Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan

ISAF-Flugzeug griff Aufständische an

Nach ersten Angaben sollen drei Rebellen bei dem Bombardement im Norden Afghanistans getötet worden sein. (AP)
Nach ersten Angaben sollen drei Rebellen bei dem Bombardement im Norden Afghanistans getötet worden sein. (AP)

Wieder hat ein deutscher Bundeswehr-Kommandeur in Afghanistan die Bombardierung von Aufständischen genehmigt. Bei dem Angriff gestern nahe dem Feldlager Kundus hat es nach Bundeswehrangaben keine zivilen Opfer gegeben.

<p>Das teilte das Einsatzführungskommando in Potsdam mit. Die Kämpfer hätten einen Außenposten der afghanischen Truppen bei Isa Kehl angegriffen - der Ort liegt rund dreieinhalb Kilometer westlich des deutschen Feldlagers. Die afghanischen Soldaten hätten um Unterstützung durch die Nato-Schutztruppe ISAF gebeten. <br /><br />Daraufhin sei das Gebiet zweimal von Kampfflugzeugen der ISAF überflogen worden, was aber keine Wirkung gezeigt habe. Der deutsche Kommandeur habe deshalb dem Waffeneinsatz zugestimmt. <br /><br />Nach der Bombardierung hätten die Aufständischen ihren Angriff abgebrochen. Vermutlich seien dabei drei Aufständische getötet worden, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos am Sonntag. Dies sei aber von der internationalen Schutztruppe Isaf noch nicht bestätigt worden. Erkenntnisse über zivile Opfer lägen bisher nicht vor.<br /><br />2009 hatte der damalige deutsche Oberst Georg Klein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203032" text="einen Luftangriff auf vermeintliche Taliban-Kämpfer" alternative_text="einen Luftangriff auf vermeintliche Taliban-Kämpfer" /> in Afghanistan angeordnet. Bei dem Bombardement zweier Tanklaster starben mehr als 140 Menschen. Die Mehrzahl waren Zivilisten, die sich mit Benzin versorgen wollten. Um die Vorgänge zu klären, wurde im Bundestag der Untersuchungsausschuss zur sogenannten "Kundus-Affäre" eingesetzt.<br /><br /></p><p><strong>Erneut zahlreiche Tote</strong></p><p>In Afghanistan starben auch heute wieder Aufständische, Geheimdienstmitarbeiter und Zivilisten bei Auseinandersetzungen. Bei einem Nato-Luftangriff wurden im Osten Afghanistans nahe der Grenze zu Pakistan mindestens zehn Menschen getötet, darunter drei Taliban-Kämpfer. Mindestens vier Mitarbeiter des afghanischen Geheimdienstes starben bei einem Taliban-Angriff im Osten des Landes, Dutzende Zivilisten wurden verletzt.<br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217621" text="Oberst Klein wird General - &lt;br&gt; Beförderung drei Jahre nach der Kundus-Affäre" alternative_text="Oberst Klein wird General - &lt;br&gt; Beförderung drei Jahre nach der Kundus-Affäre" /><br /></LI_2073028>Der Wert eines Menschenlebens</LI_2073028><br />Hinterbliebene des Luftangriffs von Kundus verlangen Entschädigung von Deutschland</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verstärkte Zusammenarbeit mit Libyen gegen illegale Migration | mehr

Kulturnachrichten

Wallraff für Wiedereinführung der Wehrpflicht | mehr

 

| mehr