Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesregierung überrascht von US-Datensammlung

Innenminister Friedrich fordert Antworten der US-Regierung

Die Bundesregierung bestreitet, von den massiven Datensammlungen gewusst zu haben. (dpa / picture alliance / Martin Gerten)
Die Bundesregierung bestreitet, von den massiven Datensammlungen gewusst zu haben. (dpa / picture alliance / Martin Gerten)

Datensammlungen der US-Geheimdienste bei Google, Facebook, Apple und Co. – die Bundesregierung hat eigenen Angaben zufolge von alldem nichts gewusst. Jetzt will sie von den USA den genauen Umfang der Datenspionage erfahren.

Das Ausmaß der Datensammelwut der US-Geheimdienste hat auch die Bundesregierung überrascht. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erfuhr nach eigenen Angaben erst aus den Medien über das Spionageprogramm "PRISM", mit dem der US-Geheimdienst "National Security Agency" (NSA) in großem Stil Daten vor allem von ausländischen Nutzern großer Internetdienste auswertet. Weder Innenministerium noch Verfassungsschutz wollen eigene Erkenntnisse über das umstrittene Programm gehabt haben.

Dass auch deutsche Sicherheitsbehörden von in den USA ausspionierten Daten profitiert haben, schloss Friedrich nicht aus. Der Minister betonte, dass Deutschland gute und zuverlässige Informationen der US-Geheimdienste erhalte – aus welchen Quellen diese stammten, werde aber nicht mitgeteilt. Als Konsequenz aus der Datenspionage plant Friedrich, der US-Regierung einen Fragenkatalog zu schicken, der gerade entworfen wird. Darin soll es darum gehen, ob die US-Geheimdienste bei ihren Aktivitäten geltendes Recht eingehalten haben. Auch die betroffenen Internetkonzerne wie Yahoo, Google, Facebook, Microsoft und Apple will der Minister befragen.

CSU-Politiker: "Stasi-Methoden auf amerikanisch"

Weitere Forderungen nach Aufklärung kamen aus dem Europaparlament. Die Abgeordneten in Straßburg reagierten empört: Der CSU-Abgeordnete Manfred Weber nannte es "inakzeptabel", dass in den USA persönliche Daten von inländischen Bürgern geschützt seien, nicht aber die von Menschen im Ausland. Sein Parteikollege Markus Ferber warf den USA vor, "Stasi-Methoden auf amerikanisch" bei der Überwachung des Internets einzusetzen. Die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion Rebecca Harms sagte, es sei "höchste Zeit" für internationale Verhandlungen über Datenschutz.

Die EU-Kommission versuchte unterdessen zu beruhigen: Das Thema soll am Freitag bei einem Treffen zwischen Vertretern der US-Regierung und der EU angesprochen werden. Justizkommissarin Viviane Reding werde "energisch und mit Nachdruck" fordern, dass Washington Zusagen für den Datenschutz europäischer Bürger mache. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch kommende Woche in Berlin über das Thema reden.

Ex-Geheimdienstmitarbeiter ließ Spionageprogramm auffliegen

Der 29-jährige frühere CIA-Techniker Edward Snowden steckt hinter den Datenenthüllungen über den Geheimdienst NSA (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)Der 29-jährige frühere Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden steckt hinter den Datenenthüllungen über den Geheimdienst NSA. (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)Das Spionageprogramm "PRISM" war von einem Techniker, einem früheren Mitarbeiter eines Subunternehmens im Auftrag der NSA, ans Licht gebracht worden. Der 29-jährige Edward Snowden war nach Hongkong geflohen und hatte seine Informationen über "PRISM" an den britischen "Guardian" und die US-Zeitung "Washington Post" gegeben. Zunächst blieb er unerkannt, dann aber begab er sich in einem Video-Interview aus der Tarnung: Er sei sich der Konsequenzen bewusst, die ihm drohten, aber er wolle nicht in einer Welt leben, in der alles aufgenommen werde. Snowden könne nicht zulassen, dass die US-Regierung grundlegende Freiheiten zerstöre.

Über das US-Spionageprogramm greift die NSA massiv Daten von Servern großer Internetdienste ab. Unter anderem können weltweit E-Mails und andere Kommunikationsdienste überwacht werden. Ob und wie sehr auch deutsche Nutzer betroffen waren, soll im Bundestag untersucht werden. Am Mittwoch soll das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium zusammenkommen, in dem Vertreter deutscher Geheimdienste aussagen müssen.

Suche nach politischem Asyl

Wie es mit Snowden weitergeht, ist unklar. Sollten die USA einen Auslieferungsantrag an Hongkong stellen, müsste darüber wohl China beraten, zu dem Hongkong gehört. Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter soll sich inzwischen an einem unbekannten Ort aufhalten – nachdem er sein Hotel in Hongkong offenbar verlassen hat.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Sorge um massive US-Internetspionage - EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck
Kritik an Datensammlung der US-Behörden - Geheimdienst NSA soll Zugriff auf Server von großen Internetkonzernen haben
Problematische Auswertung - Data Mining in Internetdaten für die US-Sicherheit



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Grüne fordern Seehofer auf, endlich "Masterplan" vorzulegen | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen | mehr

 

| mehr