reden kann. Dieser Wunsch sei über den Vorsitzenden der Bischofskonferenz an den Bundespräsidenten weitergegeben worden. Und das Präsidium des Bundestages hat dann entschieden, diesem Wunsch zu entsprechen und den Papst während seiner Deutschlandreise einzuladen."

Protestkundgebungen gegen Papstbesuch

Während der Papstrede haben sich gut 2.500 Demonstranten am Potsdamer Platz versammelt. Sie kritisieren vor allem die Sexualpolitik der katholischen Kirche sowie ihren Umgang mit Homosexuellen.

Der Papst hatte den angekündigten Protesten gelassen entgegengesehen: "Das ist normal in einer freien Gesellschaft", erklärte er auf dem Flug nach Berlin.

Am Abend wird der Papst eine Messe im Berliner Olympiastadion zelebrieren, zu der 70.000 Besucher erwartet werden. Während des Papstbesuches gilt die höchste Sicherheitsstufe.

Im Fokus: Missbrauchsskandale und Ökumene

Durch die in den vergangenen Jahren publik gewordenen Missbrauchsfälle in katholischen Einrichtungen kam es im letzten Jahr zu einer Austrittswelle: Über 180.000 Gläubige kehrten der Kirche den Rücken. Es wird erwartet, dass der Papst sich auch zu diesem Thema äußern wird.

Auf seinem Flug nach Deutschland erklärte Benedikt, die Kirche müsse lernen, solche Skandale auszuhalten und jeden Missbrauch entschieden bekämpfen.

Auch der ökumenische Dialog wird eine Rolle spielen. Der Papst wird am zweiten Tag seines Besuches mit Vertretern der evangelischen Kirche in Erfurt zusammentreffen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, erwartet vom Papstbesuch auch entsprechend eine Ermutigung für die Ökumene.

Thementag DRadio Wissen zum Papstbesuch:

Die finanzielle Verflechtung von Staat und Kirche
Ob katholisches Krankenhaus oder Evangelischer Kindergarten - an der Finanzierung dieser Einrichtungen ist die Kirche oft nur mit geringen Mitteln beteiligt. Den weitaus größeren Anteil an der Finanzierung machen Gebühren, Beiträgen und Steuergeldern aus.

Reden fürs Geschichtsbuch
Noch bevor der Papst das erste Wort gesprochen hat, sorgt seine Rede für Aufregung. Nicht alle Abgeordneten sind damit einverstanden, dass der Papst vor dem deutschen Bundestag spricht. Gute Voraussetzungen dafür, dass auch diese Rede des Papstes wieder Geschichte schreibt.

Papstbesuch in Deutschland - <br> Alle Sendungen auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OPEC  Einigung auf höhere Öl-Produktion | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr