Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutsche Schüler verbessern sich

Die Pisa-Studie 2009 bescheinigt in Teilen überdurchschnittliche Leistungen

Deutsche Schüler schneiden beim Pisa-Test besser ab. (AP)
Deutsche Schüler schneiden beim Pisa-Test besser ab. (AP)

Deutsche Schüler konnten sich beim internationalen Pisa-Bildungstest von 2009 verbessern, zeigen aber im internationalen Vergleich nur durchschnittliche Leistungen. Überdurchschnittlich sind die Leistungen in Mathematik und den Naturwissenschaften.

In den Bereichen Mathematik und den Naturwissenschaften waren die Leistungen sogar signifikant über dem Durchschnitt der Teilnehmerländer. In der Kompetenz Lesen und Textverständnis hat es vor allem bei den leistungsschwachen Schülern und bei Schülern mit Migrationshintergrund erhebliche Verbesserungen gegeben. Allgemein ist die Lesefreude gestiegen, in Deutschland mehr als in anderen Ländern.

Über Einzelheiten zu den Pisa-Ergebnissen berichtet Korrespondent Jürgen König im Deutschlandfunk.

Kritiker sagen, die deutschen Schüler hätten diesmal besser abgeschnitten, weil sie die Pisa-Aufgaben besser kennen. Pisa-Erfinder Andreas Schleicher ist im Deutschlandfunk der Meinung, man könne Kompetenz nicht in wenigen Monaten trainieren.Pisa messe auch eher, wie Schüler Wissen in auf andere Zusammenhänge übertragen könnten.

Hans-Otto Carmesin berichtet als frischgekürter "bester Lehrer für Naturwissenschaften", wie er seine Schüler zu guten Leistungen bringt und sie motoviert. Sein Geheimnis: Die Schüler dürfen eigenen Ideen mit in die Stunde einbringen - und tragen dadurch selber zu einem besseren Unterricht bei. Heraus kommt: mehr Spaß und Erfolg auf beiden Seiten.

Der Leiter des deutschen Pisa-Konsortiums, Eckhard Klieme, lobt an den Pisa-Ergebnissen besonders, dass es mehr Gleichheit im deutschen Bildungssystem gebe. Die Kopplung an die soziale Herkunft habe sich verringert, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

"Es gibt aber keinen Grund zum Jubeln", sagt Bildungspolitikerin Ulla Burchardt im Deutschlandfunk über Deutschlands Abschneiden bei Pisa.

Auch aus Sicht von Bundesbildungsministerin Annette Schavan ist Deutschland beim internationalen Pisa-Schulvergleich ungeachtet deutlich besserer Ergebnisse noch nicht am Ziel. Die Ministerin sagte in Berlin, die Qualität des deutschen Bildungssystems sei zwar besser geworden. Es müsse aber noch mehr getan werden. Schavan schlug einen Drei-Punkte-Aktionsplan vor. So müssten etwa die Programme zur Leseförderung weiterentwickelt werden. Nach dem jüngsten Pisa-Test ist die Lesefähigkeit der 15-jährigen deutschen Schüler im internationalen Vergleich spürbar besser geworden. Der Abstand zu den Spitzenländern ist nach Ansicht der Pisa-Macher aber nach wie vor beträchtlich.

Von einer "pädagogischen Kulturrevolution", die nach dem Pisa-Schock von 2001 eingesetzt habe, spricht Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Welchen besonderen Nutzen gerade die Lesekompetenz hat, erklärt Christoph Schäfer von der Stiftung Lesen im Interview bei DRadio Wissen. (MP3)

Als Konsequenz aus dem internationalen Pisa-Schulvergleich ruft die Kultusministerkonferenz zu einer intensiveren Förderung leistungsschwacher Schüler auf. Für sie müsse es mehr Hilfe beim Lesen und Schreiben geben, forderte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Ludwig Spaenle, in Berlin. Eine solche Förderung sollte frühzeitig einsetzen und auch in den weiterführenden Schulen gezielt fortgesetzt werden.

Am Dienstag wurde der neue Pisa-Test von 2009 der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorgestellt. An 223 Schulen wurden 4970 15-jährige Schülerinnen und Schüler in Deutschland getestet. Insgesamt nahmen 470 000 Schülerinnen und Schüler aus 65 Staaten an dem Test teil, so viele wie noch nie zuvor.

Ausblick in andere Länder:

In Dänemark galten bisher große Freiheitenbei der Gestaltung des Unterrichts. Jetzt kommt mehr Staat ins Klassenzimmer.

Obwohl Finnland zu den Pisa-Meistern zählt, klagt der finnische Direktor des Zentralamts für Unterrichtswesen, Timo Lankinen, über Bildungsprobleme.

Japan setzt trotz des guten Abschneidens nach der letzten Pisa-Studie auf mehr Unterrichtsstunden und Lehrpersonal.

PISA-Website der OECD

PISA-Bildungstests im Überblick
Bildungsforschung seit PISA 2000
Stöhnen über PISA - Vor der Veröffentlichung der neuen Bildungsstudie



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Engagement der Wissenschaft gegen Fake-News | mehr

 

| mehr