Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CSU-Sprecher Strepp wirft hin

Parteichef Seehofer entbindet Parteisprecher von seinen Aufgaben

Hans Michael Strepp (picture alliance / dpa / Frank Mächler)
Hans Michael Strepp (picture alliance / dpa / Frank Mächler)

CSU-Sprecher Hans Michael Strepp hat wegen eines Anrufs beim ZDF seine Stelle verloren. Er bat Horst Seehofer, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Der Parteichef habe der Bitte entsprochen, teilte die CSU mit.

Der Rücktritt stelle einen Rückschlag für die CSU dar und die scheinbare Ruhe in der Partei sei nun verloren, urteilt Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke. Das Image der "alten CSU", die überall ihre Finger habe, sei wieder da.

ZDF: Strepp hat auch SMS verschickt

Strepp soll beim ZDF angerufen haben, um einen Bericht über den Landesparteitag der bayerischen SPD am vergangenen Sonntag zu verhindern. Der 44-Jährige bestritt zwar das Telefonat nicht, aber Berichte, er habe sich um Einflussnahme auf die Berichterstattung bemüht.

In Mainz teilte der Fernsehsender heute mit, Strepp habe auch mehrere Kurzmitteilungen auf die Mobilfunkgeräte des Landesstudioleiters München und des Leiters der Hauptredaktion Aktuelles geschickt. Darin habe er sich nach der geplanten ZDF-Berichterstattung über den Landesparteitag der bayerischen SPD erkundigt. Intendant Thomas Bellut bekräftigte noch einmal: "Die Intention des Anrufes war eindeutig."

Seehofer: Rückzug war unvermeidlich

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete Strepps Rückzug als "unvermeidlich" sowie "richtig und notwendig". Es gebe, was den umstrittenen Anruf in der "heute"-Redaktion betrifft, weiterhin unterschiedliche Bewertungen vom Sender auf der einen und von Strepp auf der anderen Seite, sagte er in München. Diesen Widerspruch habe man nicht auflösen können. Strepp sei als Pressesprecher die Schnittstelle zu den Medien und hätte seine Aufgaben unter diesen Umständen nicht mehr fortführen können.

CSU-Chef Horst Seehofer fordert ein Einlenken der FDP beim BetreuungsgeldHorst SeehoferZuvor hatte Seehofer noch um "Fairness" gebeten. Strepp habe schriftlich den Vorwurf einer versuchten Einflussnahme auf das ZDF zurückgewiesen: "Das, was Strepp schriftlich sagt, ist für mich Realität." In dem Schreiben heißt es: "Die Berichterstattung des ZDF ist bekanntermaßen von einer Unabhängigkeit geprägt, bei der sich bereits jeder Gedanke an eine Beeinflussbarkeit verbietet. Ein etwaiger anders gearteter Eindruck aus dem Telefonat vom Sonntag erklärt sich mir deshalb nicht. Sollte ein solcher entstanden sein, so möchte ich dazu mein Bedauern ausdrücken."

SPD knöpft sich Seehofer vor

Seehofer sagte kurzfristig seine Teilnahme an der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz ab, um an einer Sitzung im Bayerischen Landtag teilzunehmen. Die Opposition hatte den Fall Strepp dort zum Thema einer Dringlichkeitssitzung gemacht.

In de Debatte nahmen die Sozialdemokraten vor allem Seehofer selbst ins Visier. Der Anruf beim ZDF sei kein Ausrutscher gewesen, sondern Ausdruck der Pressestrategie Seehofers, sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. "Wir haben es mit einer handfesten Causa Horst Seehofer zu tun".

Zugleich rückt CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt in den Fokus der SPD-Vorwürfe. Der Landeschef der bayerischen Sozialdemokraten, Florian Pronold, hält Strepp für ein Bauernopfer und vermutet, dass der Anruf beim ZDF nicht der einzige Fall gewesen sei. Unserem Korrespondenten Michael Watzke sagte er weiter, die CSU sei nervös, die Macht zu verlieren. "Für mich wirkt dieser Vorgang so, als käme er aus der Küche des Generalsekretärs Dobrindt."

Druck kam auch aus den Reihen der Koalition in Bayern

Forderungen nach Konsequenzen waren zwar vor allem von der SPD gekommen. Aber auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die zugleich Landesvorsitzende der bayerischen FDP ist, hatte vom Sprecher des Koalitionspartners CSU eine weitere Stellungnahme verlangt. "Es ist notwendig, dass eine Erklärung von Herrn Strepp zu den Vorwürfen noch heute erfolgt", wurde die Ministerin im offiziellen Twitter-Account ihres Ressorts zitiert.

Der bayerische Finanzminister Markus Söder forderte ebenfalls Aufklärung. Es gebe in der Sache unterschiedliche Darstellungen. Der Vorgang muss geklärt werden, im Zweifelsfall sind die notwendigen Entscheidungen zu treffen", sagte der CSU-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Der DJV nannte den Vorgang "skandalös"

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) nannte den Vorgang "skandalös". Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken kritisierte: "Der Versuch der CSU-Pressestelle, beim ZDF einen Informationsboykott des politischen Gegners zu erwirken, ist mit dem Gebot der Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht vereinbar."

Am Sonntag hatte die bayerische SPD den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude zu ihrem Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im September 2013 gewählt. Auch die CSU hatte sich zu einem Parteitag getroffen. ARD wie auch ZDF berichteten letztlich in ihren Nachrichtensendungen sowohl über den CSU- als auch über den SPD-Landesparteitag.

Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

Hören Sie zum Thema:

ZDF klagt über Einflussnahme des CSU-Sprechers - Beitrag unseres Bayern-Korrespondenten Michael Watzke

Der Rücktritt von Hans Michael Strepp ist auch eines der Themen in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitionskrach  Merkel ruft CSU zur Sacharbeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr