Startseite > zu klären > 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen > Detailseite 16. Februar

„Heiliges Land und säkularer Staat: Die Rolle der Religion in Deutschland und Israel“

16. Februar, Berlin (Deutschlandradio)
(Deutschlandradio)

Deutschlandradio und die Bertelsmann Stiftung luden am 16. Februar 2015 um 18:30 Uhr zur Podiumsdiskussion „Heiliges Land und säkularer Staat: Die Rolle der Religion in Deutschland und Israel" in der Bertelsmann Repräsentanz Berlin, Unter den Linden 1.

Im Rahmen von drei öffentlichen Podiumsdiskussionen werden Experten jeweils unterschiedliche Schwerpunktthemen diskutieren. Ziel ist es, das Verhältnis von Israelis und Deutschen kritisch zu würdigen. Wo liegen die Unterschiede in der Wahrnehmung von Israelis und Deutschen und wie sind diese begründet? In welchen Bereichen stehen beide Länder vor ähnlichen oder gegensätzlichen Herausforderungen? Wo können Deutsche und Israelis voneinander lernen?

Die erste Veranstaltung dieser Reihe fand am 16. Februar 2015 statt. Sie wurde auch in unserem Ereignisstream "Dokumente und Debatten" übertragen:

Es diskutierten:

Rabbiner Dr. Tuvia Ben-Chorin, Jüdische Gemeinde zu Berlin

Prof. Dr. Micha Brumlik, Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Dr. Ellen Ueberschär, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags, Fulda

Prof. Dr. Rainer Kampling, Seminar für Katholische Theologie, Freie Universität Berlin

Moderation: Dr. Sebastian Engelbrecht, Deutschlandradio, Berlin

Im Mai 2015 feiern Israel und Deutschland den fünfzigsten Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Seitdem haben die beiden Länder nicht nur auf politischer und wirtschaftlicher Ebene, sondern auch in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen ihre Kontakte vertieft und eine Fülle gemeinsamer Projekte ins Leben gerufen. Dafür stehen die deutsch-israelische Wissenschafts- und Forschungszusammenarbeit, gemeinsame kulturelle Initiativen und zahlreiche Begegnungsprogramme für junge Menschen beider Länder. Zeichen der besonderen Bedeutung der bilateralen Beziehungen sind auch die jährlichen Regierungskonsultationen beider Staaten, die 2008 anlässlich des sechzigsten Jahrestages der Staatsgründung Israels aufgenommenen wurden.

Gleichwohl prägt die Vergangenheit nach wie vor die beiderseitigen Beziehungen und offenbart sich immer wieder deren Zerbrechlichkeit. Das zeigt sich in vielen Debatten der letzten Jahre, und auch die jüngste Eskalation des Konflikts zwischen Israel und der Hamas im Sommer 2014 brachte tief verwurzelte Emotionen an die Oberfläche. Der Krieg im Nahen Osten löste in Deutschland einen Anstieg antisemitischer Aktivitäten bis hin zu körperlichen Angriffen auf Juden aus.

Vor diesem Hintergrund nehmen das Deutschlandradio und die Bertelsmann Stiftung das Jubiläumsjahr zum Anlass, um mit der Veranstaltungsreihe „Faszination und Befremden: 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen" einzelne Aspekte dieser Thematik genauer zu beleuchten.

Die Veranstaltung wurde am Sonntag, dem 22. Februar um 14.05 Uhr auf dem Sendeplatz "Religionen" im Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt.