Bundeswehr kämpft um jeden Arbeitnehmer

Personalbedarf laut Bundeswehrverband bei 60.000 jährlich

Soldaten des Wachbataillons der Bundeswehr  (picture alliance / dpa)
Soldaten des Wachbataillons der Bundeswehr (picture alliance / dpa)

Seit dem Wegfall der Wehrpflicht am 1. Juli ist die Bundeswehr auf Freiwillige angewiesen. Die ersten 3419 treten heute ihren Dienst an. Damit ist der Umbau der Streitkräfte nicht fertig: Die Truppe muss trotz gefährlicher Auslandseinsätze ein attraktiver Arbeitgeber werden.

<p>Oberst Ulrich Kirsch, Vorsitzender des Bundeswehrverbandes, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70257" text="sorgt die künftige Personalgewinnung:" alternative_text="sorgt die künftige Personalgewinnung:" /> 40 Prozent des Nachwuchses konnte man bisher aus Wehrpflichtigen gewinnen. Nun müsse man in Wettbewerb treten mit Unternehmen - das müsse im Finanzbedarf der Truppe eine Rolle spielen. Kirsch mahnte im Deutschlandfunk-Interview angesichts der Gefährlichkeit der Auslandseinsätze an, potenziellen Rekruten umfassend deutlich zu machen, was der Soldatenberuf in letzter Konsequenz bedeute.<br /><br />Auch der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, hat sich die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124650" text="Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber zur Chefsache gemacht." alternative_text="Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber zur Chefsache gemacht." /> Mit der geplanten Verkleinerung der Truppe um mehrere zehntausend Arbeitnehmer im zivilen und soldatischen Bereich müsse man bei der Schließung von Standorten die Bedürfnisse der Bewerber berücksichtigen. Truppenstandorte sollten nicht allein aus betriebswirtschaftlichen Gründen geschlossen werden. Bei der Rekrutierung müsse man darauf achten, in der Nähe der Bewerber zu bleiben.<br /><br />Für den Wehrdienstberater Benedict Janich gibt es gute Gründe, den freiwilligen Wehrdienst anzutreten: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70260" text="Bei der Bundeswehr erhalte man einen fairen Lohn." alternative_text="Bei der Bundeswehr erhalte man einen fairen Lohn." /> <br /><br /><IM_68358>Der neue Slogan der Bundeswehr "Wir. Dienen. Deutschland" wird befestigt an einem Haus</IM_68358><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70262" text="Die Zahlen für den Freiwilligendienst seien nicht so schlecht" alternative_text="Die Zahlen für den Freiwilligendienst seien nicht so schlecht" /> wie befürchtet, sagt Agnes Malczak, Mitglied im Verteidigungsausschuss für Bündnis 90/Die Grünen. Man müsse sich aber bei Bundeswehr und Freiwilligendienst Gedanken machen, ob man langfristig genug qualifizierten Nachwuchs bekäme. <br /><br /></p><p><strong>Seit heute ist die Bundeswehr eine Freiwilligenarmee</strong></p><p>Heute treten laut Bundeswehr 3419 freiwillige Rekruten ihren Dienst an, darunter 44 Frauen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sprach in Berlin bei der Rekrutenbegrüßung von einer "guten Zahl". Für den Oktober rechne er mit weiteren 1.500 Neuverpflichtungen. Ob der neue Freiwilligendienst eine Erfolgsgeschichte werde, könne man aber erst in vier oder fünf Jahren beurteilen. Seit Jahresbeginn sind laut Bundeswehr 13.619 Freiwillige gewonnen worden. Die Verpflichtungsdauer der Freiwilligen variiert zwischen sieben und 23 Monaten und beträgt im Durchschnitt 15 Monate.<br /><br />Mit dem neuen Rekrutierungsslogan "Wir.Dienen.Deutschland", der heute vorgestellt wird, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164102" text="betreibe die Bundeswehr Nabelschau" alternative_text="betreibe die Bundeswehr Nabelschau" /> und sehe nicht ihre eigentlichen Adressaten, sagt der Kommunikationswissenschaftler Hans-Jürgen Arlt. <br /><br /><em>Am 1. Juli endete die Wehrpflicht in Deutschland. Sie bleibt jedoch für den Verteidigungsfall im Grundgesetz verankert. Die letzten wehrpflichtigen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203718" text="Rekruten wurden am 3. Januar eingezogen." alternative_text="Rekruten wurden am 3. Januar eingezogen." /> Mit dem Wegfall der Wehrpflicht endete auch der bisherige Zivildienst. An seine Stelle ist der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204253" text="Bundesfreiwilligendienst" alternative_text="Bundesfreiwilligendienst" /> getreten.</em> <br /><br />Interview 2011-07-04 - Bei Bundeswehr bleibt "sehr viel Reformbedarf" <br> Grünen-Politikerin über Freiwilligendienst und Berufssoldaten (DLF)</LI_1496693></p>

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr