Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen für bezahlbare Mieten

Protestzüge in Berlin, Hamburg und Freiburg

Protestzug in Hamburg (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Protestzug in Hamburg (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

"Kiez gegen Miethaie" war auf den Pappschildern zu lesen, ebenso wie "400 Euro für 16 Quadratmeter? Reiche Eltern gesucht!" Tausende Menschen machten heute ihrem Ärger über hohe Mieten Luft. SPD-Kandidat Steinbrück zeigt Verständnis.

In mehreren deutschen Städten haben Bürger gegen zu hohe Mieten demonstriert. Ein Protestbündnis in Hamburg mobilisierte rund 2800 Menschen. In Berlin waren es nach Polizeiangaben 600 Teilnehmer, in Freiburg 400. Die Veranstalter wiesen darauf hin, dass besonders Auszubildende, Studenten, Arbeitslose und sozial Benachteiligte unter steigenden Mieten litten.

Für Projekte wie die Hamburger Elbphilharmonie oder den Großflughafen Berlin-Brandenburg würden "dreistellige Millionenbeträge und mehr in den Sand gesetzt", beklagte das Berliner Bündnis "Keine Rendite mit der Miete" im Aufruf zur Kundgebung. Die Initiativen forderten eine gesetzlich festgelegte Obergrenze für Neuvermietungen.

Steinbrück: Sozialen Wohnungsbau wiederbeleben

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kündigte an, sich für günstigeren Wohnraum in Großstädten einsetzen zu wollen. "Es stünde der SPD gut an, sich mit Blick auf ein Regierungsprogramm auf Bundesebene mit der Frage zu beschäftigen, dass die Menschen in Deutschland nicht 40 oder 35 Prozent ihres verfügbaren Einkommens in Miete investieren müssen", sagte Steinbrück auf dem Landesparteitag der Niedersachsen-SPD in Wolfsburg. Dies könne auch "durch eine Wiederbelebung dessen, was wir mal sozialen Wohnungsbau genannt haben", sagte Steinbrück.

Rathaus in Greifswald (Deutschlandradio)Greifswald gehört zu den deutschen Städten mit der größten Mietsteigerung im vergangenen Jahr (Deutschlandradio)Im aktuellen Immobilienwirtschaftsbericht des Bundesbauministeriums warnt die Regierung vor einem Wohnungsmangel in Deutschland. Die Mietsteigerungen lagen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei rund drei Prozent. Dieser Durchschnittswert wurde aber in einigen Großstädten teils deutlich übertroffen. So verzeichnete Berlin eine Steigerung von 7,4 Prozent, Bremen ein Plus von 8,8 und Greifswald sogar einen Zuwachs von 10,4 Prozent. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) hatte bei der Vorstellung des Berichts Mitte Oktober angekündigt, mehr Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau bereitzustellen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Aufbegehren gegen Ausverkauf, (DKultur, Zeitfragen)
"Berlin wird eine Mieterstadt bleiben" - Ex-Senatsbaudirektor Hans Stimmann zur befürchteten Gentrifizierung der Hauptstadt, (DKultur, Thema)
Wem gehört die Stadt? Von Käufern und Verkauften, (DKultur, Die Reportage)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Politikwissenschaftler zu Helsinki-Gipfel"Donald Trump ist in eine Falle geraten"

16. Juli 2018: US-Präsident Donald Trump (L) and Russlands Präsident Wladimir Putin schütteln sich die Hände (picture-alliance / dpa / Mikhail Metzel)

US-Präsident Donald Trump sei in der Bredouille, sagte der Politikwissenschaftler Andrew Denison im Dlf. Wenn er zugebe, dass die Russen ihm den Wahlsieg ermöglicht hätten, sei seine Macht illegitim. "Wenn er es nicht zugibt, dann scheint er zunehmend realitätsfremd zu sein." Trump sei unheimlich geschwächt.

Osteuropäische Comedy-SzenePolnische Witze im Brexit-Land

Mike Topolski (r.) aus Polen und Radu Isac aus Rumänien umarmen sich und stehen auf einer Bühne mit Mikrofon im Hintergrund (Deutschlandradio/Louise Brown)

Einwanderer aus Osteuropa sind häufig die Sündenböcke der Brexit-Befürworter: Sie würden den Briten die Arbeit wegnehmen. Auf Vorurteile wie diese reagieren einige nun mit Stand-up-Comedy "made in eastern Europe". Und sie scheuen auch keine Auftritte in den Hochburgen der rechtspopulistischen Ukip-Partei.

Kommentar zur "Bild"-ZeitungDer Krawallmodus wird ihr nicht helfen

Julian Reichelt, Chefredakteur von "Bild Digital" und Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen, bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in seinem Büro in Berlin, aufgenommen 2017 (picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa)

Fette Schlagzeilen, dünne Storys, Skandale, die keine sind: Die "Bild"-Zeitung ist wieder ganz das alte Krawallblatt. Im Kampf gegen die sinkende Auflage seien dem "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt anscheinend viele Dinge egal, kritisiert Peter Zudeick.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen mit Putin  Entrüstung über Trump | mehr

Kulturnachrichten

Pussy Riot: Finalflitzer weiter in Haft | mehr

 

| mehr