Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cameron bestreitet zu enge Beziehungen zum Murdoch-Imperium

Britischer Premier äußert sich vor Parlament zur Abhöraffäre

Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)
Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)

Der britische Premierminister David Cameron hat vor dem Parlament eingeräumt, "in der Rückschau" hätte er den Ex-Chefredakteur der "News of the World", Andy Coulson, nicht als Regierungssprecher eingestellt. Eine zu große Nähe zum Murdoch-Konzern bestritt er aber.

In der außerordentlichen Sitzung des Parlaments wies Cameron auch die Vorwürfe zurück, seine Regierung habe versucht, polizeiliche Ermittlungen zum Abhörskandal der "News of the World"-Journalisten zu verhindern.

Die Abhöraffäre habe das Vertrauen der Menschen in die Medien, in die Polizei und die Politik erschüttert, sagte Cameron - und schlug reihenweise Untersuchungsausschüsse vor, um dieses Vertrauen wiederzugewinnen. Das klinge sehr energisch, man müsse nur wissen, dass Untersuchungsausschüsse in Großbritannien das probate Mittel seien, um missliche Themen einfach verschwinden zu lassen, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandradio Kultur.

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und seine engste Vertraute, die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Nach Rücktrittsforderungen der Opposition hatte Cameron offenbar die Notwendigkeit einer öffentlichen Erklärung gesehen, eine Afrika-Reise abgebrochen und sich heute dem Parlament gestellt. Es war nicht nur Kritik daran aufgekommen, dass er den "News of the World"-Mann zu seinem Regierungssprecher gemacht hatte; Coulson musste im Januar seinen Posten aufgeben. Auch die Kontakte zur früheren Chefredakteurin des Boulevard-Blattes, Rebekah Brooks, ließen viele Fragen offen. So soll sie zur Feier seines 44. Geburtstages eingeladen worden sein. Die Einladung war von der Downing Street zunächst verschwiegen worden. Cameron werden zudem mehrfache Kontakte zu Managern der News-International-Sparte angelastet.

Rebekah Brooks hatte gestern in einer Anhörung erklärt, sie sei nicht über das Vorgehen ihrer Journalisten informiert gewesen - was Kritiker für so gut wie unmöglich halten.

Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)

Murdoch will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Rupert Murdoch hatte sich gestern vor einem Parlamentsausschuss für die Recherche-Praktiken bei der Zeitung entschuldigt. Er selbst habe jedoch nichts davon gewusst. Frank Esser, Medienwissenschaftler an der Universität Zürich, hat den Eindruck, dass Rupert Murdoch bei seinen Aussagen vor dem britischen Parlamentsausschuss "stark durch seinen Rechtsbeistand gesteuert war". Zugleich habe man ihn fast schon als "etwas senil" wahrgenommen.

"Es dürfte nie möglich sein, dass ein Mann wie Rupert Murdoch ein solches Imperium schaffen kann und so viel Macht ausüben kann über Politiker und Polizei", sagt der britische Europaabgeordnete Graham Watson. Er fordert ein Gesetz gegen solche Machtkonzentrationen.

In der britischen Medienlandschaft herrsche eine "eine ziemlich brutale und zynische Kultur", sagt der frühere Großbritannien-Korrespondent Peter Bild. Praktisch alle Politiker hätten mehr oder weniger alles gemacht, um Murdoch-Zeitungen auf ihre Seite zu bringen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitionskrach  Merkel ruft CSU zur Sacharbeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr