"Die kritische Masse" fürs Netz mobilisieren

Blogger treffen sich zu einer Konferenz in Berlin

Beckedahl: Rückeroberung des öffentlichen Raumes (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Beckedahl: Rückeroberung des öffentlichen Raumes (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Die Bloggerszene diskutiert derzeit auf der "re:publica 08" mit 900 Teilnehmern Themen wie die Zukunft der Online-Tagebücher, Datenschutz und Informationsökologie. Unter dem Motto "Die kritische Masse" stehen die Partizipation durch eigene Weblogs und der kritische Umgang mit den digitalen Inhalten durch die Nutzer bei dem dreitägigen Event zur Debatte.

Am Veranstaltungsort, der Berliner Kalkscheune, diskutierte am Mittwoch der Harvard-Professor Viktor Mayer-Schöneberger unter dem Titel "Nützliches Vergessen" den Datenschutz im interaktiven Web 2.0. Er regte ein "Haltbarkeitsdatum" für Informationen im Internet an, das verhindere, das persönliche Daten für immer im Netz abrufbar seien.

Am Freitag, dem letzten Tag des internationalen Bloggertreffens, steht die Internet-Strategie der ARD auf dem Prüfstein. Zu der Veranstaltung ist die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann eingeladen.

Im "Mediengespräch" von Deutschlandradio Kultur lobte Markus Beckedahl, Mitveranstalter von "re:publica 08" und Chefredakteur von Netzpolitik.org, ausdrücklich das Internetangebot von Deutschlandradio mit dem Podcast und dem Audio-on-Demand-Service:

" Was Deutschlandfunk und Deutschlandradio machen, das finde ich prima! Also die Bereitstellung von MP3s und sogar freien Formaten, also das OGG-Vorbis-Format für die Audio-Inhalte und nachher On-demand, das möchte ich als quasi Beitragender durch meine GEZ-Gebühren!" (MP3-Audio)

Er nannte die Blogger im Zeitalter der digitalen Gesellschaft eine fünfte Macht, die die Meinungsvielfalt der Demokratie belebt. Die im Titel angeführten Bezeichnungen "re" und "publica" stünden für eine Rückeroberung des öffentlichen Raumes.

Die "re:publica08" wird vom Hauptstadtkulturfonds Berlin gefördert.

Letzte Änderung: 05.11.2019 18:52 Uhr