Castro gibt vorläufig seine Ämter ab

Verzicht wegen Darmerkrankung

Fidel Castro, kubanischer Präsident, ist schwer erkrankt. (AP)
Fidel Castro, kubanischer Präsident, ist schwer erkrankt. (AP)

Kubas Staatschef Fidel Castro hat wegen gesundheitlicher Probleme die Regierungsgeschäfte vorläufig an seinen jüngeren Bruder und Stellvertreter Raul abgegeben. Im kubanischen Fernsehen wurde eine Erklärung verlesen, wonach Castro an einer schweren Darmerkrankung leidet. Über den derzeitigen Zustand des 79-Jährigen wurde nichts mitgeteilt. Castro regiert Kuba seit 1959.

"Die Operation zwingt mich zu mehreren Wochen Ruhe, in denen ich meinen Verantwortungen und meinen Ämtern fernbleiben werde", teilte Fidel Castro in der Botschaft mit, die von einem Regierungssprecher verlesen wurde. Die Darrmerkrankung sei Folge von Überarbeitung und Stress in den vergangenen Wochen. Castro wird am 13. August 80 Jahre alt.

Eine Frau schwenkt in Miami eine kubanische Fahne, nachdem sie von der schweren Krankheit des kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro erfahren hat. (AP)Eine Frau schwenkt in Miami eine kubanische Fahne. (AP)Nach der Bekanntgabe der schweren Erkrankung kam es unter Exilkubanern in den USA zu Freudenkundgebungen. Wie die Exilorganisation Kubanisch-Amerikanische Nationalstiftung mitteilte, zogen Tausende Menschen mit kubanischen Flaggen durch die Straßen Miamis. Einige Demonstranten feierten bereits das Ende der kommunistischen Herrschaft in Kuba, andere blieben skeptisch. Ein Sprecher der Stiftung kündigte an, man werde das kubanische Volk beim Übergang zur Demokratie unterstützen. Miami, 130 Kilometer nördlich der kubanischen Inselhauptstadt Havanna gelegen, gilt als Zentrum des kubanischen Exils. Die Zahl der Exilkubaner und ihrer Nachkommen wird in den USA auf zwei bis drei Millionen Menschen geschätzt.

Bruder war bislang zweiter Mann im Staat

Die drei wichtigsten Ämter hat Castro seinem jüngeren Bruder Raul übergeben. Der 75-Jährige bisherige zweite Mann im Staat wird damit bis auf Weiteres Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Oberkommandierender der Streitkräfte sowie Präsident des Staatsrats. Weitere Funktionen hat Fidel Castro an seinen Außenminister Felipe Perez Roque delegiert, an den Vizepräsidenten Carlos Lage sowie an verschiedene Mitglieder des Politbüros.

Bereits bei früherer Gelegenheit hatte Fidel Castro seinen Bruder Raul zum Nachfolger ernannt. Er hatte bisher das Amt des Verteidigungsministers inne. Raul Castro gilt als effizienter Koordinator und stiller Drahtzieher in der kubanischen Wirtschaft. Im Gegensatz zum charismatischen Fidel Castro genießt Raul allerdings wenig Sympathien beim kubanischen Volk.

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr