Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Unionspolitiker: Wahl war Denkzettel für Koalition

Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)
Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)

Christian Wulff ist in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Der 51-Jährige ist damit offiziell neuer Bundespräsident.

<p>"Ich weiß um die große Verantwortung, die das Amt des Bundespräsidenten mit sich bringt", sagt Wulff anschließend. Er kündigte an, zum einem besseren Umgang mit der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen zu wollen.<br /><br />In der "bunten Republik Deutschland" sei Vielfalt zwar manchmal auch anstrengend, "aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen", sagte Wulff. <br /><br /></p><p><strong>"Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen" </strong></p><p>Das neue Staatsoberhaupt nahm den Integrationsgedanken auch auf, um Verbindungen zwischen West- und Ostdeutschen, zwischen den Generationen, im Arbeitsleben und zu Arbeitslosen sowie zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen zu schaffen. "Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen."<br /><br />Wulff fordert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft. Das sei erreicht, wenn nicht mehr gefragt werde, "was uns trennt, sondern was uns verbindet". Das gelte auch für Religionsgemeinschaften.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte zuvor in einer Rede die Arbeit und das große Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewürdigt. Köhler habe sich in seiner sechsjährigen Amtszeit den Menschen unverstellt zugewandt.<br /><br />"Er hat die Menschen, ihre Sorgen und Nöte ernst genommen, und sie danken es mit anhaltender Zuneigung." Köhler habe das Bild von Afrika in Deutschland verändert, und er habe sehr viel eher als andere kommen sehen, welche Krise sich an den Finanzmärkten zusammenbraute. <br /><br />Wulff war am Mittwoch trotz komfortabler Mehrheit von Union und FDP erst im dritten Anlauf gewählt worden.<br /><br /><u>Links auf dradio.de:</u><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Neue Präsidentin will Korruption bekämpfen | mehr

Kulturnachrichten

Wallraff für Wiedereinführung der Wehrpflicht | mehr

 

| mehr