Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Der direkte Draht ins Amt

Prototyp des bundesweit ersten interaktiven Bürgerterminals in Dresden vorgestellt

Von Claudia Altmann

3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)
3D-Entwurf des interaktiven Bürgerterminals für den Freistaat Sachsen in Dresden (eKiosk)

Der Bevölkerungsrückgang in Sachsen stellt die Verwaltung vor neue Herausforderungen: Für viele Bürger ist der Weg zum nächsten Verwaltungsamt weit, besonders für ältere Menschen ein Problem. Ein elektronisches Bürgerterminal soll Abhilfe schaffen.

Von einer bürgernahen Verwaltung kann man in Zeiten des demografischen Wandels in vielen Gegenden Sachsens schon lange nicht mehr sprechen. Wegen schrumpfender Einwohnerzahlen, Kosten- und Personaleinsparungen mussten zahlreiche Ämter geschlossen werden. 1990 gab es im Freistaat 1626 Städte und Gemeinden. Heute sind es noch 438. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das lange Wege. Vor allem für die zunehmende Zahl älterer Menschen ein großes Problem. In Sachsen soll nun die Verwaltung wieder enger an den Bürger heranrücken. Und zwar mithilfe des interaktiven Bürgerterminals. Als erste öffentliche Testperson stellte sich Sachsens Justizminister Jürgen Martens bei der Präsentation in der Dresdner Firma eKiosk zur Verfügung. Sie hat das Terminal entwickelt und stellt ihn auch her.

Martens: "Schönen guten Tag. Ich hätte gerne eine Auskunft."
Sachbearbeiter: "Eine Auskunft ..."
Martens: "Wohngeld. Kann ich ..."

Martens nimmt vor dem 1,60 Meter großen grauen Terminal Platz. Vor ihm in Augenhöhe ein Touchscreen. Das Neue: Über eine Webcam wird per Videoschalte eine direkte Verbindung zu einem Verwaltungsbeamten hergestellt. Bei der Präsentation sitzt dieser nur wenige Meter weiter im selben Raum. Im Ernstfall liegen zwischen beiden Dutzende Kilometer. Der Sachbearbeiter geht mit dem Bürger jeden Schritt durch. Dabei helfen ein Scanner, ein Drucker und ein Lesegerät für den Personalausweis.

"Das werden Sie in der Öffnung vor sich gleich sehen. Der Drucker startet. Die beiden Dokumente ..."

Das Gespräch kann auch vertraulich über einen eingebauten Telefonhörer geführt werden. Der Bürgerterminal ermöglicht künftig eine Rundumversorgung des Bürgers, erklärt Jürgen Martens:

"Gleichzeitig ist es hier aber auch möglich, Verwaltungsdienstleistungen bis hin zum Ausdruck eines Bescheides zu erhalten, Anträge zu stellen oder auch eine qualifizierte Signatur abzugeben. Alles Dinge, die man so zum Beispiel am Telefon oder im Internet nicht machen kann."

Und das so bürgernah wie möglich:

"Da gibt es natürlich dann entsprechend auch die Anleitungen dazu, wie man damit umgeht, dass die Leute dann nicht einfach davor sitzen und damit nichts anfangen können. Wobei Sie haben gesehen, man muss keinerlei Computerkenntnisse haben, um das Teil bedienen zu können. Sondern der Mitarbeiter sagt einem, was jetzt passiert. Man kann es selber mit verfolgen am Bildschirm, das Ausfüllen von Formularen etwa. Der kann sagen: Halt, das schreiben wir jetzt anders, Sie haben ein falsches Datum eingegeben. Und Sie kriegen zur Kontrolle dann immer unten ausgedruckt das Dokument."

Zehn Terminals werden in den kommenden Wochen in entlegenen Gegenden aufgestellt und zwei Jahre lang getestet. Zunächst in leer stehenden Amtsgebäuden. Denkbar - so Martens - wären auch diskrete Standorte in Einkaufszentren. Wenn sich das Modell bewährt, sei auch eine Kooperation etwa mit Banken oder Sparkassen denkbar, was auch die Kosten senken würde. Der Bürgerterminal und die dazugehörige Station in der Verwaltung kosten 17.000 Euro. Die Entwickler der Firma eKiosk haben zudem noch weitere Nutzungsmöglichkeiten im Auge, erklärt Geschäftsführer Peter Jütte:

"Sparkassen, die Versicherungen, vielleicht auch die Krankenkassen, die Schufa-Auskunft, solche Dinge können alle da drauf. Und weil sie auch zentral über ein Videocallcenter dann gemanagt werden. Das ist nur eine Know-how-Frage und eine Frage wie viel. Was dann wieder Auswirkungen auf die Investition hat, die dann gegen null gehen kann."

Zunächst aber muss sich der interaktive Terminal in Verwaltungsfragen bewähren. Den ersten Vorführtest hat er schon mal bestanden.

Martens: "Dann bedanke ich mich sehr."
Sachbearbeiter: "Kann ich Ihnen außerdem noch behilflich sein?"
Martens: "Ja, ich brauche noch eine Hundesteuermarke. Aber das machen wir dann ein anderes Mal."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gang aufs virtuelle Amt

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr