Debatte um "Wetten, dass ...?" entbrannt

Verunglückter Wettkandidat in "kritischem Zustand" - Verwaltungsratschef Kurt Beck fordert Quotendebatte

Wettkandidat Samuel Koch überspringt ein Auto bei "Wetten, dass...?" (AP)
Wettkandidat Samuel Koch überspringt ein Auto bei "Wetten, dass...?" (AP)

Der 23-Jährige, dessen Stunt am Samstag misslang, liegt im künstlichen Koma und hat Lähmungen. "Wetten dass ...?" wurde nach dem Unfall von Moderator Thomas Gottschalk abgebrochen. Diskutiert werden das Für und Wider solcher Wetten und Unterhaltungsshows.

Der ZDF-Verwaltungsratschef und Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, forderte auf "Welt online" eine Quotendebatte im ZDF.Es stellten sich Fragen, denen das ZDF als öffentlich-rechtlicher Sender nicht ausweichen dürfe, heißt es. "Natürlich müssen wir über die Themen sprechen: Wann werden die Grenzen des Verantwortbaren überschritten? Natürlich müssen wir auch über die Themen Nervenkitzel, Waghalsigkeit und Quote reden."

"taz"-Journalist Steffen Grimberg hat nicht den Eindruck, dass die Macher von "Wetten, dass ... ?" die Sendung einer besseren Quote wegen "aufpeppen" wollten.

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut kündigte nach dem Unfall an, das ZDF werde den Unfall "gründlich untersuchen und Lehren daraus ziehen". Bellut lobte zugleich Moderator Thomas Gottschalks Umgang mit der schwierigen Situation.

Der verunglückte Samuel Koch verletzte sich bei seinem Unfall schwer am Halswirbel. Auch das Rückenmark sei in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Düsseldorf, Wolfgang Raab, am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Man habe Koch mittlerweile einer zweieinhalbstündigen Notoperation unterzogen und er liege im künstlichen Koma. Inwieweit er wieder gesund werde, könne man derzeit nicht sicher sagen. Es bestehe jedoch keine akute Lebensgefahr, der Patient sei aber in "ausgesprochen kritischem Zustand", erläuterte Raab. Zu möglicherweise bleibenden Schäden wollte sich der ärztliche Direktor der Klinik nicht äußern.

Koch war der erste Wettkandidat des Abends und seine Wette war von Co-Moderatorin Michelle Hunziker als "sehr gefährlich" angekündigt worden. Um die Wette zu gewinnen, sollte der 23-Jährige mit Sprungfedern an den Füßen über Autos springen, die ihm entgegenfuhren. Den zweiten Versuch brach der junge Mann ab, der dritte gelang, schließlich gab er das Signal für das vierte Auto – das sein eigener Vater steuerte.

Der Salto-Sprung misslang, der Kandidat schlug längs auf dem Bühnenboden auf und blieb regungslos liegen. Notärzte begannen mit der Erstversorgung, die weitergehende Behandlung fand in der Universitätsklinik Düsseldorf statt.

Wettkandidat Samuel Koch blieb nach seinem verunglückten Sprung regungslos auf dem Boden liegen.Samuel Koch blieb nach seinem verunglückten Sprung regungslos auf dem Boden liegen.Die Sendung wurde zunächst von Moderator Thomas Gottschalk unterbrochen, bis Klarheit über den Gesundheitszustand des Mannes herrschte. Nach etwa 20 Minuten meldete sich Gottschalk erneut und brach die Sendung endgültig ab. Er bat in einer kurzen Ansprache an die Zuschauer um Verständnis: "Ich halte es für meine Pflicht Ihnen zu sagen, wir werden Ihnen nicht etwas vorspielen. Wir wollen nicht auf heiter machen, wenn wir nicht wirklich heiter sind". Der Verletzte sei zwar ansprechbar und könne die Beine bewegen, aber eine klare Diagnose müsse abgewartet werden. Gottschalk machte auch sich Vorwürfe, was die Gefährlichkeit der Wette angeht. Der Kandidat habe jedoch den Stunt mehrfach während der Proben ohne Zwischenfälle bewältigt. Im ZDF-"heute journal" sagte Gottschalk, in 29 Jahren seiner Moderation der Sendung sei das Schlimmste ein Beinbruch gewesen. Ihm tue der schwere Unfall "furchtbar leid".


Ein Fossil der Samstagabend-Unterhaltung - Seit 25 Jahren sorgt "Wetten, dass..?" für Traumquoten(Beitrag von 2006)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr