Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Stimme Bismarcks

Tondokument von 1889 macht den früheren Reichskanzler hörbar

Otto Fürst von Bismarck (1815-1898) (AP)
Otto Fürst von Bismarck (1815-1898) (AP)

Es ist keine MP3 und auch keine Schellack-Platte, auf der Bismarcks Stimme ertönt. Es ist eine Wachswalze, wie sie von Thomas Alva Edison, dem Erfinder des Phonographen, verwendet wurde. Schon 1957 wurde die Bismarck-Walze entdeckt, aber erst 2011 wurde die Stimme entschlüsselt.

Dass wir heute die Stimme Bismarcks hören können, ist dem amerikanischen Erfinder Thomas Alva Edison (1847 - 1931) zu verdanken. Im Wettstreit mit anderen Entwicklern konstruierte er einen Phonographen, mit dem sich akustische Schwingungen mittels einer Nadel zunächst auf eine Zinnfolie, später auf eine Wachsschicht übertragen ließen. Von dort ließen sie sich mit einer Abtastnadel wieder "abspielen". Die Möglichkeit, Geräusche und Stimmen auf diese Weise hörbar zu machen, glich einer Sensation.

Die Wachswalzen, auf der Bismarcks Stimme verewigt wurde, waren bereits 1957 im Edison-Museum im US-Bundesstaat New Jersey entdeckt worden - jedoch wusste man lange Zeit nicht, was darauf zu hören war.

Erst im Jahr 2005 nahmen sich Mitarbeiter des Edison-Archivs die 21 Walzen wieder vor und versuchten, die darauf gespeicherten Informationen zu entschlüsseln. Offenbar handelte es sich um Aufnahmen, die Theo Wangemann, ein Mitarbeiter Edisons, auf einer Werbetournee durch Europa aufgenommen hatten, darunter die erste überlieferte Aufnahme eines Klavierkonzertes von Frédéric Chopin.

Deutscher Experte entschlüsselte Bismarcks Worte

Allerdings konnten die Experten nicht alles entschlüsseln. Mit der Walze, auf der eine deutsche Stimme zu hören war, wendeten sie sich daher an den Berliner Restaurator Stephan Puille, einen international anerkannten Experten für Tonaufnahmen.

Dieser entschlüsselte nach und nach die wenigen Verse und konnte sie schließlich in akribischer Kleinarbeit dem früheren Reichskanzler zuordnen. Dieser hatte die aus ganz verschiedenen Zusammenhängen stammenden Verse ganz offensichtlich aus dem Stegreif rezitiert, um einem Mitarbeiter Edisons eine verwertbare Testaufnahme zu liefern.

Hier die von Bismarck gesprochenen Verse im Wortlaut sowie die dazu gehörige Audio-Datei, die das Edison-Museum in New Jersey auf seiner Website veröffentlicht hat:


In good old colony times,
When we lived under the King,
Three roguish chaps fell into mishaps
Because they could not sing.

Kaiser Rotbart lobesam
Zum heil'gen Land gezogen kam,
Da mußt er mit dem frommen Heer
Durch ein Gebirge wüst und leer.

Gaudeamus igitur,
juvenes dum sumus.
Post jucundam juventutem,
post molestam senectutem
nos habebit humus.

Allons enfants de la Patrie
Le jour de gloire est arrivé
Contre nous de la tyrannie
L'étendard sanglant est levé.

Treibe alles in Maßen und Sittlichkeit, namentlich das Arbeiten, dann aber auch das Essen, und im Übrigen gerade auch das Trinken. Rat eines Vaters an seinen Sohn.


Euphorische Reaktionen in der Fachwelt

Die Reaktionen in der Fachwelt auf die Entschlüsselung der Ton-Dokumente sind begeistert bis euphorisch. Beim Querhören der Phonographen-Walze sei ihm sofort aufgefallen, dass als Aufnahmeort Friedrichsruh angegeben worden war, sagte der Berliner Ingenieur und Stimmen-Restaurator Puille im Deutschlandradio Kultur. Von parallelen Recherchen habe er gewusst, dass Bismarcks Stimme an diesem Ort aufgezeichnet worden war. Als es keinen Zweifel mehr gab, sei er völlig begeistert gewesen:

"Das war natürlich pure Euphorie. Das ist ein Traum, der da in Erfüllung ging, ein Traum, den ich im Grunde gar nicht geträumt hatte, denn ich habe wirklich nicht daran gedacht, dass so etwas passieren könnte. Als ich das Material bekommen habe, war es ja völlig ergebnisoffen. Niemand wusste vorher, dass sich dahinter Bismarck verbirgt. Es war also eine große Überraschung für alle Beteiligten."

Wie der Historiker Ulrich Lappenküper, Geschäftsführer der Otto-von-Bismarck-Stiftung, im Deutschlandfunk sagte, sei auch für die Stiftung ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen, denn man habe die Bismarck-Aufnahme lange Zeit vergeblich gesucht:

"Ich war völlig begeistert, zumal wir uns seit Jahren selbst darum bemüht haben, diese Tonaufnahme wieder ausfindig zu machen. Wir wussten ja um die Existenz, aber alle Bemühungen, diesen Zylinder, diese Kiste wieder aufzufinden, waren leider bisher vergeblich. Glücklicherweise ist nun die Suche zu einem glücklichen Ende geführt worden."


Links auf dradio.de:

"Eine Facette, die Bismarck durchaus bereichert" - Historiker Lappenküper begeistert über Fund der Bismarck-Aufnahmen

"Pure Euphorie" - Berliner Ingenieur entdeckt Stimme des früheren Reichskanzlers Otto von Bismarck

Infos im Web:

The Edison Phonograph in Europe, 1889-1890 - Audio-Dateien auf der Website des Edison-Museums

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Klimaschutz  "Kohle-Ausstieg nicht vor 2030" | mehr

Kulturnachrichten

Regierungsstrategie zu Künstlicher Intelligenz | mehr

 

| mehr