Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr übergibt Feldlager in Kundus

Ende für Bundeswehreinsatz in afghanischer Provinz

Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen.  (picture alliance / dpa)
Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen. (picture alliance / dpa)

Es ist ein Meilenstein auf dem Weg der Bundeswehr zum Abzug aus Afghanistan: Unter großen Sicherheitsvorkehrungen wurde das Lager Kundus an die afghanischen Truppen übergeben. Bei Kämpfen in anderen Landesteilen starben derweil Zivilisten und NATO-Soldaten.

<p>Am Sonntag ist der Einsatz der Bundeswehr in der afghanischen Provinz Kundus offiziell beendet worden. Die Bundeswehr zieht aus der Region ab, etwa 900 deutsche Soldaten werden das Land verlassen. Mit dem Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und dem Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sind gleich zwei deutsche Minister in das Land gereist, um an der feierlichen Zeremonie teilzunehmen, bei der das Lager an die örtlichen Sicherheitsbehörden <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1205_97157167.mp3" title="Übergabe des Feldlagers (MP3-Audio)"> übergeben wurde</a>. <br /><br />Spätestens Ende des Monats soll das Lager vollständig geräumt sein. Ganz wird es das für die Bundeswehr in Kundus aber nicht gewesen sein: Im Notfall, wenn die afghanischen Verbündeten Unterstützung brauchen, kann sie noch eine bis zu 300 Mann starke Eingreiftruppe aus dem Hauptquartier in Masar-i-Scharif nach Kundus schicken. <br /><br /></p><p><strong>Gemischte Bilanz</strong></p><p>Markus Kaim, Forschungsgruppenleiter in Sachen Sicherheitspolitik am Institut für Wissenschaft und Politik in Berlin, zog im <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/dlf_20131006_1311_10199d2f.mp3" title="Interview mit Markus Kaim (MP3-Audio)"> Deutschlandfunk eine gemischte Bilanz</a> des Einsatzes. So sei der Anti-Terrorkampf zu Beginn mit einer weitgehenden Zurückdrängung Al-Kaidas "vergleichsweise erfolgreich" gewesen. Allerdings habe es zuletzt "erhebliche Defizite beim Aufbau eines funktionierenden Staates" gegeben.<br /><br /></p><p><strong>"Das war eine Zäsur"</strong></p><p>In seiner Rede betonte Verteidigungsminister de Maizière die Bedeutung von Kundus nicht nur für Bundeswehr, sondern für das gesamte deutsche Volk: Kundus sei der Ort, an dem die Bundeswehr lernen musste zu kämpfen, sagte de Maizière. "Das war eine Zäsur, nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für die deutsche Gesellschaft." Bisher starben mehr als 30 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, die meisten in Kundus und in der Nachbarprovinz Baghlan. <br /><br />Außenminister Westerwelle betonte, dass sich das deutsche Engagement in Afghanistan bisher gelohnt habe und weiter fortgesetzt werde. "Vieles ist heute besser in Afghanistan, aber noch lange ist nicht alles gut", sagte der FDP-Politiker. "Wir kehren den Menschen in Afghanistan nicht den Rücken."<br /><br />An der Übergabezeremonie nahmen auch der afghanische Vize-Verteidigungsminister Nasrullah Nasari und Innenminister Umer Daudsai teil. Daudsai zeigte sich sicher, dass die afghanischen Kräfte alleine für die Sicherheit in Kundus sorgen könnten. "Jetzt haben wir eine starke Armee und eine starke Polizei in Afghanistan", sagte er. In das Bundeswehr-Lager soll künftig ein Bataillon afghanischer Soldaten und Bereitschaftspolizei einziehen.<br /><br /></p><p><strong>Mehrere Tote bei Kämpfen</strong></p><p>Derweil lief die Bewerbungsfrist für <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1211_78c20af1.mp3" title="Vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan (MP3-Audio)"> die Präsidentschaftswahlen im April 2014 </a>aus, bei denen Staatschef Hamid Karsai nicht mehr antreten darf. <br /><br />Bei einem NATO-Luftangriff im Osten Afghanistans starben in der Nacht zum Samstag nach örtlichen Behördenangaben mindestens fünf Zivilisten, unter ihnen drei Kinder. Im Süden des Landes wurden nach afghanischen Angaben vier US-Soldaten getötet. Die NATO bestätigte lediglich den Tod von vier Soldaten der internationalen Afghanistantruppe. Auch am Vortag starb ein westlicher Soldat, er wurde von einem Sicherheitsmann der verbündeten Truppen erschossen. Insgesamt ist die Sicherheitslage im Land sehr angespannt und hat sich in den vergangenen Monaten wieder verschlechtert. <br /><br /><strong>Mehr dazu bei Dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260878" text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" alternative_text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" /><br />ISAF-Flugzeug griff Aufständische an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253584" text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" alternative_text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253590" text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" alternative_text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253161" text="Konkretes Angebot an Afghanistan" alternative_text="Konkretes Angebot an Afghanistan" /><br />Bis zu 800 deutsche Soldaten sollen nach 2014 im Land bleiben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="257413" text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" alternative_text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" /><br />Sprach-Wirrwarr in der Afghanistan-Berichterstattung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248009" text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" alternative_text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" /><br> Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="235913" text="Abzug auf Raten" alternative_text="Abzug auf Raten" /><br> Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unions-Streit  Merkel fordert Sacharbeit | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr