Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Haag rückt näher

Medizin-Check ergibt: Mladic kann an das UN-Tribunal überstellt werden

Ratko Mladic nach seiner Festnahme am 26. Mai 2011 (AP/"Politika" Newspaper Serbia)
Ratko Mladic nach seiner Festnahme am 26. Mai 2011 (AP/"Politika" Newspaper Serbia)

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic kann an das UN-Tribunal in Den Haag ausgeliefert werden. Medizinische Untersuchungen hätten ergeben, dass sein Gesundheitszustand eine Überstellung erlaube, entschied das serbische Kriegsverbrechertribunal.

<p>Mladic hat nun noch knapp drei Tage Zeit, Berufung gegen diese Entscheidung einzulegen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204134" text="Der 69-Jährige war am Donnerstag auf serbischem Boden festgenommen worden." alternative_text="Der 69-Jährige war am Donnerstag auf serbischem Boden festgenommen worden." /> <br /><br />Die EU begrüßte die Verhaftung. "Dies ist ein sehr wichtiger Tag für das internationale Recht und den Rechtsstaat", sagte die Außenbeauftragte Catherine Ashton. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Verhaftung als überfällig: "Mladic hat große Schuld für besonders dunkle und tragische Ereignisse in den Balkankriegen auf sich geladen."<br /><br /></p><p><strong>Bosnischer Außenminister: Wichtiger Schritt für Versöhnung</strong></p><p>Auch die USA lobten die Festnahme. Mladic müsse zügig vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gebracht werden. "Auch wenn die Ermordeten dadurch nicht wieder lebendig werden. Mladic wird nun den Opfern und der Welt und dem Gericht Rede und Antwort stehen müssen."<br /><br />Der bosnische Außenminister Sven Alkalaj sagte unterdessen, die Verhaftung sei ein wichtiger Schritt für die Versöhnung auf dem Balkan. Die Ergreifung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers stelle eine positive Entwicklung für Serbien dar, das unter erheblichen Druck der internationalen Gemeinschaft gekommen war.<br /><br />Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, bezeichnete die Festnahme als "Bringschuld Serbiens". Dafür könne das Land keine Gegenleistung erwarten, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70116" text="sagte Ischinger im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Ischinger im Deutschlandfunk." /><br /><br /><papaya:media src="8e5d168bfb8f1b4d8e9fe4de6afb2187" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999" popup="yes" /></p><p><strong>Generalstabsmäßig geplanter Massenmord</strong></p><p>Mladic wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht. Im Juni 1995 wurden rund 8000 muslimische Männer und Jungen auf mutmaßliche Weisung Mladics und seines Serbenführers Radovan Karazic festgenommen und umgebracht: Generalstabsmäßig exekutiert und in Massengräbern verscharrt. <br /><br /><br /><br /><papaya:media src="f3f02ef99eb5b1a4586ec98484d523fe" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari" popup="yes" />Meist geschah dies nach dem gleichen Muster: Zunächst wurden die Opfer in leer stehenden Gebäuden interniert, ohne Essen und Trinken. Dann fuhren die Serben sie zur Exekution an einen abgelegenen Ort. Sofort nach den Erschießungen stand schweres Erdräumgerät zum Vergraben der Leichen bereit - die Massenerschießungen waren sorgfältig geplant.<br /><br />Das Trauma von Srebrenica</h4>Das Massaker bedeutet auch für die Vereinten Nationen einen Tiefpunkt ihres völkerrechtlichen Hilfsanspruchs: Den gezielten Tötungen sahen niederländische Blauhelme mangels Mandat zur Gegenwehr tatenlos zu. Bis heute leiden viele der damals eingesetzten niederländischen Soldaten unter dem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="99171" text="Trauma von Srebrenica." alternative_text="Trauma von Srebrenica." /><br /><br /></p><p><strong>Wichtiger Schritt für EU-Beitritt Serbiens</strong></p><p>Die Auslieferung der mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic und Radovan Karadzic war jahrelang Bedingung der EU, Serbien eine Beitrittsperspektive anzubieten. Nach der Auslieferung Karadzics stellte Serbien 2009 den offiziellen Beitrittsantrag, doch erst im Herbst entscheidet die Europäische Kommission, ob das Land dafür reif ist. Grundlage ist die Umsetzung von Reformen und anderen Vorgaben wie der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal.<br /><br /><papaya:media src="0427600b363cbbaa54484461a1bb3c82" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag." popup="yes" />Bereits im Juli 2008 gelang die Festnahme und Auslieferung <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="202335" text="des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic," alternative_text="des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic," /> dessen Militärchef der jetzt festgenomme Ratko Mladic war. Karadzic hatte jahrelang unerkannt unter falschem Namen in einer privaten Arztpraxis gearbeitet. Sein Äußeres hatte er durch einen langen weißen Bart und eine Brille verändert.<br /><br /><br /><br />Zum Thema auf dradio.de:<br /> <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="119408" text="UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic" alternative_text="UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164031" text="&quot;Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit&quot; - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof" alternative_text="&quot;Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit&quot; - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="99171" text="Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica" alternative_text="Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145168" text="Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord" alternative_text="Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="144405" text="Völkermord mitten im modernen Europa" alternative_text="Völkermord mitten im modernen Europa" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="202335" text="Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008" alternative_text="Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr