Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung kooperiert mit US-Geheimdienstfirma

Computer Science Corporation (CSC) arbeitete in sicherheitsrelevanten Bereichen

Die Bundesregierung soll mit der US-Spionagefirma CSC zusammengearbeitet haben (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Bundesregierung soll mit der US-Spionagefirma CSC zusammengearbeitet haben (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

2009 unterschrieb die Bundesregierung nach Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" einen Rahmenvertrag mit dem privaten Sicherheits- und IT-Dienstleister Computer Science Corporation (CSC) - für Beratungsdienstleistungen in sicherheitsrelevanten Bereichen. Das US-Unternehmen arbeitet bis heute für den US-Abhördienst NSA.

Nach Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" erhielten zwischen 2009 und 2013 drei deutsche Tochterunternehmen der Computer Science Corporation genau 100 Aufträge von zehn unterschiedlichen Ministerien und dem Bundeskanzleramt.

Am Projekt "De-Mail" beteiligt

CSC testete unter anderem für das Bundeskriminalamt, ob der Quellcode der Spionagesoftware "Staatstrojaner" verfassungskonform ist. Das Justizministerium erhielt Hilfe bei der Einführung der elektronischen Akte für Bundesgerichte und den Generalbundesanwalt. Und das Innenministerium wurde von CSC bei der Erstellung des Waffenregisters und des Personalausweisregisters beraten. Außerdem war die Firma am Projekt De-Mail für den sicheren E-Mail-Verkehr beteiligt - das geht aus einem internen Papier des Innenministeriums hervor, das dem NDR und der "SZ" vorliegt.

Angeblich wusste die Bundesregierung nicht, mit welcher Firma sie vor vier Jahren einen Rahmenvertrag unterzeichnete. "Dem Bundesverwaltungsamt waren bei Abschluss der Verträge mit CSC Deutschland Solutions GmbH im Jahr 2009 keine Vorwürfe gegen deren US-amerikanischen Mutterkonzern bekannt", sagt ein Sprecher des Innenministeriums. Schon seit über zehn Jahren ist jedoch öffentlich bekannt, dass CSC für die NSA arbeitet.

Weltweit 100.000 Mitarbeiter

Computer Sciences Corporation beschäftigt weltweit annähernd 100.000 Mitarbeiter, in Deutschland sind es mehr als 3000 Menschen. Das Unternehmen arbeitet nicht nur für US-Geheimdienste, sondern auch für die US-Marine und den britischen Gesundheitsdienst. Außerdem gehören Unternehmen wie Zürich Versicherungen, Daimler Chrysler oder die Deutsche Bahn zu den Kunden.

Die Berater unterstützen Manager und Politiker im IT-Bereich, helfen beim Outsourcing von Geschäftsabläufen, schützen Kunden vor Cyberangriffen und programmieren Software. Für die NSA programmierte die Firma unter anderem die Software "Trailblazer", mit der der Geheimdienst Mobiltelefone und E-Mails ausspionieren und die gesammelten Daten auswerten konnte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wippl: NSA-Spionage "wird jetzt beendet" - Ex-Chef von CIA in Deutschland für Erweiterung des Five-Eyes-Spionagebündnisses
Münchner Sicherheitskonferenz in Washington zur NSA - Zwischen Schadensbegrenzung und Vertrauensverlust
"Die USA müssen an dieser Aufklärung mitwirken" - SPD-Außenpolitiker Mützenich fordert Datenschutzabkommen zwischen Amerika und der EU
"Für mich ist das Kernschmelze der Demokratie" - Bundestagsvizepräsidentin Roth über die Abhöraffäre

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atheistischer Aktivist Amed Sherwan"Es muss normal sein, nicht mehr zu glauben"

Amed Sherwan ist Ex-Muslim, bekennender Atheist, Blogger und Aktivist. (privat)

Amed Sherwan wuchs im Nordirak auf, als strenggläubiger Muslim. Mit 14 zündete er als Mutprobe einen Koran an. Dafür wurde er gefoltert. In Deutschland fand er Asyl, doch auch hier wird er bedroht, seit er per T-Shirt verkündete: "Allah ist schwul".

Geiseldrama von Gladbeck Entschuldigung 30 Jahre danach

Die bewaffneten Geiselnehmer Dieter Degowski (l) und Hans-Jürgen Rösner stehen am 17.8.1988 in dem in Bremen gekaperten Linienbus. Die Geiselnehmer hatten am 16.08.1988 in Gladbeck-Rentfort eine Bank überfallen und zwei Geiseln genommen. Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd über Bremen, den Niederlanden und Köln, stoppte die Polizei am 18.08. auf der Autobahn Richtung Frankfurt am Main die Geiselnehmer mit Waffengewalt. (dpa / Hartmut Reeh)

Vor 30 Jahren hielt das Geiseldrama von Gladbeck die Republik rund 54 Stunden lang in Atem - begleitet von unzähligen Journalisten. Drei Menschen starben. Kritik an der Berichterstattung gab es schon damals. Doch erst jetzt kommen die Fehler der damaligen Behörden zur Sprache.

EU-KommissionOnline-Befragung zur Zeitumstellung endet

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur. Am letzten Wochenende im Oktober werden die Uhren umgestellt. Dann wird die Sommerzeit auf die Winterzeit umgestellt. Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa | Verwendung weltweit (Revierfoto)

Herbert Reul gilt als einer der entschiedensten Gegner der Sommerzeit. Der ehemalige EU-Parlamentarier und heutige NRW-Innenminister hat eine EU-Online-Bürgerbefragung zur Sommerzeit-Regelung in Gang gebracht. Diese endet heute Nacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Sami A.  NRW-Innenminister Reul bedauert Gerichtsschelte | mehr

Kulturnachrichten

Museumsverbund stellt sich der Kolonialgeschichte  | mehr

 

| mehr