Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Braucht die EU eine Wirtschaftsregierung?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)

Qui, bien sûr! Ja, ganz bestimmt, dürfte der französische Präsident Nicolas Sarkozy darauf antworten. Denn gerade in Frankreich hat man sehr konkrete Vorstellungen von einer europäischen Wirtschaftsregierung, deren Kern die 16 Länder der Eurozone im engen Zusammenspiel mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank bilden sollte.

In Paris hat man keine Schwierigkeiten damit, wenn die Notenbank ihre geldpolitischen Entscheidungen in enger Abstimmung mit der politischen Führung treffen würde. Das haben die Partner in der Eurozone immer wieder zu spüren bekommen.

Optisch sichtbar wurde dies zuletzt beim Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Eurozone in der vergangenen Woche. Die Fahnen aller 16 Euroländer schmückten den Pressesaal des französischen Präsidenten. Den Gegenpol markierte der deutsche Saal gleich nebenan. Der blieb schmucklos und verwaist. Berlin beharrt auf den Gründungsprinzipien der gemeinsamen Währung, der Unabhängigkeit der Geldpolitik und verweigert deshalb auch dem Klub der Euroländer exklusive Rechte. Doch die deutsche Prinzipientreue hat die Finanzmisere in der Eurozone nicht verhindern können. Auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist eine europäische Wirtschaftsregierung kein Fremdwort mehr. Nur geht die Interpretation in eine ganz andere Richtung. Statt der Eurozone ein politisches Gesicht zu geben, drängt Berlin auf eine engere Abstimmung der wirtschafts- und finanzpolitischen Entscheidungen in allen EU-Staaten.

Daran kommt Europa sicherlich nicht vorbei. Das wird nicht zuletzt durch die Krise deutlich. Aber noch sind die Unterschiede zwischen den 27 Volkswirtschaften der EU einfach zu groß, als dass man sie mit zentralen Entscheidungen alle über einen Kamm scheren könnte. Das gilt für die 16 Länder der Eurozone gleichermaßen. Statt also neue Institutionen auszurufen, könnte es für die EU schon lohnend sein, durch kleine Schritte – etwa einer gegenseitigen Haushaltsabstimmung und -kontrolle – die Zusammenarbeit auszubauen. Das wäre zwar keine Wirtschaftsregierung, aber der Schritt hin zu einer gemeinsam angestimmten Wirtschaftspolitik, an dem die EU aus eigenem Interesse immer weniger vorbei kommt. Doch weil die Vorstellungen darüber weit auseinanderliegen, wird uns dieser Streit noch eine ganze Weile erhalten bleiben.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr